Wp/sli/Fußboall ei der Schläsing

From Wikimedia Incubator
< Wp‎ | sli(Redirected from Wp/sli/Fußboll ei Schläsing)
Wp > sli > Fußboall ei der Schläsing
Jump to navigation Jump to search
SV Vorwärts-Rasensport Gleiwitz - 6 x Gaumeester Schläsing: 1935, 1936, 1938, 1939, 1940, 1941

Fußboall ies de ei Schläsing beliebteste Sportoart.

Schläsche Fußboallvereine vur 1945:[edit]

Schläsinger ei der deitscha Nationalmoanschoft[edit]

Wohl ocke weniga ies bewusst, dass doas Rückgrad der deitscha Nationalmoanschoft aus drei Schläsingern besteht. Während Miroslav Klose on Lukas Podolski als deitsche Aussiedler ei de Bundesrepublik gekumma sein, ies der Ex-Kapitän, Michael Ballack, a Niederschläsinger, der zwar schun frieh mit senna Eltern ei doas sächsische Chemnitz verzoga ies, jedoch noo emmer durch senna Akzent seine niederschläsche Herkunft ei Gerltz zu erkennen gibt. A weiterer Leistungsträger, der doas erschte Weltmeesterschoftstor 2006 erzielt hatte, ies der vu sudetendeitscha Eltern abstammende Philipp Lahm.

Fußboall ei Brassel[edit]

Ei der deitscha Fußbollgeschichte ies der Noame Brassel mit'm 8:0-Sieg ieber Dänemark oam 16. Mai 1937 verbunda. De vu Sepp Herberger trainierte Moanschoft woar fortan ols Brassel-Elf bekannt. Der SV Blitz 1897 Brassel woar eim Joahr 1900 annes der Griendungsmitglieder des DFB. Under'm Noama SC Schlesien Breslau kam der Verein nie ieber doas Viertelfinale ei der Deitscha Meesterschoaft hinaus. Trotz senner Greeße hatte Brassel siech jahrelang ols a unfruchtbarer Boden fier dann Fußboll erwiesen. Erscht oam Rusamontich, dem 23. Februar 1903 kam es zur Griendung annes Verbandes. De vier Vereine SV Blitz 1897 Brassel, FC 1898 Brassel, SC Schlesien 1901 Brassel und SC Preußen 1902 Brassel griendeta oa diesem Taag dann Verband Brassler Bollspiel-Vereine. De grußa Spielabteelunga der Turnvereine Alter TV, TV Vorwärts und Akademischer TV schlossen siech uff Grund der Anfeindungen aus der Turnerecke gegen de Fußballvereine und verhängter Spielverbote'm Verband nee oa.

Erscht ei der Saison 1904/05 nahm der ooch Brassler Meester erschtmools oa der Endrunde eim de Deitsche Meesterschoft teel. Ei dar I. Vorrunde besiegte dar SC Schlesien 1901 Brassel ei Dresden dann SC Alemannia 1896 Cottbus deutlich mit 5-1, verzichtete oaber ei der II. Vorrunde uff doas Spiel gegen dann Magdeburger FC Viktoria 1896.

Uff'm letzta Verbandstag des Verbandes Brassler Bollspiel-Vereine oam 26. August 1906 leste siech dieser uff und dafier wurde der Bezirk Brassel eim Siedustdeitscha Fußboll-Verband neu gebildet.

Meester des Verbandes Brassler Bollspiel-Vereine[edit]

  • Saison 1902/03:
    • 1. Klasse: FC 1898 Brassel
    • 2. Klasse: FC 1898 Brassel II


  • Saison 1903/04:
    • 1. Klasse: SC Schlesien 1901 Brassel
    • 2. Klasse: SV Blitz 1897 Brassel II
    • 3. Klasse: SV Blitz 1897 Brassel III


  • Saison 1904/05:
    • 1. Klasse: SC Schlesien 1901 Brassel
    • 2. Klasse: SC Schlesien 1901 Brassel II
    • 3. Klasse: unbekannt
    • 1. Klasse Diplomspiele: SC Schlesien 1901 Brassel


  • Saison 1905/06:
    • 1. Klasse: SC Schlesien 1901 Brassel
    • 2. Klasse: unbekannt
    • 3. Klasse: unbekannt
    • 4. Klasse: unbekannt

Meester des Südustdeitscha Fußboall-Verbandes[edit]

Fußboll Verbände ei Südustdeitschland bis 1933
23.02.1903 Verband Brassler Bollspielvereine
17.01.1904 Verband Niederlausitzer Bollspielvereine
1906 Verband Kattowitzer Bollspiel Vereine
18.03.1906 Südustdeitscher Fusball-Verband

Zusommaschluß folgender Verbände:
Brassel
Niederlausitz
Kattowitz

Logo des Südustdeitsche Fußboll-Verband

Der Südustdeitsche Fußboll-Verband (SOFV) woar a regionaler Fußbollverband fier de Niederlausitz, de Provinz Schläsing und dann Regierungsbezirk Posen. Eim Joahre 1910 kam noo de Aeberlausitz hinzu.

  • 1906/07: SC Schlesien 1901 Brassel
  • 1907/08: VfR 1897 Brassel
  • 1908/09: SC Alemannia 1896 Cottbus
  • 1909/10: VfR 1897 Brassel
  • 1910/11: FC Askania Forst
  • 1911/12: F.M. des Alten TV Liegnitz
  • 1912/13: FC Askania Forst
  • 1913/14: FC Askania Forst
  • 1914/15: keene Verbandsmeesterschoft ausgetraga
  • 1915/16: keene Verbandsmeesterschoft ausgetraga
  • 1916/17: keene Verbandsmeesterschoft ausgetraga
  • 1917/18: keene Verbandsmeesterschoft ausgetraga
  • 1918/19: keene Verbandsmeesterschoft ausgetraga
  • 1919/20: Vereinigte Brassler Sportfreunde
  • 1920/21: Vereinigte Brassler Sportfreunde
  • 1921/22: Vereinigte Brassler Sportfreunde
  • 1922/23: Vereinigte Brassler Sportfreunde
  • 1923/24: Vereinigte Brassler Sportfreunde
  • 1924/25: FC Viktoria Forst
  • 1925/26: Brassler SC 1908
  • 1926/27: Vereinigte Brassler Sportfreunde
  • 1927/28: Brassler SC 1908
  • 1928/29: SC Preußen 1910 Hindenburg
  • 1929/30: Beuthener SuSV 1909
  • 1930/31: Beuthener SuSV 1909
  • 1931/32: Beuthener SuSV 1909
  • 1932/33: Beuthener SuSV 1909

Gauliga Schläsing[edit]

Gauliga Schläsing

De Gauliga Schläsing woar anne der aebersta deitscha Fußbollliga ei der Zeit des Nationalsozialismus. Se existierte bis zum kriegsbedingten Abbruch 1941 und wurde ei der Folge vu dann Gauligen Niederschläsing und Aeberschläsing ersetzt.

Gaumeester und Teelnehmer oa deitscher Meesterschoft[edit]

Gauliga Niederschläsing[edit]

De Gauliga Niederschläsing woar anne der aebersta deitscha Fußbollliga ei der Zeit des Nationalsozialismus. Se wurde 1941 zusomma mit der Gauliga Aeberschläsing ols Nachfolgerin der Gauliga Schläsing eingefiehrt.

Gaumeester und Teelnehmer oa der deitscha Meesterschoft[edit]

1Ei Klammern steht doas Ergebnis ei der Endrunde der deitscha Meesterschoft

Gauliga Aeberschläsing[edit]

De Gauliga Aeberschläsing woar anne der aebersta deutscha Fußbollliga ei der Zeit des Nationalsozialismus. Se wurde 1941 zusomma miet der Gauliga Niederschläsing ols Nachfolgerin der Gauliga Schläsing eingefiehrt.

Gaumeester und Teelnehmer oa der deitscha Meesterschoft[edit]

1Ei Klammern steht doas Ergebnis ei der Endrunde der deitscha Meesterschoft

Schläsing Derby[edit]

Zwischa 1924 und 1939 spielta doas deitsche Schläsing 20-mool gegen doas pulsche Schläsing.


Spiel Datum Stadion Paarung Ergebnis Zuschauer Tore
1 7. Dezember 1924 1. FC Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 3:3 (2:2) - 0:1 Kiełbasa (?, Eigentor), 0:2 Piscyk (?), 1:2 Kiełbasa (?, Elfmeter), 2:2 Strewitzek I (?, Eigentor), 2:3 Urbański (?, Eigentor), 3:3 Nastula (?)
2 7. Juni 1925 Beuthen 09 Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 3:1 (3:1) - 0:1 Lubina (3.), 1:1 Roesinger (4.), 2:1 Mainka (12.), 3:1 Pruschowski (44.)
3 1. Mai 1927 Beuthen 09 Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 2:2 (1:2) - 2 x Zając
4 16. Juni 1927 Pogoń Stadion Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 1:2 (0:1) - 0:1 Strewitzek I (40.), 0:2 Schatton (65.), 1:2 Zug (81.)
5 7. Juni 1928 Beuthen 09 Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 4:2 (1:1) - 3 x Klemens, 2 x Rebosione
6 2. Dezember 1928 Pogoń Stadion Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 0:2 (0:0) - 0:1 Paluschinski (57.), 0:2 Kania (90., Eigentor)
7 30. Mai 1929 Preußenstadion Hindenburg O.S. Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 3:2 (1:1) - 0:1 Duda (9.), 1:1 Palluschinski (35.), 2:1 Palluschinski (?), 3:1 Klemens (?), 3:2 Pazurek (?)
8 6. Oktober 1929 Pogoń Stadion Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 1:0 (0:0) - 1:0 Lamusik (69.)
9 19. Oktober 1930 Preussenstadion Hindenburg O.S. Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 0:2 (0:0) 6 000 Kuchta (20.), Goerlitz (43.)
10 20. September 1931 Pogoń Stadion Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 2:1 (1:1) 3 000 2 x Herisch
11 22. Mai 1932 Beuthen 09 Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 1:1 (0:1) 10 000 0:1 Pośpiech (5.), 1:1 Morys (81.)
12 19. März 1934 Hindenburgstadion Beuthen O.S. Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 0:0 20 000
13 16. September 1934 Polizeistadion Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 0:2 (0:2) 5 000 0:1 ?, 0:2 ?
14 24. März 1935 Adolf-Hitler-Stadion Hindenburg O.S. Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 3:3 (1:1) 8 000 0:1 Wilimowski (20.), 1:1 Schwieder (33.), 1:2 Wilimowski (46.), 2:2 Drobny (4?), 2:3 Wilimowski (59.), 3:3 Drobny (5?)
15 1. September 1935 Pogoń Stadion Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 9:1 (?:?) 10 000 1:0 Peterek (18.), 2:0 Giemsa (20.), 3:0 Wodarz (21.), 4:0 Więcek (46.), 5:0 Giemsa (49.), 6:0 Giemsa (61. Freistoß), 6:1 Schaletzki (72. Elfmeter), 7:1 Wodarz (73.), 8:1 Peterek (84.), 9:1 Peterek (89.)
16 1. März 1936 Hindenburgstadion Beuthen O.S. Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 1:3 (0:1) 16 000 0:1 Wodarz (?), 0:2 Piec (65.), 1:2 Morys (80.), 1:3 Wodarz (85.)
17 4. Oktober 1936 Polizeistadion Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 3:2 (1:2) 8 000 1:0 Cebula (35.), 1:1 Schatton (36.), 1:2 Kokot (40.), 2:2 Giemsa (84.), 3:2 Giemsa (87.)
18 26. Dezember 1937 Hindenburgstadion Beuthen O.S. Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 2:4 (0:2) 8 000 0:1 Piec I (10.), 0:2 Wilimowski (27.), Wilimowski (60.), Cebula (6?)
19 5. Februar 1938 Pogoń Stadion Kattowitz Ust-Aeberschläsing - Mittelschläsing 2:1 (0:0) 12 000 1:0 Piec I (?), 2:0 Wilimowski (?), 2:1 ?
20 8. Januar 1939 Hindenburgstadion Beuthen O.S. Mittelschläsing - Ust-Aeberschläsing 5:3 (2:0) 4 000 1:0 Renk (3.), 2:0 Pischzek (21.), 2:1 Wostal (35.), 3:1 Schaletzki (65.), 3:2 Piontek (69.), 4:2 Obstoj (70.), 5:2 Renk (84.), 5:3 Piontek (86.)

Quellen:[edit]

Noach'm Zweeta Weltkrieg[edit]

Euro 2012 ei Brassel[edit]

Doas Steedtische Stadion ei Brassel
Grundsteenlegung fier Arena ei Brassel

Brassel ies anne der vier pulscha Steedte de oa der UEFA Euro 2012 beteiligt sein. Fier diesen Zweck wird a neues Stadion gebaut.

Während der Europameesterschoft fanda ei Brassel drei Vorrundenspiele stoat.

Datum Runde Heem Goast Ergebnis
8. Juni 2012 Vorrunde Flag of Russia.svg Russland Flag of the Czech Republic.svg Tschechien 4:1 (2:0)
12. Juni 2012 Vorrunde Flag of Greece.svg Griechenland Flag of the Czech Republic.svg Tschechien 1:2 (0:2)
16. Juni 2012 Vorrunde Flag of the Czech Republic.svg Tschechien Flag of Poland.svg Polen 1:0 (0:0)

Schläsche Fußbollvereine:[edit]

1. FC Kattowitz, GKS Kattowitz, Polonia Beuthen, Slask Brassel, Gornik Hindenburg

Schläsche Fußbollspieler:[edit]

Michael Ballack, Sebastian Boenisch, Edwin Dutton, Josef Famula, Paul Freier, Walter Hanke, Richard Herrmann, Jens Jeremies, Miroslav Klose, Richard Kubus, Fritz Laband, Ewald Lachmann, Fritz Langner, Richard Malik, Josef Piontek, Ernst Plener, Lukas Podolski, Ernst Pohl, Reinhard Schaletzki, Raphael Schäfer, Lukas Sinkiewicz, Hans Sturm, Ernst Willimowski, Dariusz Wosz

Südustdeitsche Fußbollmeesterschofta vun 1906 bis 1933
Südostdeutscher Fußball-Verband.png 1905/06 | 1906/07 | 1907/08 | 1908/09 | 1909/10 | 1910/11 | 1911/12 | 1912/13 | 1913/14 | 1919/20 | 1920/21 | 1921/22 | 1922/23 | 1923/24 | 1924/25 | 1925/26 | 1926/27 | 1927/28 | 1928/29 | 1929/30 | 1930/31 | 1931/32 | 1932/33