Wb/nia/Kamus Nias-Jerman/B

From Wikimedia Incubator

Nitöngöni: Faigi tou ba gahe zura zanandrösa ba kamus andre!


ba, I, präp., in, an, auf, durch, vonwegen, was betrifft, halben, für; ba zi [so ndra'o (od. ya'o)], wo [bei ich zugegen bin, wo ich bin]; barö, kontrahiert aus ba u. arö, Sieh. aro: ebenso baero, aus ba und ero, sieh. ero; so wie hier wird ba mit vielen Substantiven, die mit einem Vokal beginnen, kontrahiert, z. B. baomo, im Hause; baowo, auf dem Schiffe u. s. w.; ba da'e, adv., hier; ba da'ö, adv., dort (so auch mit dem entsprechenden südl. pron.); ba, conj., und, aber, so, dann, allein, doch, denn; aine ba! komm doch! komm dann!

ba! II, interj., S., ob auch!

ba'a, I, subst., Blase (beim Kochen); moba'a, v. n., Blasen werfen.

ba'a, II, subst, Brunnen, Cisterne; i. S. a. Reisbehälter und Fass; — zaku, ein Busch Sagopalmen; lembe ni'oba'a, zusammengenähter Sarong, oben und unten gleichmässig offen.

ba'a, III, mom-, v. a, abdämmen, absperren, versperren, eine Schutzwehr gegen etwas aufrichten; ba'a-ba'a, subst, Damm, Schutzwehr, Barriere; ba'agö, mom-, v. a. u. r., [sich] in den Weg stellen; toba'a, v. n., gehemmt, versperrt werden; moba'a nösi, breitschulterig sein; ama'a, v. n., sich scheuen, sich schämen; ba'a-ba'aö, adj, scheu, verschämt.

baba, subst., (mal. Papa) Pabst.

baba rosu, subst., eine Fischart.

babate, subst., eine Fischart.

bada, subst., ein kleines Fischchen; bada gahe, subst., Stiefel, Schuh, Sandale.

badae, subst, Abschiedsmahl, letztes Essen, Henkersmahl; mamadae, v. n., das letzte Essen nehmen; badaeni, mam-, v. a, satt machen, satt füttern.

bade, subst., Sturm, stürmisches Wetter (auf dem Meere).

bado, subst., eine Fischart.

badö-badö, subst., Junger Spross.

badu, subst., Atem; sambadu, subst, was man in einem Atem, d. h. ohne auszuruhen, gehen kann; anau mbadu, adj., den Atem lange anhalten können; ambö mbadu, v. n., ausser Atem kommen, oder sein; alimbadu, adj., Atemnot haben, ausser Atem sein; badugö, mam-, v. a., innehalten (mit etwas); v. r., unschlüssig sein, zögern; badu, mam-, v. a, trinken, aufsaugen; fabadugö, mam-, v. a., trinken lassen, tränken (ec. dat. pers. u. acc. rei); amadugö. mu-, (? v. a., aus etwas trinken (c. acc.).

ba'e, subst., Affe, owa'e-wa'e, adj., dick (von Kindern).

bae'a, subst., Schnecke.

bae-bae dödö, adj., lässig.

baelo, St. ung., tambaelo, subst., eine Pilzart, an Bäumen; — duo, Satz im Palmwein.

baeŵa, subst., Aal; — ana'a, — ulö, verschiedene Arten davon; mowaeŵa, v. n., glibberig sein (wie ein Aal).

bagi, subst., Hals; — nowo, Schiffsbug; — zusu oder — meme, Brustwarze; — mbisi, der untere Teil des Schienbeines, über dem Fussknöchel; — mbölökha, Handgelenk; — ndrela, das Ende einer Brücke; — nora, das obere Ende einer Leiter.

bago, I, subst, Schlägel, Holzhammer; — gama, Knüttel; bago, mam-, v. a., schlagen, hämmern, prügeln; — mbowoa, mam-, v. a., Töpfe fabrizieren; — dalu, mam-, v. a, mitten durchteilen, halbieren; — hörö, mam-, v. a., beginnen; bagoi danö oder nowi, mam-, v. a., beginnen mit der Feldarbeit; famago mbawa, subst., Vorwurf; babago, mam-, v. a., waschen (Wäsche, eigentlich durch Schlagen): fabago, v. n., schlagen, i. plur. v. recipr., sich schlagen, sich prügeln; — ola, v. n., eine Grenze machen (ziehen); — tanga, v. n., S., mit den Händen klatschen; fabagosa, subst., Schlägerei, Prügelei; ein Götze.

bago, II, subst., Tabak; — Zau, Java-Tabak; — musi, Payakumbuh-Tabak; — malelo, europäischer Pfeifentabak; — toru, — tumusi, — lambaya, verschiedene einheimische Sorten.

bagoa, subst, ene Pandanussart.

bagolö, subst, Wand, Bretterwand, Umwandungsbrett; mobagolö, v. n., ein bestimmtes Ziel, einen Zweck haben; lö bagolö, adj., zwecklos.

baha, subst., Kerbe (gross., v. Beil); baha-baha geu, subst., S., Späne; bahaini, mom-, v. a., (woleŵa) grosse Stücke abhacken; ausholen (mit dem Messer z. B., c. acc ); tobaha fa'amoluo, der Tag bricht an.

bahi, subst., Pocke, Blatter: bahi-bahino, adj., pockenarbig, i. S., bahi-bahio.

bahó, subst., Tiefe, Abgrund, Schlucht, ein aufgeschichteter Haufen (Holz); bahogö, mam-, v. a. aufschichten; mowahó-wahó, v. n., schluchtenreich sein.

bahö, v. n., niesen; bahöna, subst., S., Gefahr.

bai, I, sibai, sieh. unt. ai.

bai, II, part., in e. südlicheren Dialekte, sieh. le; fabai, v. n., diese Partikel gebrauchen, den betreffen den Dialekt sprechen.

bai, III, S. sieh. wai II.

ba'i, subst., penis, männl. Glied; — horö, der grösste Verbrecher; ba'i-ba'i subst., Zapfen (am Holz); baiho, subst, die Oeffnung, das Offenstehen; fabaiho, v. n., sich verschieben, öffnen; fabaiho, mam-, v. a., aufreissen.

baka, S. sieh. bakha.

baketa, subst., e. Art Trog.

bakha, adv., drinnen, inwendig; — ba, präp. und adv, innerhalb, inwendig, darin; — — da'ö, darin, unterdessen; si bakha, in der Kammer; abakha, adj., tief; tebakha, in einem Dial. auch hier einfach bakha, v. n., gierig sein, versessen sein auf etwas; abakha'ö, mang-, v. a., vertiefen, tiefer machen, i. S. awakha'ö, man-; ombakha'ö mang-, v. a., berichten, verkündigen, angeben, mitteilen, bekennen; ombakha-mbakha'ö, mangomba-ngombakha, v. a., ausplaudern; wawakha'ö, mo-, v. a., instruieren (ec. acc. rei u.c. dat. pers.); fa'ombakha'ögö, mam-, v. a., verkündigen lassen.

bakhu, subst, eine Fischart, Wels; — bakhu dödö, Zorn, Wut.

bakhölö, subst., S. Schüssel (hölzerne).

baku, v. n., gerinnen.

baku-baku, subst., Bank, Sitzbank, Schemel.

bakuto, subst., e. Schaltier.

bakole, adj, einäugig.

bala, I, subst., Papaya, Melonenbaum; heziwala, subst., Kokospalme mit hellgrünen Früchten; Kokosnuss im allgemeinen, (h).

bala, II, subst., Tag, aber nur im plur. bis siwa (neun).

bala III, mom-, v. a, aufhauen, lichten (das Dickicht); balagö mam-, v. a., lichten, sich e. Weg durch etwas bahnen; tabala und tobala, v. n., niedergetreten werden, sich flach legen; bala-bala, subst., Instrument, Werkzeug dazu; bala högö, subst., Kopfband (bei Frauen); i. S. bala-bala mbu; fabala awö, v. n., jede Begleitung abweisen; tobalaese, v. n., umschlagen (von einem Hauwerkzeuge); balasö, subst., das Feld, worauf man beginnt, oder begonnen hat, das Dickicht aufzuhauen.

balaki, subst., Gold, reines Gold; sara —, etwa 10 Gramm an Gewicht, 20 fl. an Wert; dua —, 40 fl. an Wert; balakia'ö, mam-, v. a., verdrehen (die Augen).

Balandra, subst., Holländer.

balanga, subst., Pfanne, Tiegel.

balau, subst., Blau, Wäscheblau.

balaota, subst., ein Sirih-behälter.

balatu, subst., grosses Arbeitsmesser, Tischmesser; — nihaogö, Schwert.

balari, subst., e. Pflanze.

balazi, subst., (viell. von lazi), das worauf es ankommt; — ndra'ugö, es kommt auf dich an; a. — khöu; balaziu ndra'o, du hast auf mich zu suchen, bist von mir abhängig.

balazo, subst, (mal. belanja), (Lebensunterhalt, Lebensmittel, Aufwand, Kosten); balazoi mam-, v. a., unterhalten, die Kosten tragen.

bale, subst., e. Heckenlabijrinth im Meer, um Fische zu fangen; Einfassung, Pflaster (v. Stein, z. B. a. von e. Grabe; fabale, v. n., e. solches Labijrinth herstellen und darin Fische fangen; bale, mom-, v. a., einfassen, pflastern.

bale-baleha, si — subst., e. Ausruf der Frauen auf dem Rückwege von einer Hochzeit.

baleda, subst., e. Fischart.

balera, u. talö —, subst., Schwefel.

bali, mom-, v. a., etwas für etwas halten, (ibali iraono ndra'o, er hält mich für ein Kind), dafür halten, denken, a. walinga, mo-, v. a., ibali, v. impers., es wird wohl so sein, wohl so kommen; bali-bali tödö, mombali-mbali, v. a. etw. hin u. herüberlegen; bali'ö, mom-, v. a., umwenden; etwas zu etwas machen, umformen, umsetzen; — ba gefe mom-, in Geld umsetzen; balia'ö, mam-, v. a., verdrehen (z. B. eine Rechtssache); famali nani, subst., S. Wolke; tobali, v. n., sich umwenden, sich verändern, entarten; dazu kommen; als conj. sodass; — sa, es kommt (ja) dazu; — arö, hinstürzen und umrollen; — dödö. erschrecken, erstaunen; ositobali dödö mang-, v. a., Erstaunen heucheln; fabali, v. n. sich trennen, sich scheiden, sich verdoppeln; fabali mam-, v. a., trennen, scheiden, spalten; verdoppeln; fa'atobali, subst., von tobali, bali-bali, subst., Belieben, Ermessen; bali-baliu, es steht in deinem Belieben; bali'ösö, subst., Zu änderndes; lö —, es lässt sich nicht anders wenden, nicht ändern; mbali-mbali, subst, Name eines Götzen; fombali subst., ein anderer Götze; fabaliŵa. subst., Trennung, Scheidung, Trennungspunkt; fabalisö, 100%tige Zinsen.

balikha, sambalikha, subst., eine Ataplänge, i. S. auch Ufer.

baliho, subst., e. Rottanart.

baliŵa, subst., eine Sorte Flaschenkürbis.

balo,I, eu balo, (g), subst., (v. mal. balok), behauenes Holz.

balo, II, mom-, v. a., flicken; baloi, mom-, v. a., abwarten, warten (auf etwas); balo-balo, subst., Lappen, Flicken; baloho, subst, Kopfschneller; balohotö, adj. taub.

balö, subst., Ende (eines Gegenstandes); Art, Species, Muster, Sache, Ding (hier im plur. a. ngawalö), Rache; balö duhi, subst., Knie; balöduhini danö, mam-, v. a., niederknieen, knieen; balö mbalazi, subst., Richter, Eid; balö dödö, Zorn, Rachsucht; — gaöti Hackblock; — meme oder — zusu, Brustwarze; — si oföna, Anfang, Beginn; balö-balö, subst., Stückchen, Restehen; sambalö da'ö, das ist etwas anderes; samba (od. sambua) ngawalö, ein Teil von einem geschlachteten Schwein, fl. 2,50 an Wert; mobalö, v. n., von Bedeutung, von Gewicht sein (von ein. Sache); Rache im Gefolge haben; lau mbalö, mo-, v. a., [sich] rächen (ulau mbalögu = ich räche mich; balögö u. balöni, mom-, v. a., etwas fest in Angriff nehmen, (eigentlich = an einem Ende beginnen); i. S. a. die Wahrheit sagen (in e. Sache); wawalö. mombalö, v. a., leihen (z. B. ein Werkzeug, wo man dasselbe zurück gibt); walö-walö, mombalö-mbalö, v. a., id. (wiederholt); walö-walö subst., junge Kokosnuss; fombalö, subst., Miete; ombalöŵa (g), subst., Geliehenes; walö, mo- (?), v. a., etwas sofort tun; uwalö mofanö = ich ging sofort weg); fabalö v. n., aufsätzig sein; fabalösi, mam- v. a., etwas in Aufsätzigkeit unterlassen, oder auch tun; fabalösa, subst., Aufsätzigkeit; gabalö, subst., Schwager (Mann von der Schwester der Frau, oder von einer Stammesgenossin derselben); tobalösa. adj. S. besser.

balu, I, St. ung., balu-balu, subst., ein Gegenstand, mit dem man etwas bedeckt, oder verdeckt, Kleidung; balugö, mom-, v. a., bedecken, verdecken, verhehlen; tobalu, v. n., bedeckt, verdeckt, verhehlt werden; fabalu, v. n., eins durch das andere verdeckt werden; balunö, adj., verschleiert (v. kranken Augen).

balu, II, subst., S., Netz (eine besondere Art).

balugu, subst., Titel (für jemand, der ein grosses Fest gegeben hat).

baluse, subst., Schild (klein); mamaluse, v. n., einen Schild tragen und gebrauchen.

bambo, (nidanö), subst., Flussbett.

bambö, St. ung., fambambö, v. n., auseinander klaffen; fambambö, mam-, v. a., auseinandersperren.

bamu,subst., eine Fischart.

bana, subst., Garn, Nähgarn; eine Holzsorte; lambana, subst., eine Schlingpflanze.

bandra, subst., Graben.

bandri, subst., e. Fischart.

bango, subst., Schlick, fauliger Saft, i. S. bano; abango, v. n., glibberig, faulig werden, oder sein; abano nikhu, S. näselnd sprechen.

bangu, subst, e. Fischart.

banio, subst, Kokosnuss.

banö, St. ung., mombanö, v. n., die Hände waschen (vor dem Essen); fombanö, mam-, v. a., baden (ein Kind).

banua, subst, Lufthimmel, Firmament, Donner; Dorf, Heimat; Dorfleute, Dorfgenosse, Untertan; samba —, ein ganzes Dorf, d. h. sämtliche Bewohner desselben; ono mbanua u. ono wobanua, (n), subst., die gemeinen Dorfleute; banua tou, Unterwelt; banuaigö, mo-, v. a., dorfweise einteilen, oder verteilen; mobanua, v. n., donnern; mowanua, v. n., wohnen, sich niederlassen, ein Dorf gründen; mahemolu mbanua, adv., morgen früh.

bao,subst.‚ das Geschwollensein, die Geschwulst; — dödö, Ärger; abao, v. n., anschwellen; unsittlich, hurerisch sein; — dödö, ärgerlich werden, sich ärgern; — mbawa, ärgerlich aussehen; agababao, v. n., aufdunsen, durchgehend anschwellen; baosa, bu mbaosa, subst., S., Augenbraue.

baö, St. ung., ababaö, v. n., S., stumm werden.

ba'o, subst., Schweinestall; abakha mba'o, adj., tief (v. e. Teller z. B.).

ba'u, subst., Stein; ba'u-ba'uö, adj., S. dumm, närrisch, verrückt, a. si ba'u-ba'u.

baole, ‚St. ung., manambaole, v. n., auf die Seite schlagen, oder fallen, schief stehen.

bara, I, St. ung., bara-bara, subst., die Quere; babara und baraini, mom-, v. a., querlegen, od. — stellen; tobara und tobabara, v. n., querliegen, od. stehen; tambara, v. n., im Wege stehen, od. liegen; fambara, mam-, v. a., in den Weg stellen, od. legen; baraha, adj., ungehäuft (sperrig); — dödö, alles mögliche im Herzen (in Gedanken) haben; babara, subst., eine Fischart; barahao, subst., Dorf (poet.); barakao, subst., S. Frosch; barakha, subst., ein Schaltier; bara'ata, subst., Schoss an der Betelpflanze; bara'a, subst., S., Bahre.

bara, II, subst., (mal.) — tafa, Westen: — laŵi, Nordwesten; — dayo, Südwesten ; — dayo — laŵi, Westnordwest; — dayo — tafa, Westsüdwest; a. von den betreffenden Winden aus diesen Weltgegenden.

baradu, St. ung., tebaradu v. n., aufgehalten werden.

barani, subst., (mal.), Magnet.

barasi, subst., fertiger Goldschmuck.

bari, I, subst., e. Art Köcher (ausgehöhltes. Baumstück); mobari nösi, v. n., rund sein.

bari, II (mal. baris); sabari, subst., eine Abteilung, ein Zug (Soldaten z. B.); barigö mom-, v. a., in einzelne Abteilungen aufstellen, od. legen; fabari, v. n., exercieren; fabarisa, subst. davon.

bario, subst, eine Art Dessel (Zimmermannswerkzeug).

baru, subst., Jacke, Rock, Kleid; — sabe'e, Panzer: — luo, Tuch, Flanell; mobaru u. mamaru, v. n., eine Jacke u. s. w. anhaben, tragen; obaru u. amaru, mu- (?) v. a., eine solche anziehen.

baruni, subst., e. Schaltier.

baruzö, e. Fruchtbaum; — nene, e. Abart davon.

barombaro, subst., S., Baracke; Holzhanimer, Schlägel.

base, St. ung., molombase u. mombase, v. n., ruhen, pausieren, i. S. manombase; base'ö, mom-, u. ombaseli, mang-, v. a., warten (c. acc. auf etwas), abwarten; fawase, v. n., (im plur recipr.), aufeinander warten; folombase, subst, die Ruhe, als adv. in Abwartung; olombaseŵa, (g), subst., Ruheplatz, Lager, i. S. anombasela, (g).

basi, I, mam-, v. a., ernten; basitö, subst., adj., die Ernte auf dem Felde (noch nicht eingesammelt); reif zur Ernte; lambasi, subst., eine Holzsorte.

basi, II, subst., (al. banji), Dessel (Zimmermannswerkzeug).

baso, I, mom- u. mam-, v. a., (mal. baca), lesen; i. S. batzo, mom-.

baso, II, St. ung., S., abaso, v. n., abbrennen (ein Dorf z. B.).

basö, St. ung., basö-basö, subst., Befeuchtungsmittel; — dödö, Erquickung; basöi, mom- u. mam-, v. a., nass machen, befeuchten; abasö, v. n., nass werden.

bate'e, subst., Kammer, Zimmer, Gemach.

bato, mam-, v. a., beendigen, aufhören (mit etwas); batogö, mam-, v.a, unterbrechen; tebato, v. n., aufhören; bleiben, zurückbleiben.

batö, subst., Haus, Wohnung; talinga mbatö, die Saalecke; ahe mbatö, (g), subst., S., Fussboden; barö mbatö, präp. unter dem Hause; ngambatö subst., Gatte, Gattin; mbambatö, subst., Mitvater, Mitmutter (Schwiegereltern der Kinder); fambambatö v. n., die gegenseitigen Kinder mit einander verloben; sangambatö. subst., eine Familie; dua ngambatö, zwei Familien; sanambatö u. gangambatö, subst., S., Hausgenosse; sowätö, subst., Einheimischer; möi fowatö, v. n. S, ausgehen, Besuche machen; ono sowatö und ono si bohou fowatö, (n), subst., S., Braut, od. junge Frau; mowatö, v. n., S., heiraten (vom Mädchen); fowatö, mam-, v. a., S., verheiraten (ein Mädchen).

bato-bato dalina, subst., S., ein Ohrring.

batu, subst., S., (mal.), Stein; Art, Species (plur. nawatu) a. batua, doch dies mehr Anzahl, Anteile; batubatu, subst., Gewichtsstück; batuagö, mam-, v. a., verteilen.

batule, subst., u. adj., Glatze; kahlköpfig.

bawa, subst, Mund, Maul, Schnabel, Oeffnung, Mündung (vom Gewehr); Schneide; Gesicht; — danö, Schlucht; — duasa, Front des Hauses; — göli, Tor, Pforte; — lala, Ausgangspunkt eines Weges; — ndruhö, Türöffnung; sambawa, subst., ein Mundvoll; sobawa ge'e, eine tieffressende Wunde; — mba'e, eine Fischart; abe'e mbawa, adj., widersprecherisch, frech; ewawa, adj., grob (in Worten); mobawa lala. v. n., ein Weg haben (fig.); fobawa lala, mam-, v. a, instruieren (c. dat. pers., in einer Sache), Anweisung geben, unterrichten; fobawa, mam-, v. a, mit einem Munde, od. einem Gesichte, od. einer Oeffnung versehen; fowawa, mam-, v. a., bereden, instruieren, dies oder das zu sagen.

bawá, subst., sambawá, ein Trupp, eine Heerde, ein Schwarm; a. sangawawá; i. plur. a. ngawawá.

baŵa, I, subst, Mond, Monat, Datum, Zeit; Teich; sara waŵa, ein Monat; sobaŵa, subst., S. Lagune; mbaŵainö adj., verschleiert (v. d. Augen); — u'ila, ich sehe (es) durch einen Schleier; mbaŵa-mbaŵa, subst., Flecken ; mombaŵa-mbaŵa, v. n., fleckig, buntscheckig sein; mobaŵa, v. n.. von Zeit zu Zeit geschehen; baŵaigö, mom-, v. a., von Zeit zu Zeit (etwas tun z. B.); gambaŵa, subst., eine Fischart.

baŵa, II, subst, (mal. bawang), Zwiebel.

bawi, subst., Schwein; Schweinefleisch; — sana'u, Diarrhoe; [ono] mbawi nalakha, (n), subst., eine grosse Heuchreckenart; mowawi. v. n., dick, fett sein.

bawö, subst, Höhe, Hochebene; — nasi u. bawöwa nasi, subst., S., Ebbe; ewawö (g?), subst., S., Oberseite; baewawö, adv. auf; i. N. „im Ehebruch“, bei der Haurerei; nira'u —, auf frischer Tat im Ehebruch ergriffen; awawö, adj., S., untief, flach; — ba dödö, nicht achten; lö awawö, adj., aussergewöhnlich, stark; i. S. tena sawawö; awawö danö, leicht hügelig; awawöi u. osiwawöi, mang-, v. a., übermütig behandeln, unterdrücken.

baya, II, mom-, v. a., die nächtliche Totenklage halten, (ec. acc. über jem.); babaya, mombambaya, v. a. anfassen, angreifen, in Angriff nehmen, i. S. wawaya, niombaya; bayagö, mam-, v. a. bestreichen, benetzen: — idanö, mam-, v. a., taufen; bayaisi, mom-, v. a., betasten, nach etwas umhertasten; fabaya, v. n., mit etwas zusammen, od. vereinigt sein; fabaya uli, als adv. mit der Schale, i. S. a. fawaya; fabaya mam-, v. a., vermengen, zusammentun; fabayasa, subst., Vereinigung; mbaya-mbaya, subst., Ballen, (zusammengeballt); mbayaini, mo-, v. a., zusammenballen; wawayasö, subst., eine kleberige Reisart; — likhe; — masia; — öröbao; — si buwuyu; — si fakhaitö — si kuri; — soyo. — tawö, verschiedene Arten; nibaya-baya u. ombayasö (danga), subst., Besitz, Habe; sibaya, subst., Onkel (Mutters Bruder und alle männlichen Stammesgenossen der Mutter); Vater, Mutter, (h), ein Götze, Sonne; dua sibaya, zwei Tage; ba mbongi zibaya andre, heute (noch).

bayakomo subst., grosse, grüne Eidechse.

bayauwu, subst, eine Austernart.

bayo, subst., eine Holzsorte; bayoini, mam-, v.a. salben, einschmieren, i. S. bayoi, mam-; tambayo, eine besondere Art Kopftuch.

bazi, mom-, v. a., abhacken.

bazili, subst, Hoden.

bazilo, subst. S., Gold, a. ana'a —, (g).

bazo, subst., Spritze; bazoini mam-, v. a., bespritzen (damit).

bea, St. ung., bea-bea, subst., Tragstange (für 2 Träger); fabea, mam-, v. a., tragen, (an einer solchen Stange).

be'e, I, mam-, v. a., geben, abgeben; machen, dahinbringen; abu dödögu ibe'e = er macht mich traurig, er bringt es dahin, dass ich traurig werde; lö ibe'e dödögu, ich kümmere mich nicht darum; lö ibe'ega angi, der Wind liess uns nicht vorankommen, er war uns entgegen; be'e nadu, mam-, v. a., einen Götzen setzen (machen), opfern; — ngai mam-, v. a., auf die Seite legen; — ba dödö, mam-, v. a, zu Herzen nehmen; — ömö mam-, anrechnen (als Schuld); — ba danga, mam-, übergeben, anvertrauen; — hawu, mam-, aufs Feuer setzen; — yaŵa, mam-, weglegen, aufbewahren; — baero, mam-, hinaustun, ausschliessen; — aefa, mam-, losgeben, vergeben; — awö, mam- beigeben, zugesellen; — ba li, mam-, besprechen, darüber verhandeln; — li, mam-, sprechen (von etwa), etwas sagen, zu, oder über etwas; — ba hölu, mam-, schwören lassen (jemand.), einen Eid abnehmen; fabe'e, v. n., geben; — langu, v. n. Gift geben, jemand vergiften; si fabe'e langu, subst., Giftmischer; fabe'e ba li, v. n., sich sagen lassen, mit sich reden lassen; tabe'e, als adv., vermutlich; be'elö, subst. u. adj., das was gegeben werden muss, fällig; i. S., ein Götze; ame'ela, (g), subst., Gegebenes, Gabe, Almosen.

be'e, II, St. ung., abe'e, adj., hart, fest, steif, stark, abgestumpft, als verb n. hart werden; sich erholen, erstarken, gesund werden; — dödö, hartherzig, hart; hartnäcktg; sicher (sein) in einer Sache; — dalu, hartleibig, verstopft; — dandro, steifköpfig; — mbawa, frei, frech; we'ewe'e. subst., die Dicke (platte Dicke), Halt; — dödö, subst., Unterpfand, Rückhalt, Verlass; awe'e-we'e u. abe'e-be'e, adj., dick; dicht; gabe-gabe'e und agambe-gambe'e, adj., hart; alimbe'etö, adj., hart, härtlich; abe'e'ö, mang-, v. a., hart machen, härten; fawe'e, mam-, v. a., bereden (jem., das od. das auszusagen).

bega, S. sieh. beka.

bekhu, subst., Geist (abgeschiedener, hier auch — zi mate); böser Geist, Gespenst; bekhu-bekhu, subst., Maske; mobekhu, v. n., besessen sein; abekhu, adj., S. geizig; fawekhu dödö, v. n., etwas müde sein, nicht mehr wollen.

behu, subst., eine Holzsorte; — gai, Angelrute.

beka, subst., Schritt; sambeka, ein Schritt; bekai, mam-, v. a., beschreiten, überschreiten; mameka-meka, v. n., Schritte machen (von einem Kinde, wenn es anfängt zu gehen).

beko, subst., (mal.), sabeko, ein 21 ½-Centstück.

bela, subst., Geist, e. fabelhafter Halbmensch; i. S., Freund; — gafi, Flügelspitze (der Knochen); fabela, v. n., S., befreundet sein, sich befreunden; fabelasa, subst., Freundschaft, ein Götze; — ba nidanö, ein Götze; obelai, man-, v. a. S., für etwas sorgen, sich zu Herzen nehmen; sanobelai, subst., Hirte; obelaitö, (g), subst., Pflegling.

bela-bela, subst., S. sieh. bela.

bele, u. bele-bele subst., Schutzwehr, Schild; belegö, mom- u. mam-, v. a., a. mit noso, u. v. r., jem. mit etwas schützen, (c. acc. rei c. dat. pers.) für jem. in den Riss treten, sein Leben für ihn einsetzen; belea, subst., Tragstange (für eine Person); tobelese, v..n., S., ausgleiten.

beleki, subst., Blech.

belewa, sieh. unt. eŵa.

belu, subst., Marderbär; fabelu, v. n., etwas erjagen; si welu, subst., e. Reissorte.

bene, subst., Blütenknospe; bene'ö u. bini'ö, subst.‚ ausverheiratete Tochter; onombene'ö (n), subst., Neffe u. Nichte, Kinder der vorigen und deren Nachkommen; a. ngawene'ö.

benua, subst., bracher Acker, Feld; benuatö adj., bewachsen, (vom Felde).

beo, subst., Zoll, Abgabe.

bere ngai, mam-, v. a., quer, seitwärts gehen.

berua, I, subst., eine Holzsorte; — mbawi, eine Abart davon.

berua, II, subst., (mal.),Bär.

Beso, nom. prop., ein bedeutender Priester; mameso, v. n., priesterliche Geschäfte verrichten.

besu, St. ung., fabesu, v. n., verrenkt werden, i. S. abesu.

beta, mam-, v. a., entfernen, wegnehmen; —, v. r., weggehen, sich entfernen, abdanken, abfallen (von jem.), emigrieren; — ba hulu, mam-, v. a., von sich abschieben, [sich] von einem Verdachte reinigen; mameta gari mbanua, v. n., blitzen; beta'ögö! mach dich fort! abeta, v. n., abgehen; emigrieren.

bete, I, subst., (vom mal. benteng), Fort, Castell.

bete, II, subst., e. Fischart; — löu, e. Abart.

beto, subst, Bauch (v. e. Muttertier), Schwangerschaft, Trächtigkeit; das Bauchstück von e. Tier; die runde Seite von e. Sirih-blatt, a. fobeto; [a]betosi, mang- u. mam-, v a., befruchten, beschwängern; abeto, v. n., schwanger, trächtig werden, od. sein; moweto, v. n., e. Fettbauch haben; moweto-weto, v. n., die Aehre kommt hervor (beim Reis).

betua, sieh. bötua, unter bötu.

betu'a, subst., Darm, i. S. a. Bauch; — ebua, Magen; — e'ise u. — ri'i, Dünndarm; — mamini, Dickdarm, i. S. — asolo; — sobola, Blinddarm; — mbaeŵa, e. Grasart; ombuyu mbetu'a, adj., S. Durchfell haben.

bewe, subst., Lippe; Geschwätz, Rederei; Rand; — gi'a, subst., e. Pilzart; — nasi, Meeresstrand; — nene, id.; sobewe nasi, subst., e. Pilzart; mowewe, v. n., einen Rand haben (von einem Geschwür); fobewe mam-, v. a., umrändern; oduruwewei u. oduruwewegöi, mang-, v. a., ausplaudern; bewefö u. beweasö, adj., geschwätzig, schwatzhaft (letzteres von Kindern).

bewewö, subst., Weberei (object.); angefangene Arbeit; mowewewö, v. n., weben.

bi, subst., (holländ.) Bier.

bibi, St. ung., fabibi, mam-, v. a., auseinanderziehen, öffnen.

bici, subst, S., Bogen (zum Schiessen); —, mam-, v. a., mit dem Bogen schiessen.

bidaya, subst., e. Holzsorte.

bidi, mam-, v.a., Sirih zum Kauen zurechtmachen; fabidi, afo, v. n., id.

bidöyö, adj., vernarbt (von d. Augen).

biha, adj., hinreichend, genügend; — danga, man kann es mit der Hand erreichen; bihasa, adj., S., alt; si —, subst., S., Eltern; nambihasa, adj., klug, weise; bihasö, adj., sieh. biha; abiha, v. n., u. adj., genug haben, satt sein; genügend; bihagö, mam-, v. a., genügend machen, etwas zur Genüge tun; bihara, subst., e. Götzenart, Priestergötzen.

biko, subst., das Offenstehen; tebiko, v. n., offensiehen, aufgesperrt sein; fabiko, mam-, v. a., aufsperren.

bila, subst., Krümmung; bilao, subst., e. Holzsorte; abila, adj., krumm; bila'ö, mam-, v. a., krumm machen, verbiegen, beugen (das Recht); fawila ba dödö, v. n., zuwider sein; manawaila, v. n., krumm sein, e. Biegung, od. einen Umweg machen (a. fig.); tambilakha, subst., Kokosraupe.

bilu, St. ung., tambilu, subst., kleines Würmchen in fauligem Wasser.

bina, subst., Zustand, das was im Herzen ist; boto mbina, mam-, v. a., dieses offenbaren, mitteilen; aboto mbina, v. n.‚ offenbar werden.

binalu,subst., Mahl, Gastmahl.

bini'ö, mam-, v. a., i. S. fa'awini, mam-, v. a., verbergen, verhehlen; — dödö mam-, v. a., heucheln; fa'awini tödö. v. n., id.; tobini, v. n., verborgen sein; bini'ösö, adj., zu verbergendes; mbini-mbini, subst., Versteck; aminita, (g), subst., Verborgenes; bini'ö, subst., sieh. bene'ö unt. bene; obini, mang-, v. a., suchen.

binu, subst., geschnellter Menschenkopf, Schädel; — auri, e. Sklave, den man anstatt eines Schädels nimmt; — mba'e, eine Schmarotzerpflanze (auf Bäumen); mbinu-mbinu, subst., e. Holzsorte.

binö, subst., (D). sieh. böni.

binögö, mam-, v. a., etwas eingewickelt in einem Blatie braten, od. backen; fowinö, mam-, v. a., id.

bio, subst., ein Knollengewächs, Kaladium; e. Art Aussatz; — saitö; — safusi; — hara; — figa; — kuti; — nadaoya, verschiedene Arten Kaladium.

biola, subst., Saiteninstrument, Geige.

bira, subst., e. Besatz (an Kleidern); — mam-, v. a., mit diesem Besatz versehen; mamira u. bira, v. n., farbig, bunt sein, auch vom Horizont bei der Morgenröte.

birae, subst., e. Reisbehälter (aus gespaltenem Bambu geflochten).

biri, subst., e. Art Ball (e. Hölzchen m. Hühnerfeder); fabiri, v. n., Ball spielen (mit e. solch. Ball); fabirisa, subst., dies Ballspiel.

biri-biri, subst., (mal.), Schaf.

bisa, v. n., (mal.), etwas können, darin Bescheid wissen; abisa, v. n., S. id.

bisi, subst., Schienbein; angango mbisi, (g), subst., Schienbein (vorne); adulo mbisi, (g), subst., Wade.

bisu-bisu, subst, (mal.?), Schraubstock.

bita, subst., (vom mal. bintang), Medaille, Ehrenzeichen.

biti, subst., X = beinigkeit; e. Kleinigkeit (Flüssigkeiten (sambiti)) — dödö, Gehässigkeit; fabiti gahe, v. n., X-Beine haben; fabitimbewe, v. n., schnalzen mit den Lippen (gehässig od. verlegen); fabiti dödö, v. n., gehässig sein; mamiti, v. n., hervorsprudeln.

bito, subst., e. Holzart; i. S. bidao.

biza, subst., Lötzinn (und Zubehör); biza, mam-. v. a., löten; [farökha] famiza, subst., Lötkolben.

bo, subst., Lunge, lö —, adj., erfolglos; bo galitö, Kohle (glühend), Funke; — nora, S, Leitersprosse.

, I, subst., Freundin, meine Liebe! (Anrede unter Frauen).

, II, St. ung., ambö, v. n., zu klein, zu gering, zu wenig sein, an etwas mangeln; — eu, es mangelt an Holz; lö — fa'abölö, adj., allmnächtig; fa lö — fa'abölö, subst., Allmacht; ambö'ambö, v. n., es fehlt etwas (daran); —'—, adv., ungefähr, etwa, gegen; amböta, (g), subst., das Fehlende, der Mangel; ambösi, mang-, v. a., etwas fehlen lassen, verkleinern, herabseizen; fagambögambö, v. n., es fehlt etwas; böla, v. n., ein Leck haben, durchsickern, durchrinnen; einen Weg zu etwas, e. Aussicht auf etwas haben, zu etwas gelangen können; herauskommen, ausbrechen (z. B. v. e. Schwein, ans dem Stall); i. S. a. geboren werden; bölaböla, v. n., durchsickern; na böla, wern möglich; lö böla kefe, nicht zu Geld gelangen können; böla'ö, mam-, v. a., herauslassen; ombölata, (g), subst., e. Stelle, wo etwas zum Durchbruch kommt; abölata, (g), subst., S, Orient.

bo'a[ini], mam-, v. a., ablösen (z. B. die Haut); abo'a, v. n., sich ablösen, sich ablösen lassen; woawoa, subst., die äussere Schale, die Rinde, die e. Baum abstösst z. B.; d. Schlacken, d. beim Schmieden vom Eisen abfallen; siwo'a, subst., e. Holzsorte.

bö'a, u. böda, subst., Cholera; abö'a u. tobö'a, v. n., sich nach hinten hinüberbiegen, sich krummziehen, nach hinten überschlagen (z. B. v. e. Kinde, auf d. Arme); bö'a'ö, mam-, v. a, nach hinten hinüberbiegen.

bobo, St. ung., abobo, adj., losgehen, nachlassen; bobo, mam-, v. a., auflösen; nur lose behandeln (z. B. Kauen); — mbawa (wa'iki), mam-, v. a., lächeln.

böbö, subst., Bändel, Fessel, Reifen; Bund (samböbö); — talu, Gürtel; — dalu, Bauchbinde (bei Frauen); — lou, Bandeisen; — lae, e. Schlangenart: — zu'a, unterer Teil der Achselhöhle; aböbö, adj., S. los, frei; böbö, mam-, v. a., binden; böbögö, mam-, v. a., etwas an etwas binden, jemandem etwas anhängen, etwas nachsagen; auf etwas anwenden; faböbö, v. n., verbunden werden, zusammenpassen, zusammenstimmen; — ba niha, beliebt, geachtet sein; faböbö, mam-, v. a., an einanderbinden, zusammengeben, anpassen, reimen; famaböbö, subst., Verbindung, Band.

böböi, subst., Schweiss; aböböi, v. n., schwitzen.

böga, subst., Verschlag, von Tüchern im Hause, in den man eine Leiche legt; —, mam-, v. a., verhängen (die Leiche).

boge, mam-, v. a., beissen (von e. Schwein); faboge, v. n., beissen; iboge tai, der Blitz schlägt hinein.

boge-boge, subst, e. Wurfstein; —, als adj., kahl (von ein. Huhn).

bögi, u. wögi-wögi, (D.) subst., Fledermaus; — mbanua, fliegender Hund; — ae, kleine Fledermausart.

bogo, subst., Stachelschwein; bogobogo, subst., Grille, Heimchen; abogobogo, adj., kurz, gedrungen.

bogö, mam-, v.a., rösten (auf Kohlen); bogösö adj., passend, um geröstet zu werden (von Mais z. B.).

bökha, St. ung., abökha, v. n., bersten, reissen; wökhawökha, subst., e. Holzsorte.

boha, subst, Backenzahn; Torpfosten in ein. Hecke); bohagö. mam-, v. a., auf etwas beissen (mit d. Backenzähnen), zerbeissen; bohalima, subst., Vorkämpfer; wohawoha, subst., die einzelnen Abständ am Schweinemass; wohainö, adj., Zwischenräume haben (2. B. die Körner am Maiskolben); lawoha, subst, eine Ameisenart (gross).

böha, St.ung., böha'ö, mam-, v. a., nach hinten überbiegen; toböha, v. n., nach hinten überstehen, od. — schlagen; faböha uwu gölö, v. n., den Arm erheben, herausfordern; fawöha, v. n., auseinanderstehen, sich aufsperren; mamöha, v. n., abstehen, in die Höhe stehen; böhaböha u! e. besonderer Ausruf; wöhawöha, subst., gespaltener Bambu, womit man einen Weg absperrt, mit beiden Enden als Bügel in die Erde gesteckt; fawöha, v. n., spalten, klaffen.

boho mbawa, mam-, v. a., lächeln.

böhö, subst., Hirsch; böhöi u. böhöli, mam-, v. a., loslassen, von etwas ablassen, entschlüpfen lassen, aufgeben; böhöi, als adv., nicht zu reden von... .; böhölia'ö, mam-, v. a., ablassen, absehen von etwas; fawöhöi u. fawöhöli, v. n., ablassen, von einander ablassen; wöhöwöhö, subst., Dummheit, Einfältigkeit; owöhö u. mowöhö, adj., v. n., verrückt, irrsinnig, rasend sein; owöhö löti, in leichtem Grade irrsinnig; owöhö mowa, i. S. mowöhö sökhi, albern; owöhöwöhö, i. S. mowöhöwöhö, adj., dumm, einfältig; fowöhö, mam-, v. n. verführen, verleiten; owöhöna, (g), subst., Irrweg, Irrung.

bohou, adj., neu; [me]— na, adj. u. adv., neulich; bohouni, mam-, v. a., erneuern.

böi, u. böli, S. adv., nicht, (verbietend); böi ua! contrah. böua! pst! halt! warte einmal! böi zi lö['ö], dass aber ja!

böi[böi], subst., Tropfen; mowöi[wöi], v. n., tropfen, tröpfeln; momböi ösi, v. n., quellen (beim Kochen); wöwöi, momböi, v. a., kochen (Reis); schaffen, machen; momböi, v. n., ein Festmahl zur Erntefeier veranstalten; den ersten neuen Reis kochen; somböi, subst., d. Schöpfer, d. Macher, i. S. nur von Gott, sonst dort zi böwöi; omböila, (g), subst., unfertige Arbeit; fö'omböila, mam-, v. a., ins Rauhe bearbeiten.

boisa, subst, Brautpreis.

boyo, subst., Spulwurm; boyosö, adj., mit Würmern behaftet; woyowoyo, subst., e. Pflanse; lamboyo, subst., e. Holzsorte.

boka, St. ung, bokai[ni], mam-, v. a., S. bokani, mam-, v. a., öffnen; ausladen, löschen; aufdecken, ans Licht bringen; teboka, v. n., sich öffnen, aufgehen; ans Licht kommen; faboka, v. n., offenstehen; mamoka, v. n., sich öffnen, offenstehen; platzen; malimoga, v. n., sich Öffnen (zum Keimen; von Samenkörnern).

boko, subst., Ball; faboko, v. n., Ball spielen; fabokosa, subst., d. Ballspiel.

bökö, mam-, v. a., an etwas anklopfen.

bola, subst., Beutel, Sirih-säckchen; bolabola, subst., Säckchen; d. Leib (bei Kindern); mamola, v. n., ein Sirih-säckchen haben.

böla, sieh. unt. bo.

böla, u. böla-böla, subst., sieh. kata I; tawöla, subst., i. S. taböla, Lade, Truhe.

bole giri, subst., die hölzernen Schwimmer am Fischnetz; — zaku, abgehauene Stücke vom Mark der Sagopalme; bole, mam-, v. a., ablösen, abschälen, abspalten; abole, v. n, sich ablösen, abspalten.

boli, subst., e. Holzsorte; — nasi, — mbawi, Abarten davon.

böli, I, sieh. unt. öli.

böli, II, St. ung., faböli, mam-, v. a., trennen, ein. Zwischenraum machen, etwas trennen von dem, dem es gefährlich werden könnte.

böli, III, adv., nicht, (verbietend); — hae, ein Ausruf: überstürzt euch nicht!

bolo, subst., Breite; — gowi, Batatenfeld; — mbasitö, Erntefeld; — mbenua, Brachfeld; — nowi, Ackerfeld; mbolombolo nohi, subst., Kokosblüte; wolowolo, subst., d. breite platte Seite; ebolo, i. S. abolo u. awolo, adj., breit; sebolo, subst., gewebte Matte(h); ebolo dödö, langmütig, nachsichtig; ebolosa ba dödö, (g), subst., Geduld, Nachsicht; Beruhigung, Trost; ebolosö ba dödö, (g), id.; tebolo ba dödö, v. n., sich beruhigen, s. trösten (über etwas); ebolo'ö, mang-, v. a., breitmachen, verbreitern; bologö, mam-, v.a., ausbreiten, — dödö, mam-, v. a., Geduld, Nachsicht haben, od. üben; abolobolo, adj., platt; abolobolo'ö, mang-, v. a., platt machen, abplatten; mamolo, v. n., jagen, Treibjagden halten mit ausgespannten Netzen; bolokha, subst., das Jagdrevier; bolokhai, mam-, v. a., durchsuchen (d. Dickicht); tebolosö, adj., ausgebreitet; tawolo u. etawolo, (g), subst., S., Diele; sibolowua, subst., Frau (h); i'o mboloa, (g), subst., eine Holzsorte.

bölö, St. ung., abölö, i. S, awölö, adj. u. v. n., stark, kräftig sein, od. werden; abölöbölö, adj., stark, heftig, arg, reissend; abölö'ö, mang-, v. a., stark, stärker machen; abölögö, mang-, v. a., etwas mit Heftigkeit, resp. mit mehr Heftigkeit tun; fawölöwölö, v. n., gleich sein; —, mam-, v. a., gleich machen; fambölömbölö, v. n., S., gleich sein; hu bölö, subst., e. Gesangesart; fahubölö u. fambölö, v. n., in dieser Art singen; bölö söni, subst., e. Schmarotzerpflanze; lawölö, subst., e. Fangspiess (mit Schlagfeder).

bölua, subst., eine Hautkrankheit, Fleckenkrankheit.

böna, subst., der Schwanz eines Werkzeugs im Heft; tosai ba mböna, am Stengel noch unreif (vom Reis).

böna ngame, subst., Verzierung von Golddraht (in Geweben).

bona, subst., e. Fischart.

bona sui, adv., S., übermorgen.

bondri, adj., weiss vernarbt (von d. Augen).

bonga, subst., Made; bongaö u. mobonga, adj., resp. v. n., madig, verdorben sein.

bongi, subst., Nacht; Termin; sara wongi, e. Nacht; die ganze Nacht; bongi ma'ökhö u. lö bongi, lö ma'ökhö, Tag und Nacht; si bongi, subst, die Nacht; bongi, v. n., Nacht, Abend sein, od. werden; bongido, es wird mir Nacht; bongi adj., nächtlich; —, adv., bei Nacht; bongí, bongí dania u. bongí andre, heute Abend, heute Nacht; ba mbongi zibaya andre, heute Abend [noch]; abongi, adj., Nacht sein; fa'abongi, subst., das Abend od. Nacht sein, od. werden; bongi-bongi, adv., im Abende; me dua wongi, vorgestern; ba zi dua wongi, übermorgen; mowongi, v. n, eine Zeitlang, mehrere Tage dauern; bongisi, mo-, v. a., es Nacht werden lassen bei etwas.

boni, S., sieh. bongi; me mboni, gestern Abend; boni luo, dämmerig.

böni, i. S., böni-böni, subst., Ringwurm (e. Hautkrankheit); böni böra, e. leichtere Art davon.

bönö, I, mam-, v. a, abdämmen (das Wasser und dann ausschöpfen, um Fische zu fangen); fabönö, v. n, auf diese Weise fischen; bönökha, subst., Platz, wo man dies tut; abönö u. tobönö, adj., hinreichend; bönökhi, mam-, v. a., vollmachen (z. B. 1 fl.), ergänzen.

bönö, II, mam-, v. a., knüpfen (ein Netz), häkeln, stricken.

bonö, St. ung., ombonö, sieh. hambunö.

bo'ö, subst., Backe, Wange; — danga, d. Maus, unter dem Daumen; — gahe, Fussseite, unter dem Knöchel; — hakhi, das breite Ende des Blattstiels; mobo'öbo'ö, v. n., pausbackig sein; fabo'ö, v. n., d. Backen aneinander reiben.

bö'ö u. tanö —, adj, ander, (der, die, das Andere); fremd; niha —, e. Fremder; tenga bö'ö, verwandt sein (ausser der eigentl. Stammesgenossenschaft); fabö'ö, v. n., anders sein, fremd sein; sich trennen (von jem.); bö'ötö, subst., Handgelenk; Fruchtstengel der Arengpalme (angeschnitten zur Gewinnung des Palmweins); bagi mbö'ötö, Vorderarm.

bou, subst, das Faulsein, Verfaultsein; e. Holzsorte; — laöni od. — ala; — asi od. — danö, Abarten der letzteren; — auri, e. Art Aussatz; obou, v. n., verfaulen; mangobou, v. n., id; abou, adj., faulig; — dödö, S. traurig sein; obou'ö, mang-, v. a., faul machen, faul werden lassen; oboula, (g), subst., faule Stoffe; bou'a, subst., ein faules Ei; — nono, Idiot; obou'a, adj., karg, geizig.

bo'u, St. ung., böla mbo'u, v. n., Gebärmuttervorfall haben; aböu bo'ubo'u, v. n., e. besonderen Geruch haben (z. B. ein Schuppentier).

böu, subst., Gestank; — lahia, e. Holzsorte; aböu, v. n. , stinken; saböu bawa, subst., Wildschwein (h).

bö'ua, sieh. böi ua.

bo'ogu, subst., Hals (bein Huhn u. b. Reis).

bo'ole, subst., Landschildkröte.

böra, subst., gestampfter Reis; Korn; samba böra, ein Korn; — — (e. Goldgewicht, 4 Duit wert); böraböra, subst., Pocken, Blattern; böraitö, adj, beinahe reif (vom Reis); fomböra, subst., Reis, mit dem noch solcher mit d. Schale vermischt ist, noch nicht ganz rein (beim Stampfen); — hamo, Grießmehl; owöra, adj., inwendig noch hart, nicht gut gekocht (vom Reis).

boro, I, subst., (a. d. holländ.) Bohrer; boro mam-, v. a., bohren, anbohren.

boro, II, subst., (mal.) Verding; gazi —, Verdinglohn; boro, mam-, v. a., in Verding annehmen; borona, subst., verdingte Arbeit.

börö, subst, Stamm, Grund, Ursache, Kapital, Auslage; — daöna, Anfänger; —du'i, Genick, Nacken; — gi'o, Steiss; — huhuo, Ursache der Verhandlung; — mbu, Haarwurzel, Federkiel; — sisi, Ferse; — söni, e. Schmarotzerpflanze; — zi sökhi, sehr gut, sehr schön; —, als präp., wegen, ..., halben, z. B., börö ndra'o, meinethalben; börö da'ö, deshalb; lö börö, es ist kein Grund vorhanden; wenig; si so ba mbörö, Augenzeuge; böröta, subst., Beginn, Anfang; böröŵa, subst., Kessel, grosser Topf; börögö u. börötaigö, mam-, v. a, beginnen, anfangen; fobörö, mam-, v. a., anfangen, den Grund zu etwas legen, verursachen; börö mam-, v. a., stampfen (mit d. Fusse); ibörö sino, mam-, v. a., die Sonne sticht (ihn); börösisini, mam-, v. a., stampfen mit der Ferse; böbörö, mam-, v. a., dreschen; amöröa, wache, (g), subst., S., Tenne; fabörö, v. n., uneins sein; fabörö, mam-, v. a., in Uneinigkeit bringen; fabörösa, subst., Uneinigkeit, Streitigkeit.

boru, subst., Leguan.

böru, St. ung., zuzu wöru, Hühnermagen; laka mböru, ein Schaltier ; börua,subst., e. Holzsorte(hart) sieh. a. berua; böruani wanguma'ö, mam-, v. a., etwas fest ansagen.

borokoa, subst., e. Vogel.

borozizi, subst., e Heuschreckenart.

bosi, subst., Treppentritt, Leitersprosse, Stufe; —, mam-, v. a., mit Stufen versehen, abstufen.

bösi, subst., Blödsichstigkeit; abösi, adj., blödsichtig; abösi'ö, mang-, v. a, blind machen, blenden.

boto, subst., Körper, Leib, Form; i. S. a. adj, wahr; — duru, e. Fingerbreite; — geu, Stamm, Balken; — gömö, Kapital (als Schuld); — haro, S., ½ Klafter; — hili, Bergrücken, Gebirge;— kefe, bares Geld; — lala, der eigentliche, Hauptweg; — mbu, eine Haarbreite; — mbumbu, Firstbalken; — nidanö, Fluss; lö boto, damit ist nichts los, davon kommt nichts zurecht, ohne Wert; muboto, v. n., e. Körper haben, Wert haben, von Gewicht sein; botolö, adj., gebraucht, etwas abgenutzt (von e. Kleidungsstücke); boto, mam-, v. a., zerbrechen, ausbrüten; beschneiden (d. Vorkaut); mamoto, v. n., sich brechen (von d. Wogen), branden; boboto, mam-, v. a., klein machen, zerbröckeln, unter sich verteilen, (dass jeder e. Beitrag gebe); bobotolö, subst., Beitrag (für die einzelnen festgesetzt); botokhi, mam-, v. a., verkleinern; — mbörö ndru'u, v. a., Grasstämmchen zerkleinern, (fig.) ein. Sache genau nachspüren; — ba dödö, v. n., Klarmachen, erklären; aboto, v. n., zerbrechen, aufblühen (von e. Blüte), sich lösen (vom Husten); platzen, — ba dödö, v. n, klar werden, einleuchten; saboto, adj., klein; kefe —, kleines Geld; abotoboto, v. n., zerbröckeln; — löza, satt sein (h), abotola u. amotola, (g), subst., Brocken, Scherbe; faboto magi, v. n., e. Ratespiel spielen, mit Mangistanfrüchten.

boto-boto, subst., Flasche.

bötö, adj., klein, winzig; i. S. a. sich verwunden; sibötö, subst, S., Wunde; bötö auri, adj., zwergartig, verkümmert; mamötömötö, v. n., blinzeln; bötösi, mam-, v. a., S. verstümmeln, verwunden.

botu, subst., Gestalt, Aussehen; e. Holzsorte; tenga —, unpassend; mbotu-mbotu, subst., Flecken, Tüpfel; mowotuwotu u. mombotu-mbotu, v. n., fleckig, tüpfelig sein; malimbotu, v. n., blasig werden, sich ablösen (von der Haut z B.);

bötu, St. ung., bötu-bötu, subst., d. Zorn, das Wettern; fabötu[-bötu], v. n., wettern, schimpfen, rasen, wüten; bötua, subst., Kalk, Kreide; abötu, v. n., sich abschürfen (v. d. Haut), besonders im Munde, durch scharfe Substanzen; wötuwötu, subst., Steinreste im Kalk; olowötuanö, adj., jähzornig.

bowo, subst., Blüte, ein Fruchtbaum; — laŵa, e. Holesorte (mit essbaren Früchten); — laosi, eine andere Art; bowobowo, subst., Quaste, Troddel; mobowo, v. n., blühen; awowo, adj., weich, breiig; si wowo nohi, e. Reissorte; bowoa, subst., Topf.

böwö, subst., Sitte, Benchmen; Brautpreis, Strafe (Geld —); Geschenk; böwöu, subst., e. Holzsorte; moböwö u. oböwö, v. n., resp. adj., freigebig, nobel (sein); oböwö, mu-(?) v. a., S. schenken; böwögö, mom-, v. a., zur Sitte machen; fawöwö, v. n., helfen; fawöwökha, subst., ein Götze; aboto mböwökha, v. n., S. Tag werden.

bozi, St. ung., abozibozi löza, v. n., unvermögend, krank sein (h).

bözi, subst., Bambustangen (Klappern) im Reisfelde, zum Vögelscheuchen; — gama, sieh. bago gama; bözia, subst., Pocken, Blattern; bözibözi,. subst., Peitsche, Schlägel; bözi, mam-, v. a, schlagen, peitschen; bescheinen (von d. Sonne); fabözi, v. n., schlagen; böbözi, mam-, v. a., klopfen, hämmern; ausklopfen; bözini, mam-, v. a., kehren, abkehren, auskehren, fegen, abfegen; malimözi, v. n., schlagen, einen schwachen Schlag verursachen; falimözi. mam-, v. a., (wöda), mit dem Schwert in der Luft fechten (horizontal); bözitö, subst, ein Opferhühnchen.

bu, subst., Haar, Borste, Feder; — dundru, S. Mähne; — hörö, Augenwimper; — mbawa, Schnurrbart; — dangi-gangi, Backenbart; — mbaosa, S. Augenbraue; — zöri, Mähne, — kala, krauses Haar; — — dödö, Gegenstand der Sorge und der Verlegenheit; — köyö u. — la'öyö, krauses Haar; — bukalai dödö, mam-, v. a., in Sorge und Verlegenheit bringen; mobu, v. n., behaart, befiedert sein; mowuge'e, v. n., d. Federn (d.h. d. Farbe) eines Papagei haben, grün sein; mowu waru-waru, v. n. d. Federn (d. h. d. Farbe) eines waru-waru (e. blauer Vogel) haben, blau sein; abu dödö, adj., u. v. n., traurig, verlegen, besorgt sein, sich grämen, sich härmen; [a]busidödö, mang-, u. mam-, v. a., traurig machen, besorgt machen; abusi tödö, mang-, v. a., sich über etwas grämen, od. besorgt machen, darum sorgen; abula dödö, (g), subst., Gegenstand der Sorge; abú od. mabu, v. n., betrunken sein; busi, mam-, v. a., betrunken machen; abuso, v. n., voll, satt werden; busoi'ö, mam-, v. a., satt machen, sättigen, füllen, voll laden, (z. B. e. Schiff); buto, adj., dickbäuchig; mobuto, v. n., u. obuto-buto, adj., id.; mamuto u. maliwuto, v. n., sichaufblähen, anschwellen.

bua, subst., Frucht; Niere; Knicker; fabua, v. n., Knickerspielen; bua danö, Getreide; — geu, Baumfrucht; Auge; — mbaru, Knopf; fabua, mam-, v. a., zuknöpfen; bua rate, Hangschloss; sambua, i. plur., ngawua, num., einer, eine, eines; sambuana, adj., der eine, böi ebua dödöu zambuana, sei dem einen nicht mehr gewogen, als dem anderen; sambua ya'o = ich für meine Person; — da'ö = das ist etwas anderes; si —, das eine, das andere; ha sambu-sambua, blos ein einzelner; fasambua, v. n., abgetrennt, einzeln, anders, verschieden sein; fazambu-zambua, v. n., ein wenig anders, od. alle verschieden (von verschiedenen); fasambua, pron., eins von beiden; fasambua, mam-, v. a., absondern; osambua'ö, mang-, v. a., zusammentun (oder -nehmen); mowua, v. n., Früchte tragen; buabua, subst., sittliche Taten; — si sökhi, Tugenden; buatö, subst., Balken; buata, subst., Zustand, Form; amuata, (g), subst., Benehmen, Verhalten, Charakter; — li u. amuala li (od. wehede), Redeweise, Redensart; buala, subst., Geschenk; amualagö, mu-(?), v. a., schenken; tambua, subst., Beschwerungsmittel, Gewicht; manambua, v. n., schwer werden, sich senken; alimbuanö, adj., schwer im Kopfe, schwindig; tambuanö döla, adj., schwer in den Gliedern; lawuanö, subst., Ausschlag, Kopfausschlag bei Kindern; nawua, subst., e. Fischart; abua, i. S awua, adj., schwer; — khö, etwas übelnehmen; — gölö, unwillig; buasi gölö, mam-, v. a, unwillig machen, unwillig werden (zu etwas); abua'ö, mang-, v. a., schwer machen; ebua, adj., gross; lima rufia zebuana = höchstens 5 Gulden; ebua dödö, geneigt, gewogen, gnädig; sich freuen; e'ebua, mang-, v. a., auffüttern, aufziehen; ebua'ö. mang-, v. a., gross machen, vergrössern; — dödö, mang-, v. a., sich jemandem geneigt erzeigen; — galitö, mang-, v. a., Feuer anmachen; fa'ewua-wua u. fa'ewuata, v. n., von gleicher Grösse sein; fa'ewuata ina = von gleicher Grösse mit der Mutter; ebuasö, (g), subst., das was z. B. ein Schwein an Umfang zunimmt (in einer bestimmten Zeit); owua[-wua] dödö, v. n., froh sein, sich freuen; owua [löza], id. (h); owuai'ö dödö, mang-, v. a., froh machen;

bu'a, mam-, v. a., wegnehmen, entfernen, bezahlen, abbezahlen; — [li], v. a., sich verteidigen, sich verantworten, sich rechtfertigen, etwas erwidern; — ba hulu, v. a., verteidigen (jemanden), von sich abschieben, sich rechtfertigen; fabu'a, v. n., (im plur.) sich gegenseitig rechtfertigen, disputieren; fabu'asa, subst., Disput; bu'a'ö, mam-, v. a., in Gang bringen; entfernen; tebu'a, v. n, in Gang kommen; losgehen, nicht halten; bu'ai, mam-, v. a., wegnehmen (von sein. Platze), durchstöbern; — nomo, v. a., Haussuchung halten; wu'ai, mo-, od. mom-, v. a., an einen andern Platz stellen, versetzen; wegführen; ändern; — li, v. a., seine Aussage ändern; fawu'a, mam-, v. a., versetzen; awu'a, v. n., den Platz wechseln, auswandern; sich ändern; sawu'a, subst., Aus- u. Einwanderer; abu'a. v. a., abbezahlt werden; bu'alö, subst., zu Bezahlendes; Komposthaufen; amu'ala, (g), subst., Bezahlung (pass.).

buaya, subst., Krokodil; — horö, e. Götze in Krokodilsgestalt.

bubu, subst., Reisbrei; obubu, mang-, v. a., den Reis zu Brei kochen.

bucika, subst., S. Geist.

bude, subst., Scherz, Spass; fawude, v. n., spassen; scherzen; fawude'ö, mam-, v. a, u. budegö, mam-, v. a., im Scherze etwas tun; fawudesa, subst., Scherz, Spasserei.

budu[-budu], subst., d. Spitze, d. äusserste Ende; i'a budu, (g), subst., eine Fischart (getrocknet).

bue, subst., Wiege, Schaukel.

bugö, u. bu'ugö, mam-, v. a., zubinden (z. B. e. Topf).

bui, subst., e. Holzsorte.

bukhi, St. ung. S., lö na tebukhi, v. n., beständig sein, unentwegt bleibend

bukho, St. ung., abukho u. owukho-wukho, adj., lose (z. B. von e. Gewebe und vom Boden); mamukho-mukho, v. n., sich bewegen (z. B. von e. Kinde, im Leibe).

bukhö, sieh. lage; wukhö-wukhö, subst, Gährung, Schaum; fawukhö, v. n., gähren, schäumen; mamukhö, v. n., id.

buke, subst., e. Fischnetz; fabuke, v. n., damit fischen.

buko, subst, Krümmung, Ausbauchung, Bügel (in e. Schmetterlingsnetz z. B.); mamuko, v. n., sich krümmen (in d. Höhe); lawukonö, adj, aufgebläht (vom Leib).

bula, mam-, v. a., mästen; bulagö, mam-, v. a., wegjagen; bulaŵa, subst., Strafe, Busse (in Geld, Gold u. Schweinen).

buli-buli, subst., Fläschchen.

bulö, St. ung. bulö'ö, mam-, v. a., verändern, versetzen; tebulö, v. n., verändert werden, sich veränderen, versetzt werden, entwegt werden; lö tebulö[-bulö], v. n., unverändert, unentwegt bleiben; bulökha, a. bagi —, subst, Handgelenk.

bulu, subst, Blatt; Zugabe; — dalu, Stein (h); — lewuö, e. Fischart; — mbou, e. Fischart; — waliera, Wagschale; ngawulu, subst., das, was blattartig auf einander liegt, z. B. schlecht zusammengeschweisstes Eisen; — ndraso, Talgrund (braches Feld); mongawulu, v. n., blattartig auf einander liegen; sowulu godu, subst., eine Holzsorte; — zamba, eine Holzsorte; — höi, Bandwurm; — zukhu, Masern; towulu, subst, junger Frosch (eben a. d. Laich).

buna, subst., e. Seefisch.

bundra, subst.‚ (mal.) Bürste; —, mam-, v. a., bürsten.

bunga, subst., Blume; mobunga, v. n., blühen.

bungö-bungö, subst., Körnchen, e. Kleinigkeit, die für etwas gegeben wird.

buno, S., sieh. bunga.

bunu, mam-, v a., töten, löschen, auslöschen, durchstreichen, zumachen (den Regenschirm), einziehen (e. Segel); bunui, mam-, v a. vollmachen (z. B. e. Gulden); fabunu v. n., töten; fabunusa, subst., Mord, Totschlag; mae mbunu-mbunu, adj., S. demütig; bunusö, subst., einer der getötet werden soll, der vogelfrei ist.

bu'u, subst., Knoten, Gelenk; Knie (vom Bambu z. B.); — dödö, Hass, Rachsucht; — duo u. — nakhe, Bambuköcher, zum Auffangen des Palmweins; — gawono Fussknöchel; — haga, der Gelenkkopf; — kera, ein Auswuchs am Knöchel; — li, Zeitpunkt, (bestimmter, fesigesetzter); — lölö, ein kleines Hügelchen; — ranga, ein knorriger Auswuchs; bu'u-bu'u, subst., Auswuchs; wu'u-wu'u, subst., junge Frucht; amu'u, (g), subst., Schädel; bu'ulo, subst., Warze; bu'uta, subst., Zeitpunkt, überhaupt etwas Bestimmtes; — gömö, bestimmte, festgesetzte Schuld; obu'u, adj., e. Erhöhung, Anschwellung, e. Auswuchs haben; [o]bu'u tölö, adj., verstopft in der Kehle (bei zu trockener Speise); ogobu-gobu'u, adj., Knoten haben, mit Auswüchsen, od. Anschwellungenbesetztsein; obu'u dödö, adj., S., traurig sein, etwas bedauern; bu'ugö, mam-, v. a., sieh. bugö; fabu'u, mam-, v. a., knoten, verknoten; — li, mam-, v. a., versprechen, verheissen, geloben; fawu'u, li, v. n., im plur., sich ein Versprechen geben, e. Bund machen; amabu'ula li, (g), subst., Versprechen, Verheissung, Testament; fawu'usa li, i. S. fabu'usa li, subst., Bund, Abmachung.

bura, St. ung. burasi, mam-, v. a., u. wurasi, mo-, v. a., anblasen; bura-bura u. wura-wura, subst., Blasrohr; e. Zaubermittel (zum Regenmachen); bura'ö, mam-, v. a., S., ausspeien; famura, od. fana famura, subst., Donnerbüchse; mamura, v. n. a. tobura u. fawura, v. n., hervorquellen, hervorströmen, herbeiströmen; tefura, v. n., S. verschrumpfen; lawuraitö, adj., aufgedunsen.

bure, subst., Schutzwehr, von Dornen oder dergl., womit man z. B. Palmbäume umbindet gegen Diebe; bureni, mam-, v. a., mit einer solchen Schutzwehr versehen.

buri, St. ung. lamburi, subst., Erde, Land (h); — nimbo, Komposthaufen (h).

buru, subst., e. Fischart; burusi, mam-, v. a., abstreifen, massieren; aburu, v. n., abstreifen; famuru, subst., e. Ohrring; burune, subst, e. Holzsorte; buru'u, i.S buru kökö, e.Taubenart; burusa, subst., e. Lanzenart (gross).

busa, mam-, v. a., abschälen (mit d. Messer).

busegö, mam-, v. a, wegjagen (e. Schwein, durch mbuse-rufen).

bute, subst., Spitze (von e. Palmblatt).

butu, subst., Verstand, Klugheit, Glück; — mbewe, Lippenrand;, mobutu. v. n., klug, verständig, glücklich sein.

buwu, I, subst., e. Fischreuse; famuwu, subst., e. Holzsorte.

buwu, II, mom-, häufiger wuwu, mombuwu, v. n., erniedrigen, verringern; wuwu furi, momb-, v. a., (wofanö), zurückgehen, zuwrückweichen; — tete, momb-, v. a., rückwärts, rücklings gehen; wuwugö, momb- u. mo-, v. a., verringern, etwas davon abziehen; fombuwu, subst., e. Götze; awuwu, v. n., geringer werden, sinken; sich zurückziehen, zurückweichen; awuwu dödö, schwach werden, e. Schwächeanfall bekommen; fasiwuwu dödö, v. n., S., feind sein; fasiwuwu'ö dödö, mam-, v. a., Feindschaft erregen; fasiwuwusa, subst., Feindschaft; awuwukha, (g), subst., der Abgrund, am Ende des Oceans, in den alle Wasser hinabstürzen (nach niass. Vorstellung); wuwui, momb- u. mo-, v. a., begiessen; wuwusi, mo-, v. a., anblasen.

buyu, St. ung., ombuyu, adj., weich, biegsam; ombuyu dödö, geneigt, willig; i. S. a. mitleidig; ombuyutö, adj., weichlich; ombu-ombu, (g), subst., junges Schoss v. Holz od. Bambu; gombu, subst., e. Holzart; sombuyu döi, subst., Stein (h); ombuyu'ö, mang-, v. a., weich machen, mit dödö = erweichen, geneigt, willig machen; awuyu, adj., jung, neugeboren, grün, unreif; sawuyu, subst., Sklave; awuyu-wuyu, adj., jugendlich, zart; awuyu-wuyu'ö, mang-, v. a., verjüngen; osawuyu, mang-, v. a., zum Sklaven machen.

buyuwu, subst., e. Vogelart.

buza, St. ung., S. abuza, v. n., bleich, blass, beschämt werden.



Famotokhi ba gahe[edit source]

  1. Kamus andre tefazökhi 1905 ba ginötö wamatörö Belanda (lö nasa so negara Indonesia me luo da'ö). Andrö wa ifaudugö lala wanura kamus andre Sundermann ba li Belanda ni'oguna'ö me luo da'ö (H. Sundermann, Niassisch-Deutsches Wörterbuch, 1905, nga'örö 2).
    Fao ba da'ö ila-ila zura simane ch, oe, tz, dj ba j awö wa lö tandra wamabali mbu'u wehede nifomendrua si to'ölö ba li Melayu me luo da'ö (me luo da'ö tesura alangalang, iada'a ba li Indonesia tesura alang-alang).
    Bahiza iada'a no so ita ba negara Indonesia, börö da'ö mufaudugö lala wanura ya'ia ba ejaan ba tata bahasa Indonesia: ch, oe, tz, dj ba j tobali kh, u, c, d ba y awö wangoguna'ö dandra wamabali fehede nifomendrua simane dao-dao, manari-nari, owua-wua, btn.
    Hatö hurufo ö, ŵ ba z zi lö mufaudugö ba ejaan li Indonesia. Tatötöna wa ba zi so föna so wamohouni hurufo si tölu andre.
  2. Heŵa'ae no uhorigö döla wanafi'ö ngawalö zi fasala ba ginötö proses digitalisasi faoma optical character recognition (OCR) awö wa so so manö zaefa ba hörö ba wamaudugö ba ejaan li Indonesia, lö ambö so so manö nasa gadaya si toröi.
    Tolo a'azökhi zi fasala nisöndrau, ena'ö itugu mofozu ia ba ndraono Niha mifönada.
  3. Itaria so wehede si fagölö wanura bahiza fabö'ö wamoligö ya'ia, eluahania göi no fabö'ö. Si to'ölönia fehede simanö tehöndrögö wamoligö ya'ia ba hogu wehede.
    No unönö dandra diakritik ´ (li Inggris, accute accent) ba wehede simane. Duma-dumania hoho eluahania angi sokafu. Bahiza na lahöndrögö ba mbalö ba wamoligö ya'ia hohó, eluahania huhuo hada ni'anunöisi. Duma-duma tanöbö'ö fehede ami (li Indonesia enak ma manis). Bahiza na lahöndrögö ba mbalö amí, eluahania ya'ami (li Indonesia kalian).
    Itaria lala wamoligö andre tebe'e bakha ba dandra {} börö me lö hurufo si faudu. Duma-dumania fehede andrö (li Indonesia, mintalah). Na famoligö ya'ia lahöndrögö ba mbalö andró (li Indonesia, makanya), lö hurufo ö si so yaŵa tandra diakritik. Andrö wa ube'e ia bakha ba dandra {} tobali andrö {andró}.
  4. Ba wama'anö versi digital andre, no uhorigö mato ha'uga waŵa ginötö. Bahiza tenga zaya-zaya gölö sa'atö ia na tola tobali fanolo ba ndraono si bohou ebua.

Angolifa Nösi[edit source]

Olayama Kamus | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z