Wb/nia/Kamus Nias-Jerman/D

From Wikimedia Incubator

Nitöngöni: Faigi tou ba gahe zura zanandrösa ba kamus andre!


da, v. def, gib her, da gefe, gib Geld her; da, Präfix-Zeichen des Cohortativs, da'uhalö, ich will es holen; da, Präfix vor Numeralien, welches Personen anzeigt, darua, zwei (Personen), datölu, drei etc. bis zur Zehnzahl; daruaga, wir beide, daruami, ihr beide.

da'a, pron., dieser, diese, dieses; ba — adv. hier, hierher.

da'aŵa, subst., Widerspruch; fada'aŵa, v.w. widersprechen; da'aŵaini. mo-, v. a., (ec. acc.), id.

dada, man-, v. a., herniederlassen, sinken lassen; adada, v. n., sich senken.

dadania, sieh., dania.

dadu, subst., (mal.) Würfel; fadadu, v. n., würfeln.

da'e, u. ba da'e, sieh. da'a u. ba da'a.

daga, subst., Tragkorb, Kiepe (der Frauen).

daha, i. S. ndraha, subst., Zweig, Ast; modaha, v. n., Zweige haben; als adj., gabelförmig; fadaha, v. n., sich verzweigen; faraha-raha, v. n., sperrig sein; siraha, subst., e. Götzenart (Hausgötze); daha-dahamö, adj., grau.

da'i, subst., Schmutz (besonders am Körper und an Kleidern); — wulaŵa (od. — wo), Russ; moda'i u. ra'iö, i. S. mondra'i, v. n., schmutzig sein; ra'iö dödö, missmutig; ra'iö, mond-, v. a., beschmutzen.

dala, St. ung., dala-dala, subst., Probe; dalaigö, mondr-, v. a., die Probe machen; dala, mo-(?) man-(?), v. a., S. drohen (mit etwas, c. dat. pers.).

dali, I, mondr-, v.a., schleifen, wetzen; ondraliŵa, (g), subst., Stein zum Schleifen oder Wetzen.

dali, II, subst., sieh. tali.

dalimo, subst., (mal.), Granatapfelbaum.

dalu, St. ung., mangendralu dödö, v. n., leid werden, nicht durchgehen (mit etwas), es nicht ausführen.

dalu-dalu, subst., Arzenei, Heilmittel, Zaubermittel; — safeto, Chinin, dalu-daluni, mo-, v. a., medicinieren, ärztlich behandeln.

dami, subst., Stielchen an den Reiskörnern, Kaff.

dandro, subst., (mal. denda), Strafe, Geldbusse; dandro, man-, v. a., mit Geld bestrafen.

dange, subst., Schild (gross).

dangi-dangi,subst., Schläfe.

dania, adv., a. dadania, gleich, nachher.

dao, I, subst., Halbstein, steinartige feste Erdmasse, Tonschiefer.

dao, II, St. ung., dao-dao u. dadaoma u. daoma-daoma, subst., Sessel; mudadao, v. n., sich setzen, sitzen; fedadao, mam-, v. a., hinsetzen, setzen, einsetzen.

da'ö, pron., der, die, das; jener, jene, jenes; ba —, adv., dort, dorthin, dahin, daselbst, daran; — — misa, dort hinaus, da herum; moroi ba da'ö, von dort, daher; da'ö mbörö, wa, ..., daher, aus dem Grunde.

daö, I, St. ung., hadaö, adv., nicht wohl, kaum; ha daö ho ma'ila, wir konnten doch nicht wohl wissen; daö'ö[-daö'ö], mo-, i. S. daö-daö, mondraö-ndraö v. a., drohen (mit etwas), davon reden, ohne es noch auszuführen; fadaö li, mam-, v. a., widersprechen; fadaösi, mam-, v. a., ausgleichen; fadaö yaia, v. n., ihm gleich sein.

daö, II, St. ung., S. fadaö-daö, mam-, v. a., ins Werk setzen.

dauge, subst., e. Ohrring (gross, bei Männern); dauge-dauge, subst., ein Seil über dem Lager, um sich in die Höhe zu ziehen; so ba dauge-dauge, v. n., am Gebären sein.

daulu, sieh. dulu.

daole-daole, adj., sehr gross.

daölö, subst., e. Holzsorte; — fanikha, e. andere Art; tandraölö, man-, v. a., rollen zwischen den Händen; manandraölö, n. n, sich rollen; — gana'a, das Vermögen geht auf die Neige.

daowi, subst., e. Holzsorte; — mangi'i u. — afo, verschiedene Arten.

dara, subst., e. Holzsorte; ladara. subst., e. Schmarotzerpflanze; — manu u. — soyo, verschiedene Arten.

dari, od. tari? St. ung., ladari, subst, eine Grasart; moladari, v. n., bunt sein.

darua, sieh. unt. da u. dua.

dasa, subst., Latte (wenn als Fusshoden verwandt).

daso, subst., Tal, Flusstal, Flussebene.

dasu, subst., (mal) Knoblauch.

dawa, I, subst., Ausländer; — Malayu, Malaie; — saitö, Neger.

dawa, II, St. ung., adawa-dawa u. arawa-rawa, adj., niedrig (v. Holz).

dawi, St. ung., fondrawi, subst., Halsstück (vom Schwein).

de'a, St. ung., de'a-de'a subst., das zitternde Klopfen; mude'a-de'a, v. n., zittern; fade'a-de'a, mam-, v. a, zittern lassen (den Hammer z. B.).

deda, mo-, v. a., die Hand auf etwas legen.

dege, subst., d. Äusserste, d. Grenze; dege-dege, subst., das, womit man etwas wegschiebt; —, adj., unbeweglich; ndrege-ndrege (=nia), das Äusserste, höchstens, a. rege-rege u. fondrege (fondrege zalaŵa, der Höchste); nicht mehr als; fondregenia zi lima wulu, nicht mehr als fünfzig; möi ba ndrege, bis zum Äussersten gehen, schwören; degeni, mondr-, und degegö, mondr-, v. a., annähern; — mbongi, v. a., e. näheren Tag bestimmen; — mböli, v. a., feilschen, abdingen; degegö danö, mondr-, v. a., die Grenze bestimmen; fadege, v. n., nahe, dicht bei sein; fadege, mam-, v.a., sieh. degeni, mondr-; morege-rege, v. n., S., ausgezeichnet sein; irege u. erege, v. def., [es reicht] bis [hin]; irege ba = was betrifft; irege u. ndrege ndra'o = was mich betrifft; ndrege zi ma'ökhö, adj., täglich; arege, adj., dicht aneinander, gedrängt; erege dödö adj., müde, ermattet; eregeisi dödö, mang-, v. a., müde machen, ermatten; fangerege dödö, subst., Mühe, Mühsal; forege, mam-, i. S. farege, mam-. od. rege, mond-, v. a., drängen, drillen; (c. dat.) etwas mit Eifer betreiben (wohalöŵö); torege (khö), v. n., im Todeskampfe liegen.

dekha, subst., Kiesboden (wasserreich); —, mondr-, a. rekha, mondr-, v. a., reiben, zerreiben; ondrekhata, (g), subst, Reibe, Reibstein, Probierstein; fadekha u. farekha, v. n., sich reiben (an etwas anderem); fadekha u. farekha mam-, v. a., reiben (an etwas anderem); mamarekha ba dödö, v. n., wurmen.

deha, mondr-, v. a., herausziehen, ausziehen; flüssig machen (fig.); adeha, v. n., herausgehen, losgehen; aufbrechen (zur Reise).

dela, subst., Brücke (kleine, von Baumstämmen); —, mo-, v. a. od. tela, mo-, v. a, überbrücken.

dele, sieh. gele.

dere, subst, weibl. Geschlechtsteil.

Desemba, subst., December.

deŵa, subst., i. S. ndreŵa, Mitesser.

di, subst., Fliege, Mücke; — awu, eine ganz kleine Mücke; —, manu, id.; — mböhö, Moskit; — wakha, drei niass. Monatstage, die drei vor dem Neumonde (börö ndri wakha) talu ndri wakha, ahakhöŵa, (g), ndri wakha.

di'a, St. ung., di'a-di'a, subst., das Zucken; mudi'a-di'a, v. n., zucken (v. einem Muskel z. B.); fadi'a. mam-, v. a., rütteln, (an etw.), umstossen (e. Abkommen).

diala, subst., (mal. djala), Wurfnetz; fadiala, v. n., damit fischen.

didö, St. ung., edidö, adj., dunkel (von Farbe); edidö oyo, dunkelrot.

diga, St. ung., didiga. mondrindriga, v. a., kitzeln; fadidiga v. n., kitzeln.

diho, subst., e. Holzsorte.

diloi, mondr-, sieh. unt. ilo, (g).

dilu, sieh. ilu.

dima, subst., Citrone; Apfelsine; — adulo, eigentliche Citrone; — afasi, e. Art saurer Apfelsine; — böu, e. schlechte Sorte grosser Apfelsinen; — kafalo, gleichfalls e. solche; — kasumbo, grosse Apfelsine, Pompelmus; — la'izu, e. dickschalige Straucheitrone; laosi, e. wilde Art; — sa'a, e. kleine sehr saure Apfelsine; — sami, eigentliche Apfelsine.

dimö[-dimö], mo- v. a., schelten.

dino, subst., Fleischbrühe.

dira, mondr-, v. a., (D.) sieh. zira.

diŵa, subst., Stützständer, Strebepfeiler; fadiŵa, v. n., kreuzweise stehen.

diwo, i. S. ndriwo subst., Zuspeise (bes. von Fleisch, Fisch u. s. w.); fodiwo, i. S. fondriwo, mam-, v. a., bewirten (mit Zuspeise).

do, I, i S. ndro, subst., Blut; mendró. v. n., bluten.

do, II, fado'ö, mam-, sieh. dou.

do'a, subst., Penis, männl. Glied; mudo'a, v. n., steigen; fado'a, mam-, v. a., in die Höhe ziehen, heben; mamado-mado'a, v. n., sich heben und senken.

döfa, subst., Klafter, ein Klafter lang, i. plur ndröfa u. ngaröfa; döfa lulu, eine Klafterbreite (bei Brettern); döfai, mondr-, v. a., klaftern: klafterweise messen; fadöfa, mam-, v. a., S. kreuzigen.

döfi, subst., Stern, Jahr, ein Jahr lang; a. röfi; ero röfi, jedes Jahr, i. S. ndröfi; döfi fasui, ein rundes Jahr; si döfi andre, dieses Jahr; me ndröfia i. S. me ndröfia ae, voriges Jahr, vor einem Jahre; me mendröfia ane, S. vorletztes Jahr; ba ndröfia, i. S. ba ndröfia a andrá, übers Jahr, nächstes Jahr.

dofu, pron., S., wer, wie, was, wo auch immer (cf. gofu); — ga, bis hierher; — gaö, bis dorthin; - ha na tá, wer auch immer; — hae ga iweisa, wie beschaffen auch immer; — ha dödöi, was auch immer; — hae ga, wo auch immer, überall; hae ga —, bis wohin? — ha ökhö, wem auch immer; — ha, wessen auch immer; — hae mae fa'ebua, wie gross auch immer.

dogo, St. ung., adogo[-dogo], adj., kurz (nicht von der Zeit); adogo-dogo'ö, mang-, v. a., kürzen, kürzer machen.

dögö, subst., Feuerbrand; dögö-dögö, id. (als Fackel gebraucht); Schwankung; rögö, mond-, v. a., verscharren (d. Kohlen in die Asche); arögö, adj, verscharrt; mudögö-dögö, v. n., schwanken; fadögö, mam-, v. a., bewegen, schütteln.

dökhi, subst., Reibe; dökhi u. rökhi, mondr-, v. a., reiben (auf der Reibe); dödökhi, a. rörökhi, mondrökhi-ndrökhi, v. a., benagen.

döhö, v. n., aufhören, gesund werden; lö döhö, adv., unaufhörlich, immer wieder; fadöhö mam- v. a., zum Aufhören bringen, gesund machen.

doi, subst., i. S., ndroi, Dorn; Gräte; e. Schlingpflanze.

doli, St. ung., dolidoli, subst., ein Musikinstrument; fadoli v. n., dieses Instrument spielen, straff angezogen sein; — dödö, unnachgiebig sein; fadoli mam-, v. a., straff anziehen.

döli, mondr-, v. a., S. sieh. döni mondr-; sondrölia, S., sieh. sondrönia'ö unt. döni; fadöli loyo, mam-, v. a., S., hissen (d. Segel); ziehen.

dölö, subst., Spannleine am Fangspiess; —, mondr-, v. a. u. v. r. durchgehen, fortfahren (mit etwas, wame'e z. B.), a. dölögöi, mondr-; fadölö, v. n., durchgehen; fadölö, mam-, v. a., spannen (e. Leine z. B.); adölö, adj., gerade; — dödö, aufrichtig, redlich; adölö'ö, mang-, v. a., gerade machen; adölöŵa, (g), subst., Geradheit; moadölöŵa v. n., gerade, richtig sein, od. werden, in Ordnung sein, od. kommen.

dolo-dolo, subst., ein in die Erde gegrabenes langes Holz, als Halt von etwas anderem; Gerüst.

doma, I, St. ung., odoma, adj., klug, verständig.

doma, II, sieh. duma.

dombua, num., zwei (bei gewissen Dingen); — dödö, doppelherzig; fodombua, mam-, v. a., verdoppeln.

dömö, subst., Widerhaken.

donga, i. S., ndrona, subst., Gatte, Gattin; edongaö, (Anrede unter Eheleuten) Mann! Frau!; faronga v. n., sich ehelich verbinden; si faronga, subst., Eheleute; farongasa, subst, Ehe; endronga, adj., gleichzeitig, zugleich; faendronga v. n., zu gleicher Zeit geschehen; endrongagö, mang-, v. a. u. faendrongagö, mam-, v. a., gleichzeitig machen.

döngösi, mondr-, v. a., einwickeln.

döni, mondr-, v. a., ziehen, schleppen, ausziehen, ausraufen; mondröni noso, v. n., im Sterben liegen; ondröniŵa, (g), subst, Abzug, Spur (von geschlepptem); adöni, v. n., sich ausdehnen, auseinandergehen, herausgehen (ein Nagel z. B.); — dödö, willig werden; döni-döni, subst., Zugmittel; dönisi, mondr-, v. a., anlocken, sich nachziehen; dönia'ö, mondr-, v. a., anführen; fadöni, mam-, v. a., hinüber und herüberziehen, etwas streitig machen; auseinanderziehen; amadöniŵa, (g), subst., Streitobject, Streitsache; fadöni, mam- v. r., sich strecken (in die Länge); sich entziehen, weglaufen; sterben; fadödöni, mam-, v. r., sich recken, sich ausrecken; fondröni hakhi, mam-, v. a., hinter sich herschleppen.

do'ö, St. ung., odo'ö, adj., mehlig, mehlhaltig (von Knollenfrüchten) fiebern (D).

dö'ö, subst., etwas, woran man sich verschluckt; — manu, eine Käferart (die den Hühnern im Halse stecken bleibt); adö'ö, v. n., sich verschlucken (an etwas); fadö'ö, v. n., beben (vor Kälte); fadö'ö-dö'ö, v. n., hapern, stocken.

dou, I, subst., Lager (von einem Wildschwein z. B.); mangerou, v. n., sich ein Lager zurechtmachen.

dou, II, mondr-, v. a., picken, beissen (von Vögeln, Schlangen u. s. w.); mondrou-ndrou, v. n., klopfen (v. Schmerz); fadou, v. n., beissen, bissig sein; fadou mam-. v. a., machen, dass sich zwei( Hähne) beissen, Feindschaft stiften, zwei Enden (von Hölzern z. B.) aneinanderfügen; dou'ö, mondr-, v. a., vermehren, vergrössern; fadou'ö, od. fado'ö galitö, mam-, v. a., Feuer anfachen; tedou, v. n., grösser werden, sich vergrössern, sich vermehren, sich verschlimmern, slärker werden; do'ösö. subst., S., Zinsen; dodou, subst., e. Art Eierfrucht (stachelig); madou. subst., Schössling, Spross; Nachkomme.

dö'u, St. ung., adö'u-dö'u, v. n., schluchzen (beim Weinen); dö'u-dö'u dödö, subst., Erwägung; modö'u-dö'u dödö, v. n., überlegen, daran denken.

dora, subst., e. Fischnetz; — (nasi), S. Ebbe; fadora, v. n., mit obigem Netze fischen; madora, subst., e. Fischart.

döra, St. ung., odöra, mang-, v. a., mitbringen, mitnehmen.

doro, mondr-, v. a., durchgehen, mit etwas, nicht unterbrechen; i. S., bringen, tragen, abführen, geben, regieren, anführen; fadoro, v. n., ununterbrochen durchgehen; tadoro, mam-, v. a., ununterbrochen fortführen; fadoro'ö, mam-, v. a., S., senden.

dörö, adv., vermutlich; dörö-dörö, es bleibt (wie es ist); — gömö, es bleibt noch Schuld; fadörö {fadöró} dödö, v. n., sich fragen (ich frage mich); dörö-döröfö, adj., schlaftrunken; döröhöŵa, adj., verwirrt, perplex; döröngasa, adv., mit knapper Not, kaum.

döröu, subst., S., Arzenei; döröuni, mondröröu, v. a., medicinieren, Arzeneigeben.

dösö, S., sieh. döhö.

dota, subst., e. Fischart.

doto, subst., Doctor.

döwö, man-, v. a., S., — mbagi, man-, sich ducken.

dozi, num. indef..‚ jeder, alle (vorwiegend bei Menschen); mondrozi. v. n., alle (da sein); dozigö mondr-, v. a., allen geben, jeden einzelnen berücksichtigen; — banua, mondr-, v. a., alle Dörfer berücksichtigen, in Betracht ziehen; fondrozi, mam-, v. a. id. (D.).

dözö, subst., das Beben, Zittern; mudözö-dözö, v. n., beben, zittern (vom Boden).

dua, in einzelnen Verbindungen a. rua, num., zwei; dua dödö, v. n. u. adj., zweifeln, zweiherzig; dua lela, zweizüngig; dua-dua, je zwei; — wongi, einen Tag um den andern; [dua-]duana, adj., u. adv., zweifelhaft, unsicher; duata, subst., zwei Drittel; mendrua, adv., zweimal; — manö, doppelt; (fig); fomendrua, mam-, v. a., zweimal dasselbe tun; verdoppeln; darua, zwei (bei Menschen); dua wulu a rua, zwei und zwanzig, ebenso tölu ngafulu a rua u. s. w.; orua tanga, u. ondrua tanga, mang-, v. a., beide Hände gebrauchen (bei e. Verrichtung).

dudu, man-, v. a., loslassen, freilassen (z. B. Schweine aus d. Stalle); idudu banua, es füllt der Dorfschaft zu; sidudu ya'o, was ich erhalte; dudugö, man- v. a., zerstören, kaputmachen, auflösen, abbrechen; adudu. v. n., zusammenfallen, einstürzen, sich auflösen; — dalu od. dabina, e. Fehlgeburt halten; adudula, (g), subst., Trümmer; duduma hörö, subst., das, worauf das Auge fällt, was vor Augen liegt, Aussicht; dudunga, subst., Feuerbrand.

dukha, St. ung., fadukhai, mam-, v. a., durcheinander wühlen.

dukhu u. rukhu, mondr-, v. a., reiben, abreiben, scheuern; fadukhu, mam-, v. a., etwas: über od. an etwas reiben.

duhö, mondr-, v. a., schliessen, zumachen, dicht machen; teduhö, v. n., sich schliessen; faduhö, v. n., sich abrunden, fett werden; — ösi, ausgewachsen, erwachsen sein; duhö-duhö, subst., Verschluss.

duhu, adj., wahr, echt, a. si ndruhu, letzteres als adv., in Wahrheit, wahrhaft; yaduhu, Amen; osiduhugö mang-, v. a., das Wahre tun, od. sagen; faduhu dödö, i. S. fasiduhu dödö, v. n., überzeugt sein, glauben; faduhu'ö, mam-. v. a., bezeugen, bekräftigen; — dödö, mam-, v. a., Überzeugen.

duli, St. ung. (mal.), fanduli, mam-, v. a., S. sich etwas daraus machen.

dulu, I, i. S. ndrulu, subst., Woge, Welle, Brandung; modulu v. n., wogen; dulugö, mo- v. n., bespülen; mudulu, v. n., streitig sein, unsicher sein; keinen Halt haben; fadulu mam-, v. a., bestreiten, unsicher machen; haltlos machen.

dulu, II, subst., Quast, Pinsel; dulu, mondr-, v. a., auspinseln, ausfegen, spülen.

duma-duma, subst., Bild, Abbild; fodumaisi, mam-, v. a., nachbilden, vormachen, nachmachen; — li, mam-, v. a., nachsprechen.

dumi, , i. S. ndrumi, subst., Regenbogen.

duniya, subst, (mal.), die Welt.

duo, St. ung., (mal.), mandruo, v. n., galoppieren; fandruo, mam-, v. a., galoppieren lassen, in Galopp setzen.

du'u, subst., Gras, Unkraut, Rasen; modu'u, v. n., mit Gras, od. Unkraut bewachsen sein.

duono, sieh. unt. ono.

duri, subst., Mundtrommel; faduri, v. n., diese schlagen.

duria, subst., e. Fruchtbaum, Durian; — atölu; — awöni; — bala; — balaki; — bowoa; — ene; — eu; — fakhe; — gowi; — howu nohi; — kara; — lae; — lambu; — lawogalö; — manu; — sambö mbumbu; — sigelo; — sigölu; verschiedene Arten; — balandra, Zuurzak, e. Fruchtbaum; — ndrawa, id.

duru, subst., Blasebalg; durui, mondr-, v. a., damit anblasen; fondruru, subst., S., e. Ohrring.

duru [danö], subst., Erdbeben; moduru danö, v. n., die Erde bebt; duru mbewe, Klatsch, Geschwätz; oduruwewei u. oduruwewegöi, mang-, od. m-, v. a., ausklatschen.

duru-duru, subst., e. Holzsorte.

durumudi u. jurumudi, subst., (mal. djoeroemoedi), Steuermann.

durutuli u. jurutuli, subst, (mal. djoeroe toelis), Schreiber, Sekretär.

duwagö, man-, v. a., ausgiessen, ausschütten; faduwa mam-, v. a., hingiessen, hinschütten; aduwa, v. n., verschüttet werden.

duwö, mondr-, v. a., S., sieh. duhö, mondr-.

duwu, St. ung., S., maduwu, sieh. ma'uwu, unt. uwu.



Famotokhi ba gahe[edit source]

  1. Kamus andre tefazökhi 1905 ba ginötö wamatörö Belanda (lö nasa so negara Indonesia me luo da'ö). Andrö wa ifaudugö lala wanura kamus andre Sundermann ba li Belanda ni'oguna'ö me luo da'ö (H. Sundermann, Niassisch-Deutsches Wörterbuch, 1905, nga'örö 2).
    Fao ba da'ö ila-ila zura simane ch, oe, tz, dj ba j awö wa lö tandra wamabali mbu'u wehede nifomendrua si to'ölö ba li Melayu me luo da'ö (me luo da'ö tesura alangalang, iada'a ba li Indonesia tesura alang-alang).
    Bahiza iada'a no so ita ba negara Indonesia, börö da'ö mufaudugö lala wanura ya'ia ba ejaan ba tata bahasa Indonesia: ch, oe, tz, dj ba j tobali kh, u, c, d ba y awö wangoguna'ö dandra wamabali fehede nifomendrua simane dao-dao, manari-nari, owua-wua, btn.
    Hatö hurufo ö, ŵ ba z zi lö mufaudugö ba ejaan li Indonesia. Tatötöna wa ba zi so föna so wamohouni hurufo si tölu andre.
  2. Heŵa'ae no uhorigö döla wanafi'ö ngawalö zi fasala ba ginötö proses digitalisasi faoma optical character recognition (OCR) awö wa so so manö zaefa ba hörö ba wamaudugö ba ejaan li Indonesia, lö ambö so so manö nasa gadaya si toröi.
    Tolo a'azökhi zi fasala nisöndrau, ena'ö itugu mofozu ia ba ndraono Niha mifönada.
  3. Itaria so wehede si fagölö wanura bahiza fabö'ö wamoligö ya'ia, eluahania göi no fabö'ö. Si to'ölönia fehede simanö tehöndrögö wamoligö ya'ia ba hogu wehede.
    No unönö dandra diakritik ´ (li Inggris, accute accent) ba wehede simane. Duma-dumania hoho eluahania angi sokafu. Bahiza na lahöndrögö ba mbalö ba wamoligö ya'ia hohó, eluahania huhuo hada ni'anunöisi. Duma-duma tanöbö'ö fehede ami (li Indonesia enak ma manis). Bahiza na lahöndrögö ba mbalö amí, eluahania ya'ami (li Indonesia kalian).
    Itaria lala wamoligö andre tebe'e bakha ba dandra {} börö me lö hurufo si faudu. Duma-dumania fehede andrö (li Indonesia, mintalah). Na famoligö ya'ia lahöndrögö ba mbalö andró (li Indonesia, makanya), lö hurufo ö si so yaŵa tandra diakritik. Andrö wa ube'e ia bakha ba dandra {} tobali andrö {andró}.
  4. Ba wama'anö versi digital andre, no uhorigö mato ha'uga waŵa ginötö. Bahiza tenga zaya-zaya gölö sa'atö ia na tola tobali fanolo ba ndraono si bohou ebua.

Angolifa Nösi[edit source]

Olayama Kamus | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z