Wb/nia/Kamus Nias-Jerman/N

From Wikimedia Incubator

Nitöngöni: Faigi tou ba gahe zura zanandrösa ba kamus andre!


na, I, adv. u. conj., wenn, falls, noch, ob; — furi, später; — sa, noch; lö'ö —, noch nicht; na.... [ba] na... , ob.... oder; na ma... na ma... u. na ma....mena.... S. ob.... oder; me na, wenn; na na, S. nicht; na, S. id.

na, II, St. ung., ana[na], adj., zähe, i. S. anana.

na na, part., da'a na na, dieser (Dial.).

na'a, subst., (mal. nangka), ein Fruchtbaum; — faebu; — lou, verschiedene Arten; — eu, wilde (Wald)-Nangka.

nabi, subst. (mal.), Profet.

nado, St. ung., sinado, subst., Wasserbambu.

nae, onae, sieh. ngae.

naenö, subst., S. Gesang, Recitation; manaenoö u. fanaenö, v. n., singen, recitieren; fanaenösa, subst. davon.

nae'ö, mo-, v. a., hinlegen (besonders Früchte, z. B. Kokosnuss z. Keimen); i. S. sparen; nae'ösö, adj., gut zum Hinlegen, damit sie keime, (von der Kokosnuss); sinae nomo, ein kleines Pflänzchen.

naere, St. ung., naere-naere, subst., Abhang, Abdachung; manaere, v. n., schräg sein, abhängen; fa'amanaere, subst., das Schrägsein, die Abdachung; fanaere mam-, v. a., schräg machen, abdachen, schräg stellen; simanaere, adj., schräg; —, subst., eine Holzsorte.

naese, subst., eine Fledermausart.

nafa, subst., Beet.

nago, subst., Reh.

nagö, subst., eine Krebsart.

nagole, subst., Fleisch (im Unterschiede von den Knochen).

nagoyomö, sieh. unt. oyo.

naha, u. nahia, subst., Ort, Platz; Wohnung; Gefäss, Behälter; naha gowi, Batatenfeld; naha nono, Gebärmutter; naha nimbo, (h), sieh. sino-sino; monaha, v. n., Platz haben, oder finden; monahia, v. n., am Platze sein, nützen; sonahia, subst., S., Einheinischer; onahia, mu-(?), v. a., gebrauchen, bewohnen; fonahia, mam-, v. a., zu einem Platze verhelfen; gebrauchen; benützen, anbringen; annehmen; fonaha, mam-, v. a., einen Platz verschaffen, einen Platz gönnen; annehmen.

naho, St. ung., manaho, v. n., tanzen.

nahö,subst., Einschlag (beim Weben); mangenahö dödö, v. n., Vermutung haben; sinahö dödö, subst., Vermutung; enahöi, adj., treffend, geschickt; fenahöi, treffend, geschickt sein; fenahöi, mam-, v. a., treffend machen.

nai, St. ung., monai-nai, v. n., gierig, gefrässig sein.

nakha, St. ung., nakha-nakha, subst., Hülle, Windel; nakha-nakha, mo-, v. a, drängen; fonakha-nakha, mam-, v. a, einwickeln (ein Kind).

nakhö, St. ung., manakhö, v. n., steif sein in den Gelenken (z. B. nach langem Hocken in den Knieen); anakhö dödö, v. n., S. ermatten; anakhö-nakhö, adj., lauwarm, fieberheiss (von Kindern); fananakhö, mam-, v. a., S., wärmen, warm machen.

nali, St. ung., onali, adv., beinahe, nahezu.

nalö, subst., S., Stubenfliege.

nambi, subst., Ziege.

nami-namitö, sieh. unt. ami.

namo, I, St. ung., (wohl vom mal. nama); sanamo, subst., der den gleichen Namen hat; sanamogu, der so heisst wie ich; fasanamo, v. n. den gleichen Namen haben.

namo, II, [mbanua], subst., Tau; namotö, adj, S., feucht; namoi, mo-, v. a., benetzen, befeuchten; sanamo dalö, subst., Quecksilber.

namö, subst., Tiefe, Abgrund.

nana, I, subst., Eiter; monana, v. n., eitern.

nana, II, St. nur in hambae nana, subst., eine Krebsart, Kriechkrebs; manana, v. n., kriechen; saku —, subst., kriechende Sagopalme; sanana, subst., Ratte (h).

nandrulo, subst., eine Palmenart.

nange, tenga nange dödö, adj., was man unwillg tut; lö nange-nange, adj., schlaf, kraftlos; nangea, adj., a. si nangea, billig, passend, anständig, schicklich, würdig; onangegö, mu-(?), v. a., das passende tun.

nani, St. ung., anani, adj., gierig, gefrässig.

nania, S., sieh. nangea, unt. nange.

nanö, St. ung., mangenanö, v. n., vorsichtig, ordentlich sein, oder etwas tun; angenanöi, mu-(?), v. a., etwas mit Vorsicht und in der richtigen Weise tun; i. S. aninanöi dödö, m-, v. a.

nao, anao-nao, S. sieh. ngao.

naö, St. ung., manaö-naö, v. n., etwas vorhaben, mit dem Gedanken an etwas umgehen (viell. id. m. daö).

nau, St. ung., nau-nau, subst., die Länge; anau u. enau, adj., lang; — gölö, ausdauernd; anau-nau, adj., länglich; fanau-nau, v. n., von gleicher Länge sein; fanau-nau, mam-, v. a, gleich lang machen; manau-nau noso, v. n., S., röcheln; anau'ö, mang-, v. a., lang machen, verlängern; nanaugö mo-, v. a., der Länge nach nehmen, legen, oder dergleichen.

naoge, St. ung., manaoge-naoge, v. n., hängen, von etwas herabhängen; fanaoge-naoge, mam-, v. a., so aufhängen.

naulu, tete naulu, subst., Helm.

naule, St. ung., S., sieh. naoge mit Ableitungen.

naoma, subst., Feuerstein; monaoma, v. n., Feuer geben (von Eisen oder Stein).

naopo, St. ung., manaopo, subst., S., Enkel, Nachkomme.

nara, St. ung., manara-nara, v. n., spatteln.

narako, subst. (mal.), Hölle.

nari, St.ung., manari, v. n., tanzen (von Frauen); schweben (in der Luft, von Vögeln); sinarikhi, subst., eine Holzsorte.

naru, subst., eine Fischart.

naru'u, subst., eine Art Kiefer.

nata, St. ung., enata, mang-, v. a, roh essen, (ungekocht).

naŵa, u. naŵa-naŵa, subst., etwas, was man zum Zeitvertreib in die Hand nimmt, um nur etwas zu haben (z. B. ein Stock); lö naŵa[-naŵa], adj., arm, bedürftig; manaŵa-naŵa, v. n., hängen, herabhängen; fanaŵa-naŵa, mam-, v. a, schwebend auf hängen.

nawaula, subst., ein Eber mit einem (sichtbaren) Hoden.

naŵi, subst., eine Fischart.

naya, St. ung, manaya-naya, v. n., etwas behutsam, langsam tun; anaya-naya, adj., behutsam, langsam, vorsichtig.

naza, St.ung., manaza-naza, v. n., S., langsam, schleppend vor sich gehen; fanaza-naza, mam-, v. a, langsam, schleppend tun.

nazalöu, subst., e. Strauch.

nazese, subst., ein Vogel; — i'a, ein Fisch.

ndrahu-ndrahu! interj., S., kolossal !

ndrana, subst., S., Handgriff.

drandra, mo-, v. a., flechten (mit 3 Strängen); nindrandra, subst., Flechte; ein goldener Halsschmuck, sonst a. nifatali.

ndra'o u. die übrigen mit ndra sieh. unt. ya u. ira.

ndraöhö, St. ung., ondraöhö[-ndraöhö], adj., tief, (von der Stimme, Bassstimme).

ndrege, sieh. unt. dege.

ndria, subst., poet. Feuer; mundria-ndria, v. n., brennen, glühen (von Wunden z. B.).

ndrindra, St. ung., tandrindra, subst., Schirm (an einer Kappe); manandrindra, v. n., schräg abgedacht sein.

ndrindri ‚subst., Verschlag (für einen mit ansteckender Krankheit behafteten z. B.); ndrindri hörö, mo-, v. a,, verbergen (vor jem.); fa'andrindri mbaŵa, subst., S., Abnahme des Mondes; landrindri, subst., Floh; — tö, adj., mit Flöhen behaftet.

ndru'a, S. sieh. tu'a.

ndrundra, St. ung. fandrundra, v. n., in Unordnung geraten.

ndrundru, subst., Schirm (gegen die Sonne); ndrundrumö, adj., verschwommen, verschleiert; fa'andrundrumö, subst., Finsternis (Sonnen- und Mond.-).

ndrohu, subst., das Maass; sandrohu niha, eine Manneslänge; plur.: ngarohu; ndrohu-ndrohu, subst., das bestimmte Maass von etwas); —, adv., so viel als, insofern; ndrohugö, mo-, v. a., ein bestimmtes Maass nehmen, abmessen.

ndröndrö, St. ung., mundröndrö, v. n., brüllen; donnern.

ndroto, sandroto, subst., ein Glied von einer gliederigen Stengelpflanze (z. B. Zuckerrohr u. Bambu); i. plur. ngaroto; sandroto li, eine Silbe; ndroto-ndroto, subst., Glied, Glieder (am Körper); mangaroto, v. n., gegliedert sein.

ne, part. i. S. denn; ne ne, da'e ne ne, dieser, diese, dieses (D.).

ne'aösö, sieh. nae'ösö, unt. nae.

nehegö, mo-, v. a., ansehen; anehe, v. n., zusehen, Zeuge sein (von etwas); a. tonehe.

nekhe, St. in dieser Form ung., cf. aber ekhe, (n); nekhe-nekhe, subst., Kunst, Geschicklichkeit; i. S. a. Gerät; monekhe, v. n., einen Weg ausfindig machen; onekhe, adj., schlau, kundig; onekhesi, mang-, v. a, etwas schlau anfangen.

nelu, subst., Grab (D. h.).

nene[nene], subst. (mal.), S., Enkel, Nachkomme.

nete-nete, subst, Weg, Brücke; onete, mang-, v. a., auf etwas entlang gehen.

ngae, St. ung., ongae, adj., sehr weich, breiig; fig. unlustig, träge.

nga'ela, subst., sieh. gela.

ngaeŵa, subst., Ordnung; mongaeŵa u. tongaeŵa, v. n., geordnet werden, in Unordnung kommen; ngaeŵagö, mo-, v. a., ordnen.

ngafo, St. ung., ngafo-ngafo, subst., das Flattern, das Schlagen mit den Flügeln; der Zugwind in einer Tür; mangafo-ngafo, v. n., flattern, mit den Flügeln schlagen.

ngafu, sieh. fu.

ngai, subst., Seite, Flanke, i. S. nai; ba —, adv., an der Seite, neben; — — da'ö, daneben.

ngalö-ngalö, subst., Stubenfliege.

ngambatö, sieh. batö.

ngamohi, subst., Fruchttraube (auch von Palmen); Beweis; mongamohi, v. n., traubenförmig sein; oroma'ö ngamohi, mang-, v.a., Beweis liefern.

ngana-ngana, subst., eine Holzsorte.

nganga, mo-, v. a., kauen; monganga, v. n., Sirih kauen.

ngao, St. ung., angao, adj., mager; — dödö, adj., resp. v. n., sich härmen; angaoli tödö, mu-(?), v. a., sich über etwas härmen; i. S. manao-nao, v. n., sich plagen.

ngaole, mo-, v. a., im Munde herumwerfen.

ngaoma, St. nur als sangaoma, subst., eine Bahn einer gewebten und dann aus verschiedenen Bahnen zusammengesetzten Matte; ngaomangaoma, subst., eine solche Matte; mongaoma ba dödö, v. n., sich etwas zurecht gelegt haben.

nganu'i, subst., ein Sack (voll); samba —, ein Sack voll.

nga'ötö, plur. von götö.

ngaroro, (viell. von roro), subst., Brauchbarkeit, Tüchtigkeit; i. S. naroro; mongaroro, v. n., zu etwas taugen; lö ngaroro, adj., zu nichts tauglich.

ngasara, sieh. fondruyu unt. tuyu.

ngawö, St. ung., ngawö-ngawö, subst., Besitz, Eigentum; mongawö-ngawö, v. n., wohlhabend sein.

ngaya, St. ung., angaya, v. n., steigen (von der Wagschale, die zu leicht ist, a. fig.).

ngenge, subst, Ranke; mongenge, v. n., ranken.

ngenu, St. ung., ngenu-ngenu, subst., eine Art melancholischen Klagegesanges; mangenu-ngenu, v. n., auf diese Weise singen; angenusi, mu-(?), v. a., bejammern, beklagen.

ngenoli, sieh. unt. oli.

ngetu, sieh. unt. etu.

ngi, St. ung., mangingí, v. n., heulen; fangi, v. n., ein Geschrei, Kriegsgeschrei erheben.

ngingi, subst., Zahnfleisch; mengingi, v. n., lächeln, (wohl das Zahnfleisch zeigen); fengingi, mam-, v. r. u. fengingi mbawa, mam-, v. a., id.; ngingifö, subst., Lacher, Viellacher.

ngöa, num., hunderttausend.

ngoe, St. ung., mangoe-ngoe, v. n. sich sträuben, spatteln; fangoe zauchu, subst., ein Götze.

ngöfi, subst., Ufer, Uferrand (am Flusse).

ngölu. St. ung., angölu, adj., weich, überreif.

ngona, St. ung., mangona, v. n., Abschied nehmen, grüssen zum Abschied, i. S. manona; angonasi, mu-(?), v. a. id., d. letzt. jemand. etwas mitteilen, was man vorhat zu tun; gewissermassen seine Zustimmung einholen, i. S. anona'ö, manona.

ngongo, St. ung., angongo, adj., sehr weich; angongoi, mang-, v. a., sehr weich machen (kochen z. B.); — dödö, mang-, v. a., erweichen (fig., jem.).

ngöngö, subst., Geflüster; fangöngö[-ngöngö], v. n., flüstern, in den Bart brummen; mungöngö-ngöngö, v. n., knurren (von einem Hunde); ngöngögö, mo-, v. a., einflüstern; angöngö, adj., weich, erschlafft (von Gewächsen u. vom menschlichen Körper).

ngoni-ngoni, sieh. unt. oni, mang-.

ngosele, subst. (wohl von sele), Arbeit (h).

ngösi, St. ung., ngösi-ngösi, subst., dürre Blätter; angösi[ngösi], adj., dürr.

nguna-nguna, sieh. unt. unagö, mang-.

nia, St. ung., monia u. tonia, v. n., gesondert werden; fania, v. n., id.; [o]niagö, mo-, od. mu- (?), v. a., absondern, ausscheiden; aniasi, mu-(?), v. a., S., gram werden, beschuldigen; aniata (g), subst., Tadel (object.); aniasa, (g) subst., was bei etwas in Betracht kommt; niasa, subst., (geflochtener) Ring; Band um etwas; maniasa dödö, v. n., Reue über etwas haben, leid tun.

niaga, St. ung., maniaga, v. a. (mal.), Handel treiben; faniaga, subst., Handelsware; aniaga'ö, mu-(?) v. a., verhandeln, i. S. a. faniaga, mam-, v.a.; famaniaga, subst., S., Verkauf.

nifa, subst., eine Palmenart, (mal. nipa).

nifi, St. ung., anifi, u. aniwi-niwi, adj., dünn (platt —); erster. z. B. auch von Schuld; aniffi gömö, die Schuld nimmt ab, wird geringer; aniwi-niwi'ö, mang-, v. a., dünn machen.

nigo, St. ung., anigo, v. n., betäubt werden, von einem Geräusch, es unangenehm empfinden; anigoi, mang-, v. a., betäuben (auf diese Weise), stören.

niha, subst., Mensch, Jemand; Heide (im Unterschied vom Mohamedaner); Niasser; Braut; — bö'ö, ein Fremder; — tanö bö'ö, ein anderer Mensch; — Keriso, Christ; — Jehuda, Jude; — mbatö, S. Frau, Ehefrau; lö —, niemand (ist da); tenga —, sterben; ma —, ma tenga, man weiss nicht, ob es zum Leben, oder zum Sterben geht (b. Krankheiten); niha-niha, menschliches Wesen; oniha[gö], mu-(?), v. a., Handgeld geben, auf ein Mädchen, sich damit verloben (c. acc. pers.), i. S. faniha, v. n.

nikha-nikha, subst., eine Heuschreckenart.

nimbo, subst., Tabak (h).

nini, St. ung., nini-nini, subst., Geräusch; lö nini-nini, adj., still; monini-nini, v. n., Geräusch, Aufsehen machen; onini, v. n., wimmeln.

nino, St. ung., anino[-nino], adj., S. mager.

niö, St. ung., maniö, v. n., schmelzen, zerfliessen (von Salz u. s. w.)

ni'u, St. ung., mani'u, v. n., sich zurückhalten, sich drücken, sich zusammenziehen; fani'u guli, v. n., S. vernarben.

niri, St. ung., maniri, v. n., Krämpfe, Fallsucht haben.

niro, subst. (mal.), süsser Palmwein; — aisö, saurer Palmwein, Essig.

niru, subst., Reiswanne.

niti, subst., Punkt.

niza, St. ung., maniza, v. n. im Begriffe stehen, etwas zu tun, od. vorzunehmen.

nizi, St. ung., manizi[nizi], v. n. zittern, beben; fanizi-nizi, mam-, v. a, zum Zittern bringen.

no, St. ung, manonó, v. n., das Dach decken; ano'ö, mu-(?), v. a., decken, i. S. anou, m-, v. a.

, part., lö'ö ga mö tö nö, es ist ja doch nicht so; nö nö, da'ö nö nö, der, jener (D.).

noa, u. no, adv., schon, bereits, genug, part. für das Präteritum, no möi ia, er ist gegangen; no ube'e, ich habe es gegeben; bei adj. gewissermassen Copula; no afusi, es ist weiss; intransit. Verben in Adjektivform werden durch Beifügung des »no« zu Adjectiven; aetu, v. n., abreissen; no aetu, adj., abgerissen.

nodo, St. ung., manodo, v. n., vorstehen, zu lang sein (nach unten zu).

nuli, subst., (holländ.), Null.

Nofemba, subst., November.

nöfu, subst., eine Fischart.

noi, St. ung., mangenoi, v. n., ausruhen, schlafen (h); sterben; — löza, v. n., dableiben (h).

nöi, St. ung., manöi, v. n., klettern, aufgehen, (durch Gährung), aufwachsen; steigen (im Preise); — ndro, erregt, aufgebracht werden; — wisi, Krampfadern bekommen; anöisi, mu-(?), v. a., beklettern, auf etwas klettern; fanöi, mam-, v. a., klettern lassen, hinaufranken lassen; anöita, (g), subst., Stange, an der etwas emporklimmt, Bohnenstange.

nole, St. ung., manole-nolea, v. n. eine schwankende Bewegung machen, baumeln.

nona, St.ung., anona-nona'ö, mu-(?), v. a., S., lamentieren (über etwas).

nöna, I, subst., S., Waffe.

nöna, II, (viell. ident. mit öna), fanöna, mam-, v. a., ansammeln.

nono, St. ung., anono, v. n., nachlassen, sinken, sich legen; anonoa, (g), subst., Abnahme (pass.); mo'anonoa, v. n., abnehmen; fo'anonoa, mam-, v. a., mildern.

nönö, mo-, v. a., noch was dazu tun (c. acc. dessen, dem man etwas hinzufügt); — mbanua, mo-, v. a, S. einnehmen (ein Dorf); monönö, v. n., zunehmen; anönö, v. n., überschwemmt, überflutet werden (a. fig.); nönöi, mo-, v. a., überfluten; nönö-nönö u. anönöta, (g), subst., Beigabe, Anfüllung.

nou, anou'ö, mu-(?), S., sieh. unt. no.

nöu, subst., Schirm, Baldachin; fonöu, mam-, v.a., mit einem Schirm versehen.

noro, subst., Last, Fracht; — danga, das, was man mitbringt (Geschenk); — dödö, etwas, worüber man sich Sorge zu machen, was man zu erwägen hat; monoro, v. n., Last tragen; — danga, etwas mitbringen; fonoro, mam-, v. a., beladen (mit einer Last); onorogöi tödö, mu-(?). v. a., um etwas Sorge tragen.

nösa, subst., S., Geschwätz.

nösi, St. ung, S. onösi, adj., trocken.

noso, subst., Atem, Seele, Leben; Zeit, Frist; aetu noso, v. n., sterben; ambö —, v. n., engbrüstig sein, Atem zu kurz kommen; anau —, lange leben; monoso, v. n., atmen, Leben haben; Zeit haben; fonoso, mam-, v. a., beleben, lebendig machen; Zeit od. Frist geben; fanoso-noso, v. n., röcheln (im Sterben).

noto-noto, subst, S. Tropfen.

nowi, subst., Acker, Reisfeld; monowi, v. n., ackern, ein Reisfeld machen.

nozo, St.ung., tanozo, subst., eine Fischart.

numero, subst., (holländ.), Nummer, Zahl.

nukha, subst., Kleider; Kleidungsstücke; Pocken, Blattern; nukha-nukha, subst., Lappen; monukha, v. n., sich bekleiden, sich ankleiden; onukha, mu-(?), v. a., anziehen (als Kleidung); fonukha, mam-, v. a., bekleiden; heta nukha, mange-, v. a., die Kleider ausziehen, sich entkleiden.

numalö, sieh. malö.

numana u. lumana, (St. unklar), adj., arm, gering, bedürftig; fa'anumana, subst., Armut; —, mam-, v. a., arm machen.

nuza, subst., S., Insel; Platz; sonusa, subst., Einheimischer, Bewohner.

nuzu, St. ung. (viell. von zuzu, welch. sieh.) anuzu dödö, v. n., zuwider sein (einem etwas), i. S. onuzu.



Famotokhi ba gahe[edit source]

  1. Kamus andre tefazökhi 1905 ba ginötö wamatörö Belanda (lö nasa so negara Indonesia me luo da'ö). Andrö wa ifaudugö lala wanura kamus andre Sundermann ba li Belanda ni'oguna'ö me luo da'ö (H. Sundermann, Niassisch-Deutsches Wörterbuch, 1905, nga'örö 2).
    Fao ba da'ö ila-ila zura simane ch, oe, tz, dj ba j awö wa lö tandra wamabali mbu'u wehede nifomendrua si to'ölö ba li Melayu me luo da'ö (me luo da'ö tesura alangalang, iada'a ba li Indonesia tesura alang-alang).
    Bahiza iada'a no so ita ba negara Indonesia, börö da'ö mufaudugö lala wanura ya'ia ba ejaan ba tata bahasa Indonesia: ch, oe, tz, dj ba j tobali kh, u, c, d ba y awö wangoguna'ö dandra wamabali fehede nifomendrua simane dao-dao, manari-nari, owua-wua, btn.
    Hatö hurufo ö, ŵ ba z zi lö mufaudugö ba ejaan li Indonesia. Tatötöna wa ba zi so föna so wamohouni hurufo si tölu andre.
  2. Heŵa'ae no uhorigö döla wanafi'ö ngawalö zi fasala ba ginötö proses digitalisasi faoma optical character recognition (OCR) awö wa so so manö zaefa ba hörö ba wamaudugö ba ejaan li Indonesia, lö ambö so so manö nasa gadaya si toröi.
    Tolo a'azökhi zi fasala nisöndrau, ena'ö itugu mofozu ia ba ndraono Niha mifönada.
  3. Itaria so wehede si fagölö wanura bahiza fabö'ö wamoligö ya'ia, eluahania göi no fabö'ö. Si to'ölönia fehede simanö tehöndrögö wamoligö ya'ia ba hogu wehede.
    No unönö dandra diakritik ´ (li Inggris, accute accent) ba wehede simane. Duma-dumania hoho eluahania angi sokafu. Bahiza na lahöndrögö ba mbalö ba wamoligö ya'ia hohó, eluahania huhuo hada ni'anunöisi. Duma-duma tanöbö'ö fehede ami (li Indonesia enak ma manis). Bahiza na lahöndrögö ba mbalö amí, eluahania ya'ami (li Indonesia kalian).
    Itaria lala wamoligö andre tebe'e bakha ba dandra {} börö me lö hurufo si faudu. Duma-dumania fehede andrö (li Indonesia, mintalah). Na famoligö ya'ia lahöndrögö ba mbalö andró (li Indonesia, makanya), lö hurufo ö si so yaŵa tandra diakritik. Andrö wa ube'e ia bakha ba dandra {} tobali andrö {andró}.
  4. Ba wama'anö versi digital andre, no uhorigö mato ha'uga waŵa ginötö. Bahiza tenga zaya-zaya gölö sa'atö ia na tola tobali fanolo ba ndraono si bohou ebua.

Angolifa Nösi[edit source]

Olayama Kamus | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z