Wb/nia/Kamus Nias-Jerman/U

From Wikimedia Incubator

Nitöngöni: Faigi tou ba gahe zura zanandrösa ba kamus andre!


u, St. ung, fa'ú dödö, v. n., seufzen (über etwas); a'u'ö mang-, v. a., etwas mit Anstrengung vollbringen, alle Kräfte dabei aufbieten.

ua, adv., erst, zuerst; to'ua, adv., von Natur; fa'ua, v. n., Zusammen sein; fa'ua, mam-, v. a., zusammen suchen; he'ua, subst, eine Aalart (klein).

u'a, St. ung., au'a, adj., blind.

udu, (n), subst., etwas, was einem andern gleich oder ebenbürtig ist, was hinreichend, was kräftig genug ist; Widerpart, Widersacher; a. udu-udu, (g); udu, mang-, v. a., für etwas genügend, hinreichend sein; i'udu ndra'o, es genügt für mich; a. uduni, mang-, v. a., liefern, (das nötige); faudu, v. n., gegenüberstehen, -liegen; gemäss sein, passen; — ba dödö, gefallen, behagen; — halöŵö, es gebt beides Arbeit, es ist die gleiche Arbeit, oder Mühe; lö faudu, es geht nicht, es hat keine Art; faudu, mam-, v. a., gegeneinander über stellen, oder halten; — wawa, mam-, konfrontieren; mamaudu dödö, v. n., Verdacht hegen, eine Vermutung haben; faudugö, mam-, v. a., einem Gegenstande (accus.) etwas gegenüber halten; darauf zielen; famaudu u. gamaudu, subst., resp. präp., od. adv., das Gegenüber; gegenüber, im Angesichte; amaudula, (g), subst., das richtige, passende; fa'udu, v. n., feindlich sein, auf gespanntem Fusse stehen; fa'udu, mam-, v. a., gleich rechnen; in Feindschaft, in Gegensatz bringen; fa'udusa, subst., Feindschaft.

ue, (n), subst., Rottan; — mba'e; — faga, verschiedene Arten.

ufasi, (ohne stat. constr.), subst., (vom holländ. Oppasser), Polizeidiener.

ufo, (n), subst., S., sieh. tufo.

ufu-ufu, (g), subst., eine kleine Flöte (mit Zunge).

uga, St. ung., ha uga? u. hauga? pron., wie viele? ha me uga? adv., wie viel Mal? ha la'uga? in wie viel Teile soll man es teilen?

ugi, St. ung., augi, v. n., sich verengern, sich verschliessen.

ugu-ugu, (g), subst., das Rauschen, Donnern, Brausen; mu'ugu-ugu, v. n., brausen, rauschen; — mbanua, donnern, i. S. umugu-ugu.

uha, St. ung., fauha, mam-, v. a., S., lockern, auflockern; losmachen; la'uha, subst., eine Pilzart.

uhu, (n), subst., S., das Ende (von einer Kiste z. B.).

ui, St. ung., fa'ui, v. n., jemand. zurufen (um ihn aufmerksam zu machen).

u'i, (g). subst., Frauenrock.

uja-uja, (g?), subst., S., Tasche.

ukere, (n?), sieh. hukere.

ukha, St. ung., aukha, v. n., springen, bersten.

ukhu, St. ung., aukhu, adj., warm, heiss; dringend; halöŵö saukhu, subst., dringende Arbeit; idanö aukhu, (n), subst., heisses Wasser; anaukhu-naukhu, adj., fieberheiss (von ganz kleinen Kindern); lauwarm; fa'aukhu, subst., Hitze, (heisses Fieber); aukhugö, mang-, v. a., heiss machen; faukhu, mam-, v. a., brüten; brüten lassen (die Eier).

ula, (g?), subst., männl. Samen; mangula-ngula mbawa, v. n., unfest sein in Rede und Versprechen.

ulahe, (g), subst., Abtritt, Retirade.

uli, (g), subst., Haut, Schwarte, Schale, Bast; samba —, ein Goldgewicht (die Frucht der sösa-Pflanze, 8 Duit an Wert); — danö, Oberfläche der Erde; ba guli danö, auf Erden, in der Welt; — hörö, Augenlid; — mbazili, Hodensack; — nasi, Oberfläche des Meeres; — zaŵi, Leder; uli[tö], (g), subst., ungestampfter Reis; uliho, (g), subst., Kleie; ta'uli, subst., eine Bambuart; auli, adv., schon oft; a. fauli, v. n., fauli-fauli, v. n., wiederholt geschehen; faulita, subst., S., Neumond; mamauli-mauli, v. r., S., hin und hergehen; mangandrauli, v. n., N., zurückprallen; fangandrauli, mam-, v. r., zurückkehren, wiederkommen.

ulo, (g), subst., Bremse, i. S. kulo; mangulo, v. n., nicht vorankommen.

ulö, I, (g), subst., Schlange; ulö-ulö, (g), subst., Wurm, Made; to'ulö, subst., eine Holzsorte.

ulö, II, St. ung., faulö, mam-, S., wechseln, ändern; faulö dödö, mam-, v. a, den Sinn ändern, sich bekehren.

Ulöndra, subst., Holländer; tanö —, Holland.

ulu, (n), I, subst,, Ursprung, Quelle (eines Flusses), i. S. a. Wand; — gölö, S., Vorderarm; ulu-ulu, (g), subst., Fruchtkolben; baulu, adv., am Oberlaufe, draussen (ausserhalb der Schlafkammer); maulu, v. n., ausgezeichnet sein; fertig sein; faulu döi, v. n., den gleichen Namen haben; faulugö, mam-, v. a. fertig machen; etwas gründlich tun; mangulu, v. n., schmelzen, zergehen (wie Salz und Zucker); sich häuten; i. S. ersteres auch von Metall (manulu); angulufa, (g), subst., die abgestreifte Haut; mangulu gilo, v. n., das Wasser läuft im Munde zusammen; si'ulu, subst, S., Adelige, Hochgestellter; fa'ulu, subst, S., Fest; amauluta, (g), subst., Ausgezeichnetes.

ulu, (g), II, subst., Gicht, Podagra; a'ulu, adj., diese Uebel haben, i. S. a'u'ulu; agafaulu, adj., (a. i. Sing.), Kopfschmerz haben.

uluwi, (g), subst., eine Zwergpalmenart.

uma, St. ung., mauma, v. n., S.. verödet sein.

umanö, (n), subst., Gesang (beim Tanzen, recitativ).

umönö, (n), subst., Schwiegersohn; Schwiegertochter.

umbu, (g), subst., Quelle; mangumbu, v. n., hervorquellen; tumbu, v. n., geboren werden; aufgehen; entstehen; fa'atumbu u. fe'atumbu, subst., Geburt; Aufgang; Entstehung; hulö we'atumbu zi manga, es ist wie bei einem Essenden; man nimmt es so in Angriff; atumbu, man-, v. a, S. hervorbringen; ersinnen; fatumbu'ö,mam-, v. a., geboren werden, aufgehen, lassen,hervorbringen; atumbukha, (g), subst., Quelle, (fig), Aufgang; Orient; atumbua, (g), subst., Pocke, Blatter.

unagö, mang-, v. a., räuchern; nguna-nguna, subst., Rauchfang, Räucherkammer.

undre, (g), subst., Gelbwurzel; — boli; — gaza, Abarten; so'undre, adj., resp subst., gelbes; eine Fischart; fa'undre dödö, v. n., etwas gegen jemand haben.

undru, I, (g), subst.. eine Art Kürbis; mo'undru ba dödö, v. n, in Gedanken haben, wovon man den Ausgang noch nicht weiss.

undru, II, St. ung., faundru, v. n., rufen.

ungo, (n), subst, Fluss [-bett]; Hauptranke (von einem Gewächs); mo'ungo, v. n., zurechtkommen; ungoi, mo-, v. a. auf etwas fortgehen.

ungu, mo-, v. a. einweichen; ungugö, mang-, v. a. eintauchen.

uo, (n), subst., Ader; Sehne; — mari, Halsader; mo'uo, v. n., geädert, sehnig sein; auo, v. n. verkümmern; a'uo, mang-, v. a., alle seine Kräfte anstrengen (bei etwas).

u'ö, (g), subst., Netz; — galaŵa, Spinnengewebe.

ura, pron., aber als solches (absolut.) ungebr.; ha lö —! was [nicht] für eine Menge (viel)! urakha, (g), subst., die bestimmte Portion, die jemand erhält; mo'urakha. v. n., Teil haben (an etwas); fo'urakha, mam-, v. a., eine Portion geben (an jemand), teilhaben lassen.

urakhi, (g), subst., Wohlgeruch.

uri, mang-, v. a., unterhalten, (mit Speise), füttern; urifö (g), subst., das, was man zu unterhalten hat, resp. unterhält, oder füttert, Vieh, Haustiere, aber auch von Menschen gebraucht; auri, v. n., leben, lebendig sein, aufgehen, wachsen; tölö —, man-, v. a., ungekaut verschlucken; idanö auri, kaltes, klares, (ungekochtes) Wasser; aurifa, (g), subst., Lebensmittel, Belebungsmittel; orifi, mang-, v. a., lebendig machen, retten; am Leben lassen; orifitö, (g), subst., das, was man am Leben lässt (z. B. ein Schwein, wenn man ein anderes schlachtet); sangorifi, subst., Heiland, Erretter.

uro, (g), subst., eine Krebsart, Flusskrebs; — faha; — bawi; — fusi; — ladara; — lase; — tongo; — wase, besondere Arten; — nasi, ein Seekrebs; na'uro, ein Vogel.

uru, I, u. uru-uru, (g), subst., Schutz, -mittel; ein Götze; fa'uru, mam-, v. a, packen (jem., von Fieber z. B.); manguru, v. n., einen Schutzgötzen aufstellen (vor dem Dorfe gegen Seuchen); na'uru, subst., ein Götze (bei der Ernte).

uru, II, St. ung., uru-uru, subst., das Knurren, Kollern, (in den Eingeweiden); mu'uru-uru, v. n., knurren, kollern (von den Eingewerden).

uröi, mang-, v. a. den Fluss aufwärts entlang gehen, a. muröi, v. n.; guröi mbombó, subst., Dajal-Drossel.

urökhö, mang-, v. a., beschwichtigen, sieh. unt. ökhö.

uso (dödö), (g), subst., Gegenstand der Freude; fo'uso dödö, mam-, v. a., freudig aufregen, Hoffnung machen, dann oft: täuschen; muso-muso, subst., sieh. uso (dödö); omuso u. amuso dödö, v. n., froh sein, sich freuen; omusoi'ö dödö, mang-, v. a., erfreuen, belustigen.

usö, (n?), subst., eine Art gelber Perlen; a'usö, adj., gelb, blond; tanö usö, subst., gelber Lehm; fofo usö, subst., ein Vogel, Gelbvogel; eine Fischart; ma'usö, subst., eine Holzsorte; — adulo; — gumö; — gole; — hösi; — sowulu mbalari; — tala; — tuho, verschiedene Arten.

usu, mang-, v. a., beissen; fa'usu, v. n., bissig sein, beissen.

uta, (g), subst., Gespreenes, Erbrochenes; muta, v. n., speien, sich erbrechen; temuta, subst., das Erbrechen; uta'ö, mang-, v. a., ausspeien, erbrechen.

uto, (g), subst., Mark (in den Knochen); — högö, Gehirn.

utu, I, (g), subst., Laus; — ndru'u, wildes Tier; — nasu, S., Floh; — zagö, Kellerassel.

utu, II, St. ung., fa'utu wawa, S. sieh. fatutu wawa, unt. tutu.

u'u, (g). subst, die Sehne in der Kniekehle; Abschnitt, z. B. beim Häckselschneiden, lange und kurze u'u; — lala, Hauptweg; — rigi, Stengel vom Mais; — wöwö, eine Holzsorte; fau'u, v. n., steif werden; te'u'u, v. n., umzingelt werden; fa'u'u. mam-, v. a., umzingeln, einschliessen, fangen; sich aneignen; u'uni, mang-, v. a., id.

uwe, (n), subst., S., Auge, meist mit mata zusammen, — mata; uwe go'o, junger Schössling von alang-alang.

uwu, (n), subst., Spitze, das Aeusserste, das Höchste; Verwandte von der Mutter Seite; — duru, Fingerspitze; — gölö, Vorderarm; — lela, Zungenspitze; ma'uwu, subst., Enkel, Nachkomme; mauwu, v. n., zahm werden, zahm sein; fauwu, mam-, v. a., zähmen, an sich gewöhnen.

uze, St. ung., fauzei, mam-, v. a., ausspionieren; mamauze, v. n., spionieren.

uzi, (ohne stat. constr.) Zündhütchen in S. uci.



Famotokhi ba gahe[edit source]

  1. Kamus andre tefazökhi 1905 ba ginötö wamatörö Belanda (lö nasa so negara Indonesia me luo da'ö). Andrö wa ifaudugö lala wanura kamus andre Sundermann ba li Belanda ni'oguna'ö me luo da'ö (H. Sundermann, Niassisch-Deutsches Wörterbuch, 1905, nga'örö 2).
    Fao ba da'ö ila-ila zura simane ch, oe, tz, dj ba j awö wa lö tandra wamabali mbu'u wehede nifomendrua si to'ölö ba li Melayu me luo da'ö (me luo da'ö tesura alangalang, iada'a ba li Indonesia tesura alang-alang).
    Bahiza iada'a no so ita ba negara Indonesia, börö da'ö mufaudugö lala wanura ya'ia ba ejaan ba tata bahasa Indonesia: ch, oe, tz, dj ba j tobali kh, u, c, d ba y awö wangoguna'ö dandra wamabali fehede nifomendrua simane dao-dao, manari-nari, owua-wua, btn.
    Hatö hurufo ö, ŵ ba z zi lö mufaudugö ba ejaan li Indonesia. Tatötöna wa ba zi so föna so wamohouni hurufo si tölu andre.
  2. Heŵa'ae no uhorigö döla wanafi'ö ngawalö zi fasala ba ginötö proses digitalisasi faoma optical character recognition (OCR) awö wa so so manö zaefa ba hörö ba wamaudugö ba ejaan li Indonesia, lö ambö so so manö nasa gadaya si toröi.
    Tolo a'azökhi zi fasala nisöndrau, ena'ö itugu mofozu ia ba ndraono Niha mifönada.
  3. Itaria so wehede si fagölö wanura bahiza fabö'ö wamoligö ya'ia, eluahania göi no fabö'ö. Si to'ölönia fehede simanö tehöndrögö wamoligö ya'ia ba hogu wehede.
    No unönö dandra diakritik ´ (li Inggris, accute accent) ba wehede simane. Duma-dumania hoho eluahania angi sokafu. Bahiza na lahöndrögö ba mbalö ba wamoligö ya'ia hohó, eluahania huhuo hada ni'anunöisi. Duma-duma tanöbö'ö fehede ami (li Indonesia enak ma manis). Bahiza na lahöndrögö ba mbalö amí, eluahania ya'ami (li Indonesia kalian).
    Itaria lala wamoligö andre tebe'e bakha ba dandra {} börö me lö hurufo si faudu. Duma-dumania fehede andrö (li Indonesia, mintalah). Na famoligö ya'ia lahöndrögö ba mbalö andró (li Indonesia, makanya), lö hurufo ö si so yaŵa tandra diakritik. Andrö wa ube'e ia bakha ba dandra {} tobali andrö {andró}.
  4. Ba wama'anö versi digital andre, no uhorigö mato ha'uga waŵa ginötö. Bahiza tenga zaya-zaya gölö sa'atö ia na tola tobali fanolo ba ndraono si bohou ebua.

Angolifa Nösi[edit source]

Olayama Kamus | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z