Wp/vmf/Kissinge

From Wikimedia Incubator
< Wp‎ | vmfWp > vmf > Kissinge
Jump to navigation Jump to search


Dä Ôrdigl is in Unnärfränkisch gschriewä.


Kissinge um 1900

Kissinge odder ach Boad Kissinge ist des größde Kurboad in Frankä. Es liecht im Bezirg Unnärfrankä und hadd so 21.000 Eenwohner. Die Stôdd liechd an derre frängischn Soale. Vor allem in de Sommermonade kümme a Haufe Leud dahär. Emal weche dem schönne Kurgoardde, aber ach weche dem gude und gsunde Wasser.

Gschichde[edit]

Kissinge gibbds seid 801, doa hadd mers noch chizzicha gschriebe. Im Joahr 1279 schreibdt mer es ersde mal von einem "obbidum". Also e Stôdd. Der errstde Kurgasd iss im Joahr 1520 zu verzeichnen. In dem Joahrhunnerd gehd dess a so richdich los mit derre Kur. Im 19. Joahrhunnerd wird Kissinge so e richdich große Boad. En Haufe Köniche, Kaiser und annere wichdige Leud komme doaher. Zum Beisbiel ach der Bismarck. Im Joahr 1866 gibbds e Schlacht bei Kissinge, wo die Baiern von denne Breuße enne Niedärloach ärliddä hömm.

Bolidigg[edit]

Der Oberbürchermester ist der Blankenburgs Kay von derre SPD. Im Stôddroad sitze 30 Leud:

  • 11 Stôddröd von derre CSU,
  • 9 Stôddröd von derre SPD,
  • 4 Stôddröd von derre Demokratische Bürger Kissingen (DBK),
  • 3 Stôddröd von derre Freie Wähler,
  • 2 Stôddröd von derre Bürcher für Umwelt (BfU)/Bündnis 90/Die Grünen/ödp
  • unn enner von derre FDP.
  • Dazu kömme ned sdimmberechdigdee Ordssprecher für die Stôdddeile Alberdshause (Freie Wähler) und Klennebraach (SPD).

Rellichion[edit]

Kissingen hat drei große Kirche. E Kadolische, e Brodesdantische und e Russisch-ordodoxe. Außerdeem gibts en jüüdische Beedsaal.

Im Nedz[edit]

Commons-logo.svg
Wikimedia Commons has media related to: