Wp/vmf/Unnerfrangn

From Wikimedia Incubator
< Wp‎ | vmfWp > vmf > Unnerfrangn
Jump to navigation Jump to search


Dä Ôrdigl is in Unnärfränkisch gschriewä.


Däs Wôbbe von Unnärfrônkä
Loach von Unnärfrônkä in Döüdschland

Unnärfrônkä is in Bayan än Rechiirungsbezirch unn än Bezirch.

Unnerfrangä liechd im Nordwesdä däs Freistôôds unn grenzd im Südä unn Wesdä ôn di Bunnäslänner Bôdä-Würddeberch bzw. Hessä, im Nordä ôn Düringä unn ôn di Rechiirungsbezirchä Owwärfrônkä unn Middlfrônkä.

Mee durchfließd Unnerfrangä, weshalb mir dô äh Main- odder Meefrangä sôche. Di Haubdstôdd von Unnerfrangä is Wörzburch.

Dä Rechionôlschlüssl von Unnärfrônkä iss 096.

Geogrôfi[edit | edit source]

Loach[edit | edit source]

Unnärfränkä liechd im Nordwesdä von Bayan.

Gliedärung[edit | edit source]

Dä Rechiirungsbezirch Unnerfrangä hôd drei greisfreii Städd unn nöü Landgreisä:

Greisfreii Städd[edit | edit source]

  1. Ascheberch
  2. Schweifurd
  3. Wörzburch

Landgreisä[edit | edit source]

  1. Landgreis Ascheberch
  2. Landgreis Boad Kissinge
  3. Landgreis Rhön-Grabfeld
  4. Landgreis Haßberche
  5. Landgreis Kitzinge
  6. Landgreis Milleberch
  7. Landgreis Mee-Spessärd
  8. Landgreis Schweifurd
  9. Landgreis Wörzburch

Nôchbärn[edit | edit source]

Bolidik[edit | edit source]

Bôrdnärschafd[edit | edit source]

Dä Bezirch Unnärfrangä pflejchd ä Bôrdnärschafd mit däm Departement Calvados in dä Normandie in Frangreich. Zôhlreichi unnärfränkischi Gmeeä sänn Bôrdnärschafdä mit Gmeeä aus'm Departement Calvados eigôngä.

Lideradur[edit | edit source]

  • Björn-Uwe Abels: Die vor- und frühgeschichtlichen Geländedenkmäler Unterfrankens, (Materialhefte zur bayerischen Vorgeschichte, Reihe B, Band 6). - Kallmünz, 1979
  • Horst-Günter Wagner: Zum Standort des Wirtschaftsraumes Unterfranken im Spiegel seiner jüngeren historischen Außenbeziehungen. - S. 1–22 in: Ante, Ulrich (Hrsg.): Zur Zukunft des Wirtschaftsraumes Unterfranken. Würzburg 1992 = Würzburger Universitätsschriften zur Regionalforschung (Bd. 4).
  • Horst-Günter Wagner: Mainfranken – Wirtschaftsgeographische Entwicklungswege und Problemfelder. S. 17–35 in: Marquardt-Kuron, Arnulf und Konrad Schliephake (Hrsg): Raumbezogene Verkehrswissenschaften - Anwendung mit Konzept. Bonn 1996, 428 S. = Material zur Angewandten Geographie Band 26.
  • Horst-Günter Wagner: Die Entwicklung des Wirtschaftsraumes Unterfranken 1814–2000. S. 137–189 in: Peter Kolb/Ernst-Günter Krenig (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte Band 5/1, Würzburg 2002, ISBN 3-429-02373-4.
  • Horst-Günter Wagner, Winfried Schenk: Dynamik und Struktur der Bevölkerung in Unterfranken seit 1815. S. 55–74 in: Kolb, Peter u. Ernst-Günter Krenig (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte, Bd 5/1. Würzburg 2002, ISBN 3-429-02373-4.
  • Franz X. Bogner: Mainfranken aus der Luft – Maindreieck und Mainviereck. Stürtz Würzburg 12/2007, ISBN 978-3-8003-1791-2.
  • Ralf Nestmeyer: Franken. Ein Reisehandbuch. Michael-Müller-Verlag, Erlangen, 4. Auflage 2007, ISBN 978-3-89953-278-4.

Im Nedz[edit | edit source]

Commons-logo.svg
Wikimedia Commons has media related to: