Wb/nia/Kamus Nias-Jerman/H

From Wikimedia Incubator

Nitöngöni: Faigi tou ba gahe zura zanandrösa ba kamus andre!


ha, I, adv., einzig, allein, nur; — tö, nur noch.

ha, II, pron., was? wessen; — nihá, wer? hadia u. hadöi, was? was für einen Zweck hat es? hadia, einfaches Fragewort; hadia ia, was? irgend was; hadöi? was ist es? was hat es auf sich? i. S. ha dödöi, ha dödöi ya, irgend jemand; lö hadia ia u. lö hadöi, nichts, garnichts; lö hadia od. hadöi khömi? geht es euch gut? ha khö u. ha ökhö, wem gehört (es)? ha[na] ta, S., wer? ha na ta ya, S., irgend jemand; ha ya? S., was? ha ya khö u. ha dödöi hö'ö? was soll das (sein); ha me uga? adv., wie oft? ha uga? wie viele? ha fa'uga? wie viele etwa? ha na? adv., warum? a. zustimmend, es kann geschehen, i. S. a. denn, — — me, denn; — — wa? warum? — — — lö'ö? warum denn nicht? — — ŵa ta, S., warum? lö ha na[ma], es hat nichts zu sagen; ha na bölö, interj., (D.), kolossal! fahana, v. n., warum? fragen; ha daö, adv., es ist ja nicht als ob....; schwerlich; ha wa ia? adv., lass es gut sein, es tut nichts; ha ya'e, adv., da! hier!

ha, III, pron. demonstr., S., dieser, diese, dieses, u. ha a; ba ha a, adv., S., hier.

ha, IV, interj., ha! hahagö, manga-, v. a., bange machen, verjagen (durch den »ha»-Ruf); anranzen.

hadi, (wohl id. mit hadia), salaŵa hadi, jemand, den man um Rat fragt.

hadu, manga-, v. a., unterbrechen, aufhalten; tehadu-hadu, v. n., aufgehalten werden, sich hinausschieben.

hadutu, subst., eine Schlangenart.

hadoli, subst., eine Art Aal (nicht essbar).

hae, I, interj., ei!

hae, II, u. hae ga? adv., S., wo, wohin? hae we? was, wie; — — döinia? wie heisst er? hae mae? wie beschaffen? — wa? warum? hae ga iweisa? wie soll das gehen? wie soll er es machen? — — jambeisa? wie geht das zu?

hae[-hae], subst., das Schnaufen, das Pusten, das Verschnaufen; (z. B. nach heftigem Laufen); muhae[-hae]. v. n., schnaufen, pusten; ohae-hae, adj., schwer (h); böli (= böi) hae! überstürzt euch nicht, strengt euch nicht zu sehr an, (bei einem Gesange, wenn man zu Festen geht); hahae, manga-, v. a., auf die Arme nehmen (ein Kind) und in den Schlaf singen; haeni-haeni, mo-, v. a., etwas langsam, sachte, vorsichtig tun; manahae u. manaha-nahae, v. n., schweben (z. einem Vogel); umherschwärmen, (bummelig); fanahae, mam-, v. a., in der Schwebe halten.

haeri, subst., (wohl ident. mit heri), bee ba —, mam-, v. a., jem. quälen, schwören lassen.

hafa, St. ung., muhafa, v. n., zusammenfahren, erschrecken; humafa-hafa, v. n., S., brünstig sein (von Tieren); fehafa, subst., Brunst.

haga, subst., Licht, Schein; — mbongi, das Phosphorescieren von dürrem Holz u.s.w. im Dunkeln; eine Hautkrankheit; mohaga, v. n., licht sein, hell sein; muhaga, v. n., scheinen, leuchten; mehaga, v. n., die Augen offen haben, die Augen aufsperren; fehaga, mam-, v. r., u. mit hörö (Auge) die Augen öffnen, aufsperren; hagaini, mo-, v. a., bescheinen, erleuchten.

hagi, mo- u. manga-, v. a., auf den Schoss nehmen; hagita, subst., S., Schoss.

hagu, subst., Knoten, nabelartige Erhöhung (z. B. auf den Metalltrommeln).

haguru, subst, eine Krebsart.

hago, St. ung., hago-hago, subst., das Schnarchen; muhago, v.n., schnarchen; hagoni, man-, v. a, S, anhauchen.

Hagöri, subst., Engländer; tanö —, England.

haha, St. ung., muhaha, v. n., offen stehen, auseinanderstehen; — dödö, froh, zufrieden sein.

hai, St. ung., sihai, subst., S. Frosch.

hai-hai! interj., oh! oh!

haya, subst, Käfig für Mastschweine; —, mo-, v. a., ein Schwein in einen solchen Käfig sperren und darin mästen; hayagö, mo-, v. a, Baumfrüchte leicht mit Erde bedecken zum Auskeimen; haya-haya, mo-, v. a., etwas langsam und vorsichtig tun; ahaya-haya, adj., langsam, behutsam, schleppend; sihaya danö, subst., eine Schlangenart (die sich sehr langsam fortbewegt).

haka, subst., S., List; hakaini, mo-, v. a., überlisten.

hakeke, subst., eine Krebsart.

hakha, subst., eine Holzsorte; si hakha, eine Schnepfenart.

hakhe, subst., Mehl und Fasern durcheinander, z. B. beim Machen von Sagomehl; —, adj., schmutzig, (z. B. beim Baden in schmutzigem Wasser).

hakhi, subst., Blattstiel; Strang (beim Flechten).

hakhö, St. ung., ahakhö, v. n., verschleissen, sich abnutzen, sich verringern; unfruchtbar sein, keine Kinder mehr bekommen (von einer Frau); — dödö, Mitleiden haben; von etwas in besonderer Weise angetan sein; hakhösi, manga-, v. a., abnutzen, verbrauchen; — dödö u. — tödö, manga-, v. a., jemanden bemitleiden, sich über jemanden erbarmen; mangahakhö, v. n., etwas anwenden, es sich etwas kosten lassen, i. S. manakhö; ahakhöŵa, (g), subst., Unkosten, Aufwand.

hako, subst., eine Krebsart.

hala, subst., Blattrippe, i. S. sandiger Strand.

halama, subt., Feldhaus, einzeln stehendes Haus.

halambaŵa, subst., eine Holzsorte.

hali, subst., ein besond. Geruch; — nomo, Busse in Geld od. Schwein, als Reinigung des Hauses, wenn z. B. ein Fremder darin bestohlen wurde; mohali, v. n., zustande kommen, ein Resultat liefern; ahali, adj., einen besonderen Geruch haben (z. B. wie frischer Fisch u.s.w.); ahali-hali dödö, v. n., Glück haben, nicht zu Schaden kommen.

hali'i, subst, S., Blitz; humali'i mbanua, v. n., blitzen; ohne banua a. funkeln; fehali'i, subst., das Blitzen.

halo, St. ung., ahalo-halo, adj., stumpf, abgeschnitten.

halö, (mu-?), v. a., holen, abholen, nehmen; heiraten (vom Manne); bearbeiten (ein Stück Land), tun (die Arbeit); halö dödö, (mu-?), v. a., sich jemand zum Freunde (sich geneigt) machen, auf seine Seite bringen; (die eventuell vom Infinitiv gebildeten Formen nimmt man von dem analogen Verbum mangai); mangahalö, v. n., ackern, Ackerbau treiben; angalialö'ö, m-, od. mu-(?), v. a., i. S. analö'ö, m-, gebrauchen (ein Werkzeug): etwas (verbotenes) tun, wenn man die Geburt eines Kindes erwartet (das Kind ist Objekt); fahalö, v. n., sich aneinander fügen, aneinander wachsen; unter einander heiraten, mit einander Handel treiben; fahalösa, subst., S., Ehe; fahalö, mam-, v. a., aneinanderfügen, mit einander verbinden; halöŵö, subst., Beschäftigung, Arbeit; mohalöŵö, v. n., arbeiten; ohalöŵögöi, m-, od. mu-(?) v. a., anhaltend an etw. arbeiten, sich damit beschäftigt halten (e.acc.); fehalöŵa, subst., Erjagtes, Wildbret; i. S., fehalö; halö-halö, subst., S., Gerät; halösö, subst, resp. adj., zu holendes; heiratsfähig (von einem Mädchen).

halu, subst., eine hölzerne Stange zum Reisstampfen; haluni, manga-. v. a., werfen (mit etwas); halu-halu, subst., eine Fischart.

halu'u, St. ung., S., humalu-halu'u dödö, v. n., übel sein, zum Erbrechen; fehalu'u, mam-, v. a., verstellen, verziehen; — mbu mbaosa, mam-, v. a., die Stirn in Falten ziehen.

hama, subst., Motte.

hama-hama, subst., feine Späne; Sägespüne; Feilspäne; ohama, v. n., fein werden (durch Stampfen z. B.); hama[igö] mo- u. manga-, v. a., u. ohamai'ö, mang-, v. a., zerkleinern, zerstampfen, pulverisieren.

hamba, St. ung., hamba-hamba, subst., starker Husten; muhamba-hamba, v. n., sehr stark husten.

hambae, subst., eine Krebsart; — nana, eine besondere Art davon.

hambawa, subst., ein Fruchtbaum.

hambi, St. ung., hambinö dödö, adj., in Verlegenheit sein.

hambo, subst., Giebel, Giebelende.

hambö, (wache), subst., S., Fächer zum Reis reinigen; hambö-hambö, subst., Fächer (allg.); hamböni, man-, v. a., befächeln.

hambula, subst., kleine Perle (Glas), i. S. Battist.

hambu-hambu, subst., Kolben (in einer Spritze u. s. w.); Ladestock; hambunö, adj., durchnass (vom Menschen, im Tau z. B).

hamo, subst., Mehl; poet. für Gold, Goldstaub, i. S. hamo-hamo, letzt. a. Rest, Rückstand.

hana, sieh. unt. ha. II.

hanale, subst., e. Schlingpflanze.

handrifa, subst., eine Holzsorte.

handro, manga-, v. a., werfen, (mit der Lanze); fahandro, v. n., werfen mit der Lanze, zusammenfliessen; handrogö, manga-, v. a, aufstossen (etwas auf etwas); tehandro, v. n., irgendwo aufstossen, aufgestossen werden; — dödö, v. n. fig., gestossen werden, geschlagen werden; hahandro, manga-, v. a., zerstossen, zerstampfen; handro-handro, subst., Stampfer (für Schweinefutter); — golu, S., Riegel, (Thürriegel); handroma, subst., das, worauf etwas stösst, oder fällt, z. B. der Wasserstrahl eines Sturzbades; fahandrona, subst., der Zusammenfluss, die Einmündungsstelle, der dritte im Range (bei Häuptlingen).

handru, subst., ein dunkelblauer Kleidungsstoff; — kaka, eine Abart davon.

hanga, St. ung., hangaö, adj., schmutzig; schrecklich, gefürchtet (vom Menschen).

hangöi, mo-, v.a., anranzen; fahangö, v. n., id.; hangö-hangö, subst., das Anranzen.

hanigö, manga-, v. a., ins Wasser werfen, wegschwemmen; ahani, v. n., v. Wasser weggeschwemmt werden; ertrinken; fohani, mam-, v. a., umgiessen (in ein anderes Gefäss); —, mam-, v. r. (u. mit nukha) sich umkleiden.

hanu u. hanu-hanu, subst., Atem, Odem; mohanu-hanu, v. n., atmen, i. S., humanu-hanu; fasai hanu, v. n., in den letzten Zügen liegen; hanugö, mo-, v. r., aufatmen, i. S., seufzen.

hao, subst., eine Bambuart; — adulo; — mbitaha, Abarten davon.

haö, I, u. ha'ö, St. ung., fahaö, mam-, v. a., lehren, unterrichten.

haö, II, St. ung., hahaö, manga-, v. a., Essen, Futter geben.

hau, I, St.ung., hau-hau, subst., Klarheit, Reinheit; — dödö, Glück, Zufriedenheit; ohahau, adj., klar, durchsichtig; — dödö, glücklich, zufrieden; faohahau dödö, subst., Glück, Friede; ohau-hau [dödö], adj., von. guter Gesinnung, keusch; ohau-hau'ö, mang-, v. a., reinigen, heiligen, läutern; fa'ohau-hau [dödö], subst., Reinheit, Keuschheit.

hau, II, St. ung., haumö, adj., bewölkt; hau'a, adj., struppig, düster.

haogö, mang-, reinigen, in Ordnung bringen, ausschmücken, etwas gründlich tun; i.S. haoni, mam-, v. a., mangehao, v. n., Toilette machen, sich ordentlich ankleiden; — ba zokafu, baden (h); fangehao, subst., Schmuck; Besen (h); i. S. fanehao, a. Todtenmahl, Begräbnismahl; ehao, adj., reinlich, ordentlich, alles mit Sorgfalt tuend; haohao, subst., Reinlichkeit, Ordnung; Schmuck, Ausstaffierung.

hara, adv., S., sogar; haraö dödö, adj., verstimmt; ohi hara, (n), od. adu hara, (n), subst., eine Art Riesenfarn; mahara, si mahara, subst., ein fabelhafter Baum.

hara'a, St. ung., muhara'a dödö, v. n., leichtgläubig, kritiklos sein.

harakana, subst, S., Sklave.

harakina, S. sieh. horokina.

harazaki, subst. (mal.), Glück.

hare, subst., Söller, Zimmerdecke; eine Art Bettstelle, Gerüst (a. harehare); Zinsen; hare, manga-, v.a., ein (Gerüst für etwas machen und es darauf legen; hare'ö, manga-, v. a., auflegen, (aufetwas), aufbürden, i. S. a. beisetzen (eine Leiche, weil dieselben dort nicht begraben, sondern auf ein Gerüst gestellt werden); mohare, v. n., Zinsen tragen; Nutzen haben; tohare, v. n., auf etwas liegen, a. von Sonne und Mond, wenn sie sichtbar werden, gewissermassen auf dem Horizonte liegen; ankommen; fahare, v. n., gehäuft sein, aufeinander liegen; fahare, mam-, v. a., häufen, das eine auf das andere; fohare, mam-, v. a., Zinsen von etwasnehmen; Nutzen verschaffen; (jem.) fa'atohare, subst., das Aufliegen; das Ankommen; das Heraufkommen (von Sonne und Mond); harefa, subst., das, worauf man etwas nieder legt; Denkstein an der Stelle, wo man einen der grossen Häuptlingssteine, die vor den Häusern stehen, niedergelegt, und geruht, resp. gegessen hat; i. S. a. Zimmerdecke; moharefa, v. n., mit Stufen versehen sein; haresö, subst., eine Goldsorte (Mischung, 60%tig).

haria, subst., eine Schlangenart.

harimo, subst. (al.), Tiger, i. S. harimao.

harinake, subst., gehacktes Fleisch, Frikadell.

harita, subst., Bohne; — bana; — betu'a manu; — fakhe; — gule; — hili; — i'a, od. — kawa[-kawa]; — kae; — mae; — mbela; — ndrawa; — saitö; — soyo; — tumba, verschiedene Sorten Bohnen; — sowulo, Erbse.

haro, subst., ein Seefisch.

harö, St. ung., laharö, subst., eine Schlingpflanze, die Frucht davon (samba laharö) ein Goldgewicht; samba laharö si önö uli = 0,40 fl., — — si ŵalu uli = (0,50 fl., dombua laharö, 5/6 fl.; lima = 1⅔ fl.; harönga, subst., ein vielleicht nur fabelhaftes Gift, im Wasser oder im Tau, welches Ausschlag bewirken soll.

haru, subst., Rührspan; haru-haru, subst., Schulterblatt.

harumani! u. — gö! interj., es ist doch kolossal! lö harumani, adj., kolossal.

harumba, subst., ein Bambu, als Behälter für Öl u.s.w.

hasi, subst., Sarg; tohasi-hasi, v. n., im Todeskampfe liegen.

hasu, St. ung., hasu-hasu, subst., das Nach Atem schnappen, Schnauben; hasugö, manga-, v. r., sich verschnaufen; tief Atem holen, aufseufzen; fahasu, mam-, v. r., Atem schöpfen.

haso-haso, subst., S. Erz.

hati, subst., Castell, Festung, Fort.

hatö'ö, manga-, v. a., nähern, herannähern; ahatö, adj., nahe, dicht bei, benachbart; fahatö, v. n., dicht beieinander sein; fahatö, mam-, v. a. einander annähern.

hawa, subst., Falle.

haŵa, St. ung., haŵa-haŵa, subst., das Blaffen; muhaŵa-haŵa, v. n., bellen, blaffen; haŵaini, mo-, v. a., anblaffen; lahaŵa, subst., eine Krebsart.

haŵali, subst., e. Fischart.

hawi, St. ung., hawiagö, manga-, v. a., etwas mit Heftigkeit verrichten, (hauen z. B.) a. fig.; manawiagö, v. a., S., afterreden.

hawó, ngahawó, subst., ein Ring Früchte (z. B. am Pisangtross).

hawu, gewöhnl. hawu-hawu, subst., das womit etwas beworfen, bestreut wird, a. damit es verdeckt werde, feine Asche, z. B. Cigarrenasche, i. S. a. Rest, Rückstand, Kehricht, Staub; hawu löza, Salz (h); mohawu-hawu, v. n., S., bestaubt sein; ohawu-hawu, adj., grau; hawui, mo-, od. manga-, v. a., etwas mit etwas bewerfen, überschütten; ihawuido fa'oafu, es überläuft mich kalt, es friert mich; hawusi, man-, v. a., S., anblasen; angehawusi, mu-(?), v. a., stampfen (h); tehawu, v. n., überschüttet, bedeckt werden.

hazi, subst., (mal.), Mekkapilger; möi ba hazi, v. n., eine Pilgerfahrt nach Mekka machen; i. S. möi manai hazi.

he, I, adv., wo? (a. heza), he[za] sebua ira? welcher ist der grösste? he mega? u. ha mega? wann? (in der Vergangenheit); he — he, conj., sowohl - als auch, sei essei es, ob — oder; he u. he ŵa ae, obgleich; he ŵa, oder auch; he[ŵa], wenn auch; he wisa, wie, — beschaffen; he uwisa, wie soll ich es machen?

he, II, adv., ja; — wö[ae], ja, so ist es ja; — lö'ö? nein? ist es nicht so?

he! III, interj., Anrufpartikel; he le! du Freund! hehegö, mange-, v. a., bei etwas einen besonderen „he“-Ruf ausstossen.

hea, St. ung., hea-hea, sieh. bea-bea; fahea, mam-, v. a., sieh. fabea, mam-, an beiden Enden von etwas sein (von Zweien).

heba, mange-, v. a., sieh. heta, mange-.

hecu, St.ung., S., hecu-hecu, subst., das Hinken; ahecu-hecu, v. n., hinken.

hede u. hede-hede, subst., Sprache (als Fähigkeit zum Sprechen), Rede; lö hede, stumm; muhede, v. n., sprechen, reden; fahede (ebö), v. n., ansprechen (jem.); i. S. a. hede, mu-, v. a., fahede, mam-, v. a., ansagen (c. acc. pers.= einem etwas); fragen, zur Rede stellen, besprechen (zaub.); spielen (ein Instrument), i. S. a. grüssen, begrüssen; hede-hede'ö, mange-, v. a., schelten (jem.).

hege, St. ung., hege-hege, subst., das Röcheln; muhege-hege, v. n., röcheln (v. Schwein); si lahege, subst., Schwein (bh).

hekha, mange-, v. a., den Reis sehr sauber stampfen, dass nichts von Schale übrig bleibt.

hekhe, St. ung., hekhe-hekhe, subst., Zacke; mohekhe-hekhe, v. n., zachkig sein; hekhe[-hekhe], mange-, v. a., auszacken; hekhe mbawa (wa'iki), mange-, v. a., lächeln.

heha, St. ung., (wohlident. m. eha); hehaini, mange-, v. a., anhauchen; eheha, (g), subst., Geist; — ni'amoni'ö, der heilige Geist.

hela, I, subst., (mal.), Elle; sahela, eine Elle.

hela, II, sieh. kela; hela kao, subst., das Hüpfen; lau hela kao, mo-, v. a., hüpfen; hela (li), mange-, v. a., mit Vorsicht sprechen, die Worte abwägen; hela wamözi, mange-, v. a., mit Vorsicht schlagen (die gong z. B.); fahela, mam-, v, a., abwägen (in den Händen); helatö, [sinundro], subst., Ahnengötze; helamö, subst., Leiste (Körperteil); helanö, subst., ein Titel, Majestät?

hele, subst., Wasserstrahl, Sturzbad; hele-hele, subst., die Hälfte von einem durchgespaltenen Bambu (unter dem Dache befestigt, als Eierbehälter); ahele, v. n., abgleiten, abfliessen, entgleiten, hinuntergleiten, ausgleiten; — dödö, wellig werden, zustimmen; — li, zugestehen; — nidanö nasi, fig. sterben; fa'ahele, subst., von ahele; heleni, mange-, v.a., schräg (eine schiefe Ebene) machen; fahele, mam-, v. a., fliessen machen, giessen (auch einen Gegenstand, aus Metall); famahele, subst., die Form dazu, Arzenei um die Geburt eines Kindes zu befördern; helea, subst., Unterlage, Schiene, auf der etwas fortgleitet.

helemu, S., sieh. elemu, (g).

heli, subst., Messer, Schwert (h); helini, mange-, v. a., abhauen (h); töten (h).

helo, subst., (v. mal. elo) Metermass; sahelo, 1 Meter.

helu, subst., S., Schleife; fahelua, mam-, v. a., S., in eine Schleife binden; helua, subst., eine Fledermausart.

hendri-hendri, subst., eine Gesangart.

hene, mange-, v. a., an etwas entlang gehen; streifen, z. B. in einer Rede; fahene u. fahene'ö, mam-, v. a., an etwas entlang führen (z. B. einen Weg); si hene, subst., Weibchen (bei vierfüssigen Tieren); si hene asi, subst., Strandbewohner; amahenea, (g), subst., Umweg, Umgehung; henerö li, subst., das Erwähnte, Gestreifte (in der Rede).

henga-henga, subst., ein Farnkraut.

henu, subst., weisse Ameise, Termit; henutö, subst., resp. adj., mit weissen Ameisen behaftet; henu-henu gae, od. — dögi, subst., eine Fledermausart.

hera, subst., der Spott, das Lachen (über etwas); herai, mange-, v. a, verspotten, sich lustig machen (über jemanden, oder etwas); fahera, v. n., id.

here, St. ung., heremö dödö, adj., betrübt, besorgt.

here'e, subst., eine Lanzenart.

heri, sieh. hölu; heri, mange-, v. a., beschwören.

hese, mange-, v. a., etwas vorsichtig‚ mit Überlegung tun, vorsichtig betreten, a. hese danö, resp. zalo, mange-.

heta, mange-, v. a., sieh. beta, mam-, v. a, —, mange-, v. r., abdanken, auswandern;, aheta, v. n., id.

heu, St. ung., heu-heu, subst., das Schwanken; muheu[-heu], v. n., schwanken; feheu, mam-, v. a., in schwankende Bewegung setzen; heugö, man-, v. a., S., durchschütteln; faheutö, subst., resp. adj., bewegungsfähig (v. dem Palmfruchtstengel, der zur Gewinnung des Palmweines hin- und herbewegt (geschwenkt) werden muss).

heŵa[-heŵa], mo-, v. r., u. wofanö, hinken; aheŵa, v. n., id.

hewe, subst., Richtschnur, etwas worauf man sieht.

hi'a, St. ung., hi'a-hi'a dödö, subst., Freude; muhi'a dödö, v. n., froh sein; hi'a au! inter, ein Ausruf beim Messerschwingen, zur Begrüssung bei der Ankunft, bei Festen.

hia mbanua, subst., eine Holzsorte.

hide, sieh. unt. ide.

hie, samba hie, subst., ein bestimmtes Gewicht Schweinefleisch, nahezu 1,800 kg; hie-hie, subst., Oese, Schlinge (zum Aufhängen von etwas); hie, mo- u. mangi-, v. a., aufhängen; hie mbagi, mangi-, v. a., aufhängen, henken; fahie, v. n., aneinander hangen, schleimig sein; — wagi, sich erhängen; fahie, mam-, v. a., aneinander hängen; hiegö, mangi-, v. a, an etwas anhängen.

hifa, St. ung., muhifa[hifa], v. n., schlottern; fahifa, mam-, v. a, schlottern lassen.

hifo, subst., Gift.

hikaya, subst. (mal.), Geschichte.

hili, subst., Berg, Gebirge; — dödö, Zuflucht, Trost; hili-hili, subst., Flügel; mohili, v. n., gebirgig sein.

hilo, subst., S., Tragkorb, Kiepe.

hilu, St. ung., ahilu, v. n., missfallen, schier, schwierig sein.

hina, St. ung., lahina, subst., Sirih.

hinao, St. ung., (vielleicht ident. mit nihao, sieh. unt. haogö); lö hinaoma, adj., unruhig, unstät.

hinaoya, subst., ein Maass = 1/8, Kulak.

hino, subst., Zeit; vielleicht a. adv., am stärksten, mitten darin.

hinölu, nihölu, sieh. unt. hölu II.

hiu, subst., Harfisch.

hiro-hiro, subst., Verzierung am Kopftuch (tambajo).

his! interj., beim Wegjagen eines Tieres.

hisi, St. ung., muhisi, v. n., in schüttelnde Bewegung geraten; fahisi, mam-, v. a, schütteln.

hita, subst., eine Schlingpflanze, die Fruchtkörner davon, als Goldgewicht benützt; samba hita, 16 Duit an Wert; auch für ein Küchlein von 8 Duit an Wert; dombua hita, Grösse eines Küchleins von 1/8 fl. an Wert, in Gold 32 Duit (aber nicht überall gleich).

hiwo, sieh. kiwo.

hiŵö, subst.. Schlängelung; Schlangentanz; Schlangengang; hiŵö-hiŵö, subst., Krümmung; döni hiŵö, mondr-, v.a., den Schlangentanz aufführen; ahiŵö u. akiŵö, adj., geschlängelt, krumm; fahiŵö-hiŵö, v. n., sich schlängeln; manakıŵö, v. n. sich schlängeln, sich winden (von einem Wege z. B.).

hiza! interj., siehe! doch! da!

hizö! u. hicö! S., sieh. hiza!

ho, adv., bereits, schon (Part. für d. Perfect.).

hö!, I, inter, S., he! heda! hier! hier bin ich!

, II, u. hö'ö, pron., S., jener, jene, jenes; der, die, das; ba hö'ö, adv., dort.

ho ina! interj., o Mutter! fahoina, v. n., diese Interj. ausstossen.

hoa, subst, ein Vogel.

ho'ae, subst., eine Gesangart.

hoe, I, subst., ein Baum (mit essbaren Früchten); ahoe, v. n., bleich, blass werden, abfärben; nachlassen (bei Fieber).

hoe, II, St. ung., hoe-hoe, subst., Käfig, Behälter für Tiere; hoe, mango-, v. a., hineintun (z. B. in den Käfig, oder Stall, aber auch von Sachen).

hofi, mango-, v. a., ein Götzenopfer für jemanden bringen.

hofo, mango-, v. a., einschlürfen (z. B. bei zu heissen Speisen); einatmen (durch die Nase).

hogo, I, St. ung., hogo-hogo, subst., das Röcheln (von einem Schwein); muhogo[-hogo], v. n., röcheln; hogoini, mango-, v. a., anröcheln; anranzen; lahumogo, subst., Schwein.

hogo, II, S. sieh., gogo.

hogö, man-, v. a., S. sieh. beta, mam-.

högö, subst, Kopf, Haupt; Knopf, Knauf (an ein. Stock); i.S. Stirn; — zura, Titel, Ueberschrift; fahögö, mam-, v. n., nicken (mit dem Kopfe).

hogu, subst., Krone, Wipfel (von einem Baume); Ende, Ausgang; lö —, es steht schlecht, es geht schief.

hokha, subst., Aufgeblasenheit, Ungebundenheit; mohokha, v. n., aufgeblasen, ungebunden sein; muhokha, v. n., gelockert sein; — mbu, die Haare stehen zu Berge; fahokha, mam-, v. a., lockern, aufbauschen; hokha[-hokha]fö, subst., resp. adj., aufgeblasen ungebunden.

hökha, mangö- v. a., zerschneiden, abschneiden; fahökha li. v. n., sich ein Versprechen geben; fahökha, mam-, v. a., versprechen.

hökhö, St. ung., S. ohökhö-hökhö, v. n., zerbröckeln.

hohó, subst., Geschenk, Ehrengabe; i. S. a. Gesang, Recitation; si hoho, subst., Lendenstück (v. Schwein); lau hoho, mo-, v. n. u. fahoho, v. n., S. singen, etwas in recitativer Weise vortragen.

hoho, sieh. unt. oho.

höhö, subst., das Stöhnen, das Grunzen; muhöhö, v. n., stöhnen, grunzen (vor Kälte z. B.).

hoi, St. ung., tehoi, v. n., sich ablösen, abgestreift werden; — zalu, sich aufhellen (vom Himmel); fahoi, mam-, v. a., aus dem Wege tun, aufstreifen.

höi, subst., eine Art Binse.

höi-höi dödö, S., sieh. höli-höli dödö.

hoya, subst., die Nibung-Palme; — maliwu: — ohi, verschiedene Arten.

hola, St. ung., holahola, subst., Flamme; muhola, v. n., flammen, mit Flamme brennen; tahola mam-, v. a., zum Flammen anfachen.

höla, subst., Leistengegend (am Unterleib); Handgriff (am Schöpfnetz); ehöla v. n., zunehmen, ärger werden; ehölasa, adj., etwas was schlimmer wird; hölai, mo-, v. a., frei heraussagen; fahöla, mam-, v. r., vagabondieren.

hole, St. ung. hole-hole, subst., die Schrägheit, das Schrägsein; hole'ö, mango-, v. a., schrägstellen oder -legen; mit wofanö, vom Wege abweichen; —‚ mango-, v. r., ausweichen; mangohole, v. n., ungehorsam sein; ahole, u. fahole, v. n., schief, schräg werden, abweichen; fahole, mam-, v. a., schief, schräg machen, oder legen; — li, mam-, v. a., nicht gerade heraussagen.

holi, St. ung., holi-holi, subst., Gericht; teholi v.n. ruchbar werden; faholi, mam-, v. a., hinterbringen, verraten; siholi, subst., eine Holzsorte; — danö, eine besondere Art.

höli, I, subst, Kaufpreis (eines Sklaven), Lösegeld; höli, mangö-, v. n., loskaufen; hölitö, adj. einer der loszukaufen ist; hölihöli, subst., ein Götze.

höli, II, St. ung., höli-höli dödö, subst., i. S. höi-höi dödö, Verwunderung, Erstaunen; ahöli-höli dödö, v. n., i. S., ahöi dödö, sich verwundern, erstaunen; fa'ahöli[-höli] dödö, subst., Verwunderung, Erstaunen.

holo u. holo-holo. subst., ein kleiner Köcher von Bambu.

hölö, St. ung., hölö-hölö, subst., Unsicherheit, Schwankung; muhölö[-hölö], v. n., unsicher, schwankend sein; fahölö li, mam-, v. a., sein Wort nicht halten; fahölö-hölösi, mam-, v. a., verprassen.

hölu, I, subst., das worauf, oder wobei man schwört; möi ba hölu, v. n., einen Eid leisten; be'e ba hölu, mam-, v. a., schwören lassen; fahölu, v. n., schwören; fahölusa, subst. der Schwur.

hölu, II, u. höhölu, mangö-, v. a., abhacken, durchhacken (von Pflanzen); hölua, subst., in Angriff genommenes Feld (im Walde); hölua'ö, mangö-, v. a., das eine Ende einwickeln; hinölu, subst., Feldrand; Ackerrand; tohölu dödö. v. n., S, sich härmen.

höma, subst., Abort.

hömba, St. ung., fahömba, v. n., die Begattung ausüben (bei Schweinen und Hornvieh); fahombaini, mam-, v. a., begatten (bei den genannten Tieren).

hombo, subst. od. adj., Flug, fliegend; muhombo, v. n., fliegen; sterben (von Kindern); fehombo, mam-, v. a., fliegen lassen.

höna, St. ung., höna-höna dödö, subst., Vorsicht; höna, mangö-, v. a., anhäufen, aufspeichern; hönagö, mangö-, v. a., schon vorher tun; mangöhöna li, v. n., stottern; fahöna, v. n., bedeutend in Vorrat sein.

höndrögö, mangö-, i. S. manöndrogö v. a., niederdrücken, unterdrücken; ahöndrö, v. n., sinken, untersinken.

höngö u. höngö-höngö, subst., das Brausen, Gerücht, Ruf; i. S. hönö-hönö u. fehönö-hönö, subst., Geflüster; höngö, eine Schlangenart; lowölö höngö, subst., ein Götze; muhöngö, v. n., erschallen (von ei. Gerücht); muhöngö-höngö, v. n., brausen; fahöngö mam-, v. a., ausposaunen; humönö-hönö, v. n., S. flüstern; knurren, murren; hönö-hönöi, man-, v. a., S. einflüstern.

hono, St. ung., ahono, adj., ruhig, fertig, abgemacht, als v. n., bleiben, wohnen; — dödö, zufrieden, beruhigt sein, sich begnügen; fa'ahono [dödö], subst., davon; ahono-hono, adj., ruhig, still; honogö, mango-, v. a., zur Ruhe bringen, beschwichtigen; a. mit dödö, zufrieden stellen; honogöi, mango-, v. a., bestimmen, festsetzen; fahono, mam-, v. a., sieh. fo'ahonoa, mam-; ahonoa, (g), subst., Resultat, endgiltiger Abschluss, i. S. ahonota, (g); mo'ahonoa, v. n., fertig, abgeschlossen sein; fo'ahonoa, mam-, v. a., fertig machen, zum Abschluss bringen.

hönö, tausend, im plur. ngahönö.

honu, subst., eine Rietart.

hö'ö, sieh. unt. hö.

hö'ö dödö, subst., Drohung, (etwas auszuführen), Rede davon; hö'ö[-hö'ö], mangö-, v. a., drohen (mit etwas), davon reden; fahö'ö, v. n., drohen, zürnen.

hou, subst., Strom (im Meer); hohou, id. (im Flusse); mohohou, v. n., strömen; sich verlaufen (a. von ein. Menschenmenge); hou'ögö, mango-, v. a., mästen; ahou[-hou], adj., langsam, zögernd; ahou zamöi, od. — — hörö [wa'ara], ein Augenblick; fa'ahou[-hou], subst., Langsamkeit; houhou'ö, mang-, v. a., langsam tun, verlangsamen.

höu, subst., Schambogen.

houra, subst., Strick zum Anziehen, resp. Bewegen der Vogelscheuchen.

höra, Eierstock; hörahöra, subst., Knollen einer wilden Lilienart; ahöra, adj., aufgeblasen (in unzüch- tigem Sinne).

hori, mango-, v. a., wegschaffen, entfernen (sämtlich), aufmachen, verbrauchen; horigö u. horisi, mango-, v. a., aufmachen, aufbrauchen, zu Ende bringen; — dödö, mango-, v. a., das ganze Herz dar- an setzen, etwas gründlich tun; ahori, v. n., aufgehen, alle werden; als num. indef. alle; — dödö, mit ganzem Herzen dabei sein; — mate, aussterben; hori'ö, subst., Abfall, Eingeweide (von einem geschlachteten Schweine); angahorita, (g), subst., der letzte Rest.

horö, subst., Verbrechen, Sünde, Hurerei, Ehebruch; Krieg, Streit, Feindschaft (im Grossen); mohorö, v. n., huren; horöni, mo-, v. a. (c. acc.) mit einer Person Hurerei treiben; — ndronga zodonga, mongo-, v. a., die Ehe brechen mit einer verheirateten Frau; fazökhi horö, mam-, v. a., sündigen, ein Verbrechen begehen; si so horö und samazökhi horö, subst., Sünder, Verbrecher; sokhö horö, subst., Sünder.

hörö, subst., Auge; — döngö-döngö u. — zinöngö, Zeugengebühr; — (zoumbö), das Ende (des Lendentuches); — newali, Ende der Dorfstrasse; fahörö luo, v. n., S., die Sonne bildet ein Auge (ist im Untergehen); hörö-hörögö, mo-, v. a., aufpassen (c. ace. auf jem.), Aufsicht auf etwas haben, beobachten.

horu, St. ung., (wohl ident. mit toru) horugö, mango-, v. a., hinstreuen (eigentl. mehr hinfallen lassen), einstreuen; si horu, subst., Regen (h).

horokina, subst., Kropf.

höru, subst., eine Holzsorte; —, mangö-, v. a., fest aussagen, versprechen; fahöru, v. n., ein Versprechen geben.

hösi, subst., Stein (Zornausdruck); mangöhö-ngöhösi, v. n., heftig auftreten (z. B. eine Krankheit); fahösi, mam-, v. a., etwas mit Kraft, Nachdruck, od. Eifer tun.

horombo, subst., ein grosser Trichter von Atap und Bambu (als Filter), bei der Fabrikation von Palmöl; ein Götze.

hösö, subst., der Sprung; adu —, (n), subst., ein Götze; tara —, subst., Sprungstein od. -stamm, (wie man sie hier in den Dörfern sieht, und von wo aus man über eine Stange springt), also ein Turngerät; ahösö, v. n., festgetreten, od. gestampft werden; hösöini, mangö-, v. a., treten, einen Fusstritt geben; festtreten, stampfen (mit den Füssen); fahösö, v. n., springen (über etwas hinweg).

hötö, subst., Gewalt, Heftigkeit; ahötö, v. n., immer wieder schnell aufeinander geschehen; — dödö, beleidigt sein, übelnehmen; hötöi, mangö-, v. a., etwas mit Kraft, mit Anstrengung und anhaltend tun; ahötö-hötö, v. n., mit Kraft und anhaltend geschehen; (c. stat. absol. ihötöi fohalöŵö z. B.); fahötö, v. n., schnell aufeinander folgen.

hötu, subst, Wind, Fotz; fahötu, v. n., Wind lassen; hötu-hötu, subst., ein kleines Insekt.

höwa, subst., eine Art Spinat; — safusi, eine hellere Art.

howi, St. ung., töra howi, adj., starrköpfig, ungehorsam; ahowi, adj., befangen; lö ihowi (wa'anumanania), es beseitigt nicht (seine Armut), es gibt nichts.

howu, I, subst., Rost; mohowu, v. n., u. howutö, adj., rostig werden, oder sein, rostig.

howu, II, subst., Herzblatt; Mensch (h); gahowu, subst., Grossvater od. Grossmutter (h); kahowu, subst., Ratte (h); howu-howu, subst., Segen; Baum- und Feldfrüchte (h); ehowu, v. n., schnell wachsen; ehowu, mang-, v. a., das Herzblatt ausschneiden; fahowu'ö, mam-, v. a., segnen; beglückwünschen; mamahowu zibaya, v. n., es ist noch viel vorhanden (h); ya'ahowu, er sei gesegnet! sangehowu, subst., Ahnengötze.

höwö, mangö-, v. a., jem. schmutzige Dinge sagen, lästern; fahöwö, v. n. id.; fahöwösa, subst., lästerung; ahöwö, v. n., vergehen; ahöwö mbongi, die Tage laufen ab; — hörö, od. — dalinga, sich schämen (über das Gesehene oder Gehörte).

hoza, St. ung., hozahoza gahe, mo-, v. a., leise auftreten.

hozi, St. ung., hozi-hozi, subst., das Rauschen; muhozi-hozi, v. n., rauschen (von den Füssen beim Gehen z. B.).

hözi, mangö-, v. a., abstumpfen, abfeilen.

hu! interj., hier! hier bin ich! hu! — bölö, subst., eine Gesangart; fahu bölö, v. n. in dieser Art singen; huhugö, mangu-, v. a., diesen Ruf bei etwas ausstossen; fahuhú, v. n., id.

hua, I, subst, Geruch (object.); hua-hua, subst., Wildpret; amohua u. omohua, adj., wohlriechend, duftend; i. S. mohua u. ohua; mohua, subst., eine Pflanze; angehua, adj., von übelem Geruche; fa'amohua, subst., Wohlgeruch.

hua, II, subst., sahua, ein Wang (1/12 fl.); kleinere Silbermünze: hua kete, ein 10 Centstück; — tali, ein 25 Centstück; — suku, ein 50 Centstück; — suku balaki, ein 10 fl.-Stück (in Gold); — karate, Papiergeld, Banknote; lasahua, subst, Gold (h).

hude, subst., Vorzug, das um welches etwas grösser oder bedeutender ist, als ein anderes; mohude u. tohude, v. n., grösser sein, einen Vorzug, einen Vorteil haben; hude'ö, mangu-, v.a., grösser machen; bevorzugen, mehr geben (anderen gegenüber).

hudu, subst., vorstehende Spitze.

hufa, St. ung., hufahufa, subst., das Gelockertsein; muhufa, v. n., locker sein, sich lockern; in Aufruhr kommen; fahufa, v. n., id. — mam-, v. a., auflockern; in Aufruhr bringen.

hukho, St. ung., hukho-hukho, subst., Bake, Absteckpfahl; hukho, mangu-, v. a., abpfählen, mit Baken versehen.

huhu, St. ung., molahuhu, v. n., gut, ansehnlich aussehen.

hukere, subst., S. ein Wasserkrug.

huku, subst., Recht, Sitte, Brauch; Gericht, Richterspruch, Urteil; Fisch (h.); —, mangu-, v. a., richten, entscheiden, bestimmen; i. S. huku, humuku u. manuku; subst. fehuku; etu'ö huku, mang-, v. a., ein abschliessendes Urteil abgeben, verurteilen; fahuku, v. n., etwas festsetzen.

hulayo, subst., eine Lanzenart.

Hulanda, subst., S., Holland.

hulo, subst., Insel.

hulö, adv., gleichwie; als ob; — si máne, gleichwie.

hulö, mangu-, v. a, zuvorkommen, sich vordrängen (ce. acc. vor jem.), i. S. a. hulöi, man-; hulö wongi, mangu-, v. a., früh am Morgen etwas tun; ahulö, adj., früh (am Morgen); si hulö wongi, adv. id.; ba zanguhulö wongi, id.; fahulö, v. n., streben (nach etwas); fahulö, mam-, v. a., nach etwas jagen, es schnell zu bekommen suchen.

hulu, I, subst, Rücken; — mbadakahe, S., Reihe (auf dem Fusse); be'e ba hulu, mam-, v. a., zur Last legen, aufbürden; i. S., fabahulu, mam-, v. a.

hulu, II, St. ung., muhulu[-hulu], v. n., ziehen (durch den Körper); — dödö, v. n., Verlangen, Schnsucht haben; fahulu dödö, mam-, v. a. bestärken (in etwas); ahulu, v. n., etwas erjagen (auf der Jagd); ahulua, (g), subst., Erjagtes, Wildpret; sihulu, subst., Krampf, Cholera.

hulu-hulu, subst., eine Grasart.

huma, subst., eine Krebsart, die sich am Seestrande in andere leere Schneckenhäuser einnistet.

humba, St. ung., humba tali, subst., S., Schleuder; humba-humba, subst., Zange Fransen, Haare (besonders als Zierrat an grossen Lanzen); fahumba, mam-, v.a, schwenken (die Lanze); i. S. a. aufregen; humba lakha, subst., ganz junge Maiskolben (mit den langen Fransen).

humo, S., sieh. kumo.

huna, St. ung. huna-huna, subst., Schuppe; hunaifi, man-, v. a. S., abschuppen.

hunagö, man-, v. a., S. sieh. unagö, mang-.

hundragö, mangu-, v. a., treten (auf etwas), niedertreten; hundra-hundra, mangu-, v. a., auf etwas herumtrampeln.

huno, subst., Pfad (im Grase, von Wildschweinen).

hunö, subst., Kern; Mark (im Holze); — gadulo, Eidotter; ba — niha, mitten in einem Haufen Menschen; hunöhunö, subst., Eingeweide, Gedärme (bei Kindern); ombuyu —, Durchfall haben.

huo, St. ung., huo-huo, subst., Unterhaltung, Geschwätz; huhuo, subst., Unterredung, Verhandlung; Rede, Predigt; fahuohuo, v. n., sich unterhalten; fahuhuo, v. n., sich unterreden, verhandeln, beraten; eine Rede halten, predigen; huhuo'ö, mangu-, v. a. (c. acc.), über etwas sich unterreden, verhandeln; fahuhuosa, subst., Unterredung, Verhandlung, Beratung.

hu'ö, St. ung., hu'ö-hu'ö, subst., Bündel (h.); fasao hu'ö-hu'ö, mam-, v. a., binden (h).

hure, St. ung., hure-hure, subst., das Geflecht; hure, mangu-, v. a., umflechten (z. B. eine Flasche).

hurö, St. ung., ahurö, adj., beinahe reif (von Baumfrüchten); beinahe gar (von Speisen); gar (h); — mbo'ö od. mbawa, ein saures Gesicht machen.

huru, I, subst, Lockspeise; huruni, mangu-, v. a., betrügen, täuschen; fahuru, mam-, v. a., id. u. mit khögu, mit etwas täuschen; huru'ö, man-, v. a., S. beissen; fahuru, v. n., S., sich balgen, sich streiten; hurufai, mangu-, v. a., bei etwas zusammenlaufen, herzuströmen.

huru, II, — au, subst., eine grosse haarige Blattlaus; huru-huru, subst., Fäserchen, Härchen (von Wollstoff z. B.), mohuru-huru, v. n., abfasern.

husi'ö, man-, v. a., S., aufhetzen (den Hund).

huta, mo-, v. a, S., abhauen, niederhauen.

huwa, subst., graue Haare; Abfall, Stengel (beim Reis), Reis mit diesen Stengeln geerntet, noch ungereinigt; mohuwa, v. n., grau sein, graue Haare haben; ahuwa, v. n., id.; sterben; lae huwa, subst., ein Farnkraut, i. S. lahuwa.

huwu, mo-, v. a. anziehen, sich zum Freunde machen; fahuwu, v. n., befreundet sein, sich befreunden; fahuwusa, subst., Freundschaft.



Famotokhi ba gahe[edit source]

  1. Kamus andre tefazökhi 1905 ba ginötö wamatörö Belanda (lö nasa so negara Indonesia me luo da'ö). Andrö wa ifaudugö lala wanura kamus andre Sundermann ba li Belanda ni'oguna'ö me luo da'ö (H. Sundermann, Niassisch-Deutsches Wörterbuch, 1905, nga'örö 2).
    Fao ba da'ö ila-ila zura simane ch, oe, tz, dj ba j awö wa lö tandra wamabali mbu'u wehede nifomendrua si to'ölö ba li Melayu me luo da'ö (me luo da'ö tesura alangalang, iada'a ba li Indonesia tesura alang-alang).
    Bahiza iada'a no so ita ba negara Indonesia, börö da'ö mufaudugö lala wanura ya'ia ba ejaan ba tata bahasa Indonesia: ch, oe, tz, dj ba j tobali kh, u, c, d ba y awö wangoguna'ö dandra wamabali fehede nifomendrua simane dao-dao, manari-nari, owua-wua, btn.
    Hatö hurufo ö, ŵ ba z zi lö mufaudugö ba ejaan li Indonesia. Tatötöna wa ba zi so föna so wamohouni hurufo si tölu andre.
  2. Heŵa'ae no uhorigö döla wanafi'ö ngawalö zi fasala ba ginötö proses digitalisasi faoma optical character recognition (OCR) awö wa so so manö zaefa ba hörö ba wamaudugö ba ejaan li Indonesia, lö ambö so so manö nasa gadaya si toröi.
    Tolo a'azökhi zi fasala nisöndrau, ena'ö itugu mofozu ia ba ndraono Niha mifönada.
  3. Itaria so wehede si fagölö wanura bahiza fabö'ö wamoligö ya'ia, eluahania göi no fabö'ö. Si to'ölönia fehede simanö tehöndrögö wamoligö ya'ia ba hogu wehede.
    No unönö dandra diakritik ´ (li Inggris, accute accent) ba wehede simane. Duma-dumania hoho eluahania angi sokafu. Bahiza na lahöndrögö ba mbalö ba wamoligö ya'ia hohó, eluahania huhuo hada ni'anunöisi. Duma-duma tanöbö'ö fehede ami (li Indonesia enak ma manis). Bahiza na lahöndrögö ba mbalö amí, eluahania ya'ami (li Indonesia kalian).
    Itaria lala wamoligö andre tebe'e bakha ba dandra {} börö me lö hurufo si faudu. Duma-dumania fehede andrö (li Indonesia, mintalah). Na famoligö ya'ia lahöndrögö ba mbalö andró (li Indonesia, makanya), lö hurufo ö si so yaŵa tandra diakritik. Andrö wa ube'e ia bakha ba dandra {} tobali andrö {andró}.
  4. Ba wama'anö versi digital andre, no uhorigö mato ha'uga waŵa ginötö. Bahiza tenga zaya-zaya gölö sa'atö ia na tola tobali fanolo ba ndraono si bohou ebua.

Angolifa Nösi[edit source]

Olayama Kamus | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z